Kap. 6: Zur Technik des Pflanzenanbaus, der Tierhaltung und der Lebensmittelverarbeitung im Altertum.


A. Antike Produktionszentren, Transportwege und Märkte für organische (land- und forstwirtschaftliche) Produkte.
Waldwirtschaft, Landwirtschaft, Tierhaltung, Fischerei.- Ihre Produkte, Produktionszentren und Absatzwege im Altertum.

B. Wichtige organische Wirtschaftsgüter.

1. Pflanzen- und Tierprodukte als Fernhandelsgüter.

Pferde (equi)
Rinder (boves)
Schafe (oves)
Schweine (porci)
Gänse (anseres)
Fische (pisces)
Getreide (frumentum)
Wein (vinum)
Olivenöl (oleium)
Datteln (palmula, dactylus)
Honig (mel)
Holz (lignum)
Papyrus.(papyrus)

2. Pflanzen- und Tierprodukte als Markthandelsgüter für den alltäglichen, örtlichen Bedarf.

Beispiele: Käse und Öl.

3. Häusliche Pflanzen- und Tierprodukte.

Beispiele: Obst, Gemüse, Eier, Schlachttiere.


C. Produkte im einzelnen.

ÜBUNG:

Übersetzen sie folgende lateinische Worte ins Deutsche:

frumentum
triticum
hordeum
avena
milium
holus
caulis
radix
asparagus
lactuca
faba
malum
pirum
cerasum
prunum
nux
vinum
oleum
cerevisia
lac
caseus
butyrum
mel
cera
sal, salsamentum
caro
farcimen
viscera
piscis
ovum
pellis
cutis
pergamentum
coma
lignum fagi, quercus, abietis
papyrus

D. Produktarten.

Getreidearten (frumentum).

triticum (Weizen), hordeum (Gerste, einschließlich Malz-Gerste), milium (Hirse) , avena Hafer), oryza (Reis, aus Persien).

Gemüsearten (legumina).

caulis/brassica (Kohlarten), oleracea (Kohlarten), radices/dauci (Wurzelarten), rapa (Rübenarten), fungi/boleti (Pilzarten), pisa (Erbsenarteb), phaseoli/fabae (Bohnenarten), lintes (Linsen), apium (Sellerie), allium (Lauch), borago (Borretsch), armoracia (Meerrettich), asparagus, (Knoblauch), cucurbita (Kürbis), cepae (Zwiebeln), lactucae (Salatarten), spinacea (Spinat), napsus (Raps), cucumes (Gurken), cynara (Artischocke), cichorium (Chicorée).

Obstarten (poma).

malus (Apfel), prunus Birne), cerasium (Kirsche), cydonia (Quitte), prunus armeniaca (Quitte), prunus persica (Pfirsich), fragaria (Erdbeere), rosa canina (Hagebutte), ribes (Johannisbeeren), rubes (verschiene andere Beeren) citrus (Limette).

Nüsse (nuces):

corylus (Haselnuß), iuglans (Walnuß), pistacia (Pistazie), amygdala (Mandel), castanea (auch Eßkastanie).

Küchenkräuter (herbae).

piper, cinnamomum, laurus, zingiber, cardamomum, valeriana (Baldrian), anethum (Dill), coriandrum, achillea (Muskat), sinapis, lavandula, mentha (Minze), origanum, salvia, thymius.

Gartenblumen (flores).

lilia, rosae, tulipae, saviae, saxifragae, paeoniae, hibiscus, gerania, gentiana, cerinthe, bellis.

Gärstoffe (lupus) und vergorene / gebraute Getränke, besonders Wein (vinum) und Bier (cerevisia).

vinum, lupus, cerevisia.

Speise-, Haushalts- und Pflege-Öl.

oleum.

Milch, Käse und Butter.

lac, caseo, butyrum.

Honig und Wachs.

mel, cera.

Schlachttiere, Fleischarten

porci, bovs, lepores, galinae, anseres, coturnices, testudines.

Fisch-, Krebes- und Muschelartenarten.

anguillae, cyprini (Karpfen), esoces Hechte), salmones, sardae (Heringe), truttae (Forellen), canceres (Krebse), paguri (Krabben), ostrea (Austern).

Eier.

ova galinarum, anserum, coturnicum (Wachteln).

Häute und Felle.

pelles, vellora.

Papier, Pergament und Tinte.

charta, papyrus, pergamentum, tincta.

Holzarten.

fagus (Buche), quercus.(Eiche), lucus (Tanne), populus.(Pappel)

E. Verfahren der Erzeugung und Produktverarbeitung.

Acker- und Gartenbauinstrumente und -techniken.

Pflug (aratrum)

Lastwagen (vehiculum)

Acker-, Garten- und Hausgeräte (instrumenta, untenssnilia, suppellex)

Faß (dolium, cupa)

Korb (corbus, canistrum)

Kiste (cista)

Leiter (scala)

Röhre (tubus, canalis)

Flasche (lagona, ampulla)

Erzeugung von Holz, Flechtwerk, Stroh und Rohr.

Hartmaterial (Beispiele: tabula, assis)

Biegsames Material (Beipiele.arcus, flexum, textum)

Deckmaterial (Beispiele: stramentum, canna).

Feuermaterial (Beispiele: sarmenta, ligna, carbo).

Erzeugung von Textilien.

Flachs / Leinen (linum / linteium)

Schafwolle und andere Tierhaare (lana, comae)

Federn, Flaumfedern (plumae)

Seide (sericum)

Rohstofflagerung.

Brandsschutz (vigilia > vigiles, tutela)

Diebstahlsschutz (saepta, claustrum, cancelli).

Schutz gegen Verrottung und Schädlingsebefall (ventilatio, refrigeratio, muscipula)

Lebensmittellagerung.

Sicherung (Kammer, Garten, Zäune, Mauern).

Rationelle Lagerung (Speicher, Lagerräume).

Trockene Lagerung (Lüftung, Bedeckung, Bodenlagerung).

Kühle Lagerung (Kellerung, Eisverwendung).

Einmachen in verschließbaren Gefäßen und Flaschen..

Räuchern.

Vergären.

Schädlingsbekämpfung.

Techniken der Lebensmittelkonservierung

Trocknung

Räucherung.

Salzung.

Kühlung.

Die Erzeugung (fermentatio) antiker Weine, Biere und anderer alkoholartiger Getränke.

Die 'Maische'-Bildung (Vergären; auch Brennen) ist die Umwandlung von Stärke aus Getreide, speziell Malz (Brauweizen, Braugerste), in Zucker und dieses Zuckers in Alkohol, ggf, unter Zugabe weiterer Stoffe wie Hopfen, oder die direkte Umwandung von Frucht-Zucker in Alkohol. Das Gemisch von Flüssigkeit und stärke- oder zuckerhaltigem Stoff heißt im Deutschen 'Maische'. Das 'Maischen' kann bei verschiedenen Temperaturen vor sich gehen und erzeugt danach jeweils unterschiedliche Getränke mit unterschiedlich hohen Alkogolgehalten. Alle stärke- oder direkt- (frucht-) zuckerbasierten Fermentations-Techniken waren in der Antike bekannt.

Die Produkte aus Holz, Stroh und Rohr.

Möbel.

Maschinen aus Holz.

Bauwerke und Wände aus Holz.

Holz-Bretter, -Decken und -Matten

Rohrleitungen aus Holz.

Das Verfahren der 'Papier'-Herstellung aus Papyrus.

Das Verfahren der 'Papier'-Herstellung nach C. Plinius Secundus d. Ä., Naturalis Historia, Buch 13, 21 - 28. Einzelne Seiten des Berichts nach der deutsch-lateinischen Tusculum-Textedition von R. König und G. Winkler: S. 138 f. / S. 140 f. / S. 142 f. / S. 144 f. / S. 146 f. / S. 148 f. / S. 150 f.

Die Lederherstellung (Gerberei).

Die Herstellung von Pergament aus Häuten.

Produktportionierung, -normierung und -verpackung.

Literaturhinweise.


Bearbeitungsstand: 24. Dez. 2012.

Autor des WWW-Skripts: Christian Gizewski, Prof. Dr., TU Berlin, Fakultät I, Alte Geschichte, FG Geschichte, Privatadresse: Tietzenweg 98, 12203 Berlin, Tel.:030-8337810, EP: christian.gizewski@.tu-berlin.de