Detaillierte Themenübersicht

zur LV Gizewski, 'Antike Geschichte im Spiegel antiker Romane' (im WS/SS 2004).


I. Teil: Einführung.

Kap. 1: Die Spiegelung menschlicher Lebensbedingungen und geschichtlicher Momente in griechischer und lateinischer Erzählkunst: Gegenstand, Zweck und Methoden historischer Analyse populärer Erzählstoffe der Antike.

INHALT:

1. Zum Gegenstand der Erzählkunst und zum Verhältnis von historischer und fiktiver Erzählung.

2. Zur Illustration des mit der 'pragmatischen Geschichtsschreibung' verwandten anschaulich-dramatischen Charakters antiker Erzählkunst: Beispiele aus romanartigen Erzählungen und aus der Malerei.

3. Zur Eignung antiker Erzählkunst als allgemeingeschichtlich interessanten Quellenbereichs.

a) Geistes- und mentalitätsgeschichtliche Fragestellungen an antike Erzählkunst.

b) Allgemeingeschichtliche Referenzen in antiker Erzählkunst.

4. Literatur, Medien, Quellen.

Kap. 2: Zum geschichtlichen Rahmen romanartiger erzählender Literatur der Antike.

INHALT

1. Zum Spektrum der Gattungen und Typen antiker Erzählkunst.

2. Zur geschichtlichen Einordnung der 'romanartigen Erzählung' in das Spektrum der Gattungen und Typen antiker Erzählliteratur.

3. Zu formgeschichtlichen Traditionen, sozialen Funktionen, Autoren und Publikum antiker 'Romanliteratur'.

4. Literatur, Medien, Quellen.

II. Teil: Mentalitätsgeschichtliche Aussagen antiker Erzählliteratur.

Kap. 3: Zu den verschiedenen Motivtypen einer Schicksalsdramatik.

INHALT:

1. Zu einer 'natürlichen Schicksalsdramatik' und ihren Verlaufsformen.

2. Motivschwerpunkte antiker erzählerischer Schicksalsdramaturgie.

3. Beispiele für die dramaturgische Gestaltung der Schicksalsdramatik in antiken Romanen.

4. Literatur, Medien, Quellen.

Kap. 4: Zu den Motivtypen einer Diskrepanz-Dramatik ('Lächerlichkeit, Unvollkommenheit, Bösartigkeit des Menschen').

INHALT:

1. Zur Dramatik der Diskrepanz von Norm und normverletzender Wirklichkeit im menschlichen Handeln.

2. Motivschwerpunkte antiker erzählerischer 'Diskrepanz'-Dramaturgie.

3. Beispiele für die dramaturgische Gestaltung einer Diskrepanz-Dramatik in antiken Romanen.

4. Literatur, Medien, Quellen.

Kap. 5: Zu den Motivtypen 'Liebe und Leidenschaft'.

INHALT:

1. Zur Dramatik der 'Liebe' und Leidenschaft' im menschlichen Handeln.

2. Motivschwerpunkte antiker erzählerischer 'Leidenschafts'-Dramaturgie.

3. Beispiele für die dramaturgische Gestaltung einer 'Leidenschafts'-Dramatik in antiken Romanen.

4. Literatur, Medien, Quellen.

Kap. 6: Zu den Motivtypen 'Konstanz und Entwicklung des menschlichen Wesens'.

INHALT:

1. Zur Dramatik der 'Konstanz und Entwicklung des menschlichen Wesens'.

2. Die dramaturgische Gestaltung einer 'Konstanz- und Entwicklungs-Dramatik' in antiken 'Romanen'.

3. Beispiele antiker 'Konstanz- und Entwicklungs-Dramaturgie'.

4. Literatur, Medien, Quellen.

Kap. 7: Zu den Motivtypen der 'Grenzüberschreitung' ('Abenteuer', 'fremde Völker', 'ferne Zeiten', 'Wunderbares und Ungeheuerliches').

INHALT:

1. Zu einer natürlichen Dramatik der 'Grenzüberschreitung'.

2. Zu den Typen dramaturgischer Berabeitung einer 'Grenzüberschreitungsdramatik' in der antiken 'Roman'-Literatur.

3. Beispiele antiker 'Grenzüberschreituns-Dramaturgie'.

4. Literatur, Medien, Quellen.

III. Teil: Allgemeingeschichtlich interessante Bezüge antiker Erzählliteratur.

Kap. 8: Schwerpunkte antik-romanhafter Bezugnahmen auf die antike Allgemeingeschichte.

INHALT:

1. Zu den Schwerpunkten antik-romanhafter Bezugnahme auf die antike Allgemeingeschichte, ihren dramatischen Gründen und ihrem historischen Quellenwert.

2. Schwerpunkt 'Berühmte Personen'.

3. Schwerpunkt 'Berühmte Städte, Reiche und 'Kriege'.

4. Schwerpunkt 'Ehe, Verwandtschaft und soziale Nahverhältnisse, Gesundheit, Arbeits- und Erwerbsleben, Einkommens- und Vermögensverhältnisse', Stände und Schichten, Sitte und öffentliche Ordnung.

5. Schwerpunkt 'Religionen, Magie, Aberglauben'.

6. Literatur, Medien, Quellen.

IV. Teil: Zur Überlieferungs- und Wirkungsgeschichte antiker Erzählkunst.

Kap. 9: Zu Nachwirkungen und Kulturvermittlungsfunktionen antiker 'Roman'-Literatur in der europäischen Kunst- und Kulturgeschichte.

INHALT:

1. Zu Form und Umfang der kunst- und kulturgeschichtlichen Nachwirkung antiker Romanliteratur in späteren Epochen.

2. Einzelne Beispiele für die die Fortwirkung und Wiederaufnahme antiker Romanthemen.

a) Die Tradition des 'Alexanderromans' in der Erzählliteratur des Mittelalters.

b) Antike Romanmotive und persische Erzähltraditionen in den 'Geschichten aus tausendundeiner Nacht'.

c) Zur Tradition der antiker Bukolik in neuzeitlicher Malerei und Dichtung.

d) Antike Romane als Vermittler philosophisch-religiöser Ideen an spätere Epochen.

e) Antike Romane als Vermittler antiker Gartenbaukunst an spätere Epochen.

f) Antike Romane als Vermittler antiker Mythologie an spätere Epochen.

3. Literatur, Medien, Quellen.


LV Gizewski WS 2004/2005

Autor: Christian Gizewski. EP: Christian.Gizewski@tu-berlin.de .