AUDITORIUM

Forum experimentale lectionum historiae antiquae computatoris retisque oecumenici auxilio expeditarum.
Experimentalforum für althistorische Lehrveranstaltungen, bei deren Durchführung Rechner und Internet benutzt werden.
 ZUM WEGWEISER
 INDEX
der Lehrveranstaltungsprojekte.
Stand: 4. Januar 2016

Nachrichten zum Lehrbetrieb.


A 1: WWW-Skript "Antike Wirtschaft. Eine systematische und illustrative Einführung in Rahmenbedingungen, Funktionszusammenhänge, Typen und Konzepte antiken Wirtschaftens" (1997).

A 2: WWW-Skript "Landwirtschaft und bäuerliche Lebensform im Altertum des fernöstlichen und des nahöstlich-mediterranen Raums" (1997/98).

A 3: WWW-Skript "Moderne_politische_Ideenwelt_und_antike_Tradition. Eine systematische Übersicht" (1998).

A 4: WWW-Skript "Historik_der_Alten_Geschichte. Zeitgeist und Geschichtsphilosophie in wissenschaftlichen Konzepten der Altertumsgeschichte" (1998/99).

A 5: WWW-Skript "Religion und Geschichte in der Bibel und in anderen antiken Quellen"(1998/99).

A 6: WWW-Skript "Rhetorik_und_Musik als Mittel öffentlichen Handelns in antiken Gemeinwesen" (1999 ). 

A 7: WWW-Skript "Die Fortwirkung der Antike im byzantinisch-christlich und im islamisch geprägten Bereich"  (1999/2000).

A 8: WWW-Skript "Geschichte des römischen Rechts"(2000/2001).

A 9: WWW-Skript "Die Vielzahl der Länder, Völker und Sprachen in der Alten Geschichte" (2001).

A 10: WWW-Skript "Die Enwicklung moralischer und ethischer Systeme in der Antike" (2001/2002).

A 11: WWW-Skript 'Die Größe berühmter Griechen und Römer' (SS 2002).

A 12:WWW-Skript 'Zur historischen Bedeutung antiker Mythologie' (2002/2003).

A 13: WWW-Skript 'Zur historischen Bedeutung antiker Wissenschaft' (2003).

A 14: WWW-Skript 'Historik und Hilfswissenschaften in der Alten Geschichte' (2004).

A 15: WWW-Skript 'Antike Geschichte im Spiegel antiker Romane' (2004/2005).

A 16: WWW-Skript 'Zur antiken Kriegsgeschichte' (Teil I: 'Typische Ursachen und Verläufe antiker Kriege' und Teil II; 'Antike Kriege als historische Weichenstellungen' (2005/2006).

A 17: WWW-Skript 'Zur Wirkungsgeschichte der Antike in unserer Zeit' (2006/2007).

A 18: WWW-Skript 'Zur historischen Bedeutung des Lateinischen am Beispiel lateinischsprachiger Quellendokumente der Antike und Nachantike' (2007).

A 19: WWW-Skript 'Strukturprobleme antiker Reichsbildungen. Teil I und II (2007/2008).

A 20: WWW-Skript 'Zur Fortwirkung der Antike in der Moderne' (2008/2009).

A 21: WWW-Skript 'Zur Bildung in der Antike und ihrer Fortwirkung bis in unsere Zeit' (2009/2010).

A 22: WWW-Skript 'Zur Unterwerfung, Unterdrückung, Vertreibung, Versklavung und Vernichtung von Völkern in der Geschichte der Altertumshochkulturen und seither' (SS 2010).

A 23: WWW-Skript : 'Das deutsche Wesen' und seine Verwurzelung in der Antike. - Zum nationalen Selbstverständnis in europäischen und europäischstämmigen Völkern. (WS 2010/2011)

A 23: WWW-Skript: 'Zur Struktur antiker Wirtschaftskonzepte und ihrer Wirkungsgeschichte in späteren Epochen.' (SS 2011)

A 24: WWW-Skript : 'Das Christentum als antike Religion'. (WS 2011/2012)

A 24: : WWW-Skript: 'Prophezeiung und Prognose in der Altertumsgeschichte. (SS 2012)

A 25: WWW-Skript: 'Zur Technik im Altertum'. (WS 2012/2013)

A 26: WWW-Skript : 'Latein, Griechisch und Hebräisch in der deutschen Sprache'. (SS 2013)

A 27: WWW-Skript : 'Widerstand als historische Tradition: Der Angriff auf 'den Staat' und die Beseitigung illegitimer Herrschaft als historische Tradition seit der Antike'. (WS 2013/2014)

A 28: WWW-Skript: 'Traditionen staatlicher Willkürherrschaft seit der Antike.' (SS 2014)

A 29: WWW-Skript: 'Zur Geschichte der Ausbeutungsverhältnisse seit der Antike'. - Traditionen und Typen wirtschaftlicher Wertbildung und -Akkumulation.' (WS 2014/2015)

A 30: WWW-Skript: 'Regierungsideologie und Sprachsteuerung: Traditionen der politischen Propaganda seit der Antike'. (SS 2015)

A 31: WWW-Skript 'Zur Durchsetzung der Meinungs- und Geistesfreiheit seit der Antike'. (WS 2015/2016)

A32: WWW-Skript 'Formen und Ursachen der Grenzbildung und -überschreitung seit der Antike'. Ursprünglich angekündigt unter dem Titel 'Nächstenliebe, Menschenpflicht, Sozialismus und Sozialverfassung'. (SS 2016)

A33: WWW-Skript: 'Eine Sozialstaats-Verfassung für Deutschland'. (WS 2016/2017)

In weiterer Zukunft vorgesehen: WWW-Skript: 'Kulturgeschichtliche. technische, rechtliche und politische Aspekte geisteswissenschaftlicher Internet-Publizistik.


Urheberrechtliche Hinweise:

An allen in dieser Abteilung AUDITORIUM präsentierten Skripten und Beiträgen behalten sich deren Autoren grundsätzlich ihr Urheberrecht vor. Wissenschaftsübliches Zitieren ist davon nicht berührt.

Dazu bitte Erläuterungen "ZUM ZWECK DES PROJEKTS" beachten.

Sofern die hier angebotenen Skripten auch Karten, Abbildungen, Text-Zitate und andere Elemente fremder - teilweise erheblicher - geistiger Arbeit enthalten, so werden die ggf. aus urheber- bzw. vervielfältigungsrechtlichen Gründen nötigen Genehmigungen von den berechtigten Autoren oder Verlagen in aller Regel rechtzeitig eingeholt.

Grundsätzlich sei aber darauf hingewiesen,

Wegen eventueller urheberrechtlicher Hinweise und Einwände bitte ich ggf. den Herausgeber (EP: Christian.Gizewski@tu-berlin.de ) zu unterrichten, damit versehentliche Unterlassungen korrigiert werden können. 


Zu Ladezeiten, Lese- und Abdruckmöglichkeiten von Graphiken.

Beim üblichen Hörsaalvortrag werden Medien in der nur Regel einmal - über Dias, OH-Folien, Hängekarten oder Tafelanschriebe, ggf. auch Ton- oder Filmträger vorgeführt. Um demgegenüber die Vorteile des elektronischen Mediums für einen häufigeren Zugriff nutzbar zu machen, werden nicht nur - im Vergleich mit üblicherweise verwendeten Dozenten-Vorlagen für Lehrveranstaltungen - materialreichere Skript- und Quellen-Texte präsentiert, sondern auch eine Anzahl von Graphiken (Karten, Diagrammen, Bildern, Textbildern) und sogar - wenn auch seltener - Audio- und Video-Dateien.

Graphik-, Audio- und Video-Dateien benötigen allerdings zumeist Speicherplatz in der Größenordnung von mehreren kB bis zu mehreren MB. Das kann dazu führen, daß beim Laden solcher Dateien von einem fernen Rechner bis zum vollständigen Erscheinen auf dem Bildschirm des Empfangsrechners einige - in aller Regel nur wenige - Minuten vergehen. Es wir empfohlen, auf die Lade-Anzeige am unteren Bildrand des aufgebauten WWW-Bildes zu achten, wo man die Wartezeit ablesen kann.

Zu bedenken ist aber auch:

Eine WWW-Seite für den wissenschaftlichen Unterricht setzt ein genaueres Studium voraus, so daß ein schnelles Hinein- und Herausspringen - wie sonst im WWW-Betrieb - bei einer solchen Seite untunlich ist. Ist ein längerer Ladevorgang abgeschlossen, ist , wenn technisch möglich und für die Arbei sinnvoll, gleich eine Speicherung oder ein Abdruck der gerade aktivierten Datei anzuraten.

Manche Graphiken sind von mir in Umrahmung gesetzt. Dies soll ihren unverzerrten Abdruck in allen Betriebssystemen sichern. Wo jedoch deshalb eine Graphik nur in völlig unleserlicher Verkleinerung ihrer Textelemente erschiene, wird auf die Umrahmung verzichtet. Für diesen Fall sei daran erinnert, daß beim WWW-Empfang ggf. vom schmalen Normal-Seiten-Format, in dem eine Graphik vielleicht unleserlich erscheint, auf breitere und besser lesbare Seiten-Formate umgestellt werden kann. Vor Abdruck eines verbreiterten Textbildes muß aber wieder auf das Schmalformat zurückgestellt werden; im Ausdruck sind die Buchstaben dann weitaus größer als auf dem Bildschirm.

Ich bin an Nachrichten über evtl. schlechten Empfang von Dateien oder Formelementen aus meiner WWW-Seite auf Empfängerrechnern interessiert, um ggf. den Ursachen nachgehen zu können, die im Server-Bereich, im Betriebssystem des jeweiligen Empfänger-Endgerätes in den vom Empfänger verwendeten Internet-Dienst- und sonstigen Programmen liegen können.

 

Stand: 28. Nov. 2014; Christian Gizewski, EP: christian.gizewski@tu-berlin.de