PORTAL

zur LV und WWW-Seite 'Gizewski, Zur Technik im Altertum.'
Wintersemester 2012/2013.rn.

Zum Inhalt:

Die Technik der Altertumsgeschichte ist essentiell für alle ihre Kulturenzonen und -bereiche auf der Welt, gerät aber manchmal ungerechtfertigt an den Rand des wissenschaftlich-historischen Allgemeinbildungsinteresses. Deswegen sollen einmal Ausführungen zu einer 'Technikgeschichte der vorderorientalisch-mediterranen Altertumskulturen' in einer althistorischen LV konzentriert dargestellt werden. Zu Lehrveranstaltung und WWW-Skript in den folgenden Kapiteln eingehender.

>>>

Allgemeine Vorlesungszeit im WS 2012/2013:

15.10.2012 - 16.02.2013

Weihnachtsferien: 24.12.2012 - 05.01.2013

Termine der Lehrveranstaltung:

Wöchentlich freitags 10 - 12 Uhr.

Erster Termin: Freitag, 19. Okt 2012.

Fortsetzung der LV nach den Weihnachtsferien am 11. Jan. 2013.

Ausfallen des Termins am 23. Jan. 2013 wegen notwendiger Teilnahme des Dozenten an einer auswärtigen Beerdigung.

Abgabe schriftlicher Hausarbeiten spätestens am 30. Jam. 2012.

Die letzten drei Freitags-Termine sind: 1. Febr., 8. Febr. und 15. Febr. 2013

Ort:

Hauptgebäude der TU Berlin, H 3002

WWW-Seite:

Parellel zur Lehrveranstalung wird - soweit sinnvoll - ein ständig fortentwickeltes WWW-Skript unter der WWW-Adresse

http://agiw.fak1.tu-berlin.de/

über die Abteilung 'Auditorium' zugänglich sein.

Die LV kann von ihren studienberechtigten Teilnehmern (einschließlich BANA-Studenten) vor allem genutzt werden

als rein informative Lehrveranstaltung für studienberechtigte Interessenten aller Art (ohne Testat),

als Vorlesung (bei regelmäßigem Besuch mit Testat im Rahmen allgemeinbildender Wahllehrveranstaltungen verschiedener Fakultäten der TU Berlin, des BANA-Studiums und im Rahmen interdisziplinärer Studien),

als Lehrveranstaltung für alle Studiengänge, die die Anfertigung einer schriftlichen Arbeit im Rahmen ihrer Allgemeinbildungsvoraussetzungen ermöglichen oder verbindlich machen. Voraussetzung für die Erteilung eines Scheins: regelmäßiger Besuch und zugleich Anfertigung einer ca. 15-seitigen schriftlichen Arbeit innerhalb des laufenden Semesters (Abgabe der Arbeit bis spätestens 14 Tage vor dem letzten Termin der LV!). Das Ergebnis, wenn mindestens mit ausreichend bewertet, wird in einem der jeweils einschlägigen Studienordnung entsprechenden oder in anderer Weise benötigten Schein bescheinigt).

Aufgaben für die schriftliche Arbeit:

Für die schriftliche Bearbeitung werden wahlweise mehrere Auszüge aus dem zweisprachige Werk des Vitruv 'Über die Architektur' ('De architetectura') angeboten, nämlich dessen Buch II (Über die Materialien, ihre Herstellung und Anwendung) oder Buch VIII (Über das Wasser, seine Beschaffug, Zuleitung und Verwendung) oder Buch IX (Über die Maschinen und Instrumente).

Folgende Aufgaben sind zu erfüllen:

1. Genaue Darstellung des Inhalts des ausgewählten Buchs mit den eigenen Worten des Bearbeiters. Einfaches Zitieren aus der Übersetzung eines Editionstextes reicht nicht aus, und auch Textzusammenfassungen heutiger wissenschaftlicher Autoren dürfen nicht mehr als nur kurz (z. B. autorenspezische Begriffe, Bezeichnungen und markante Formulierungen kürzester Art) zitiert werden.

2. Ferner ist eine kurze Übersicht über das Gesamtwerk 'De architektura' des Vitruv zu geben.

3. Schließlich muß wissenschaftliche Literatur zu Vitruvs Werk als ganzem und zu dem zu bearbeitenden Wahlthema im besonderen mit jeweils mindestens drei einschlägigenTiteln ermittelt werden. Dazu müssen die Bearbeiter u. U. mehrfach eine wissenschaftliche Bibliothek aufsuchen und die passenden Werke (Bücher oder Aufsätze) selbst finden und einsehen.

Die Nichtbeachtung dieser didaktisch begründeten Notwendigkeiten, insbesondere ein nicht deklariertes Zitieren (Plagiat) - aus Druckwerken ebenso wie aus dem Internet - kann zu einer Bewertung der Arbeit mit ' nicht ausreichend' führen. Die Arbeit muß einen Mindestumfang von 15 Seiten (normalgroßer Schiftttyp, normalgroße Abschnittsabstände) haben.

Sie muß bitte bis 14 Tage vor dem Ende der Vorlesungszeit abgegeben werden. Das setzt eine ausreichend lange und rechtzeitige - am besten eine sofort beginnende - Bearbeitung während der Vorlesungszeit voraus. Dies wird erfahrungsgemäß von Bearbeitern öfters unbeachtet gelassen. Der Dozent hat demgegenüber ein berechtigtes Interesse daran, bis zum Ende der Vorlesungszeit mit seiner eigenen, nicht unerheblichen Arbeit für die Lehrveranstaltung fertig zu werden und wird - deshalb und auch aus Gerechtigkeitsgründen - keine Ausnahmen von der Abgabefrist zulassen.

C. G.

Testate, Seminarscheine und sonstige Bescheinigungen, notwendige Anwesenheitsliste:

Wegen Testaten, Seminarscheinen, sonstiger Bescheinigungen und generell aller Fragen wenden Sie sich ggf. bitte an: Christian Gizewski, Tel.: 030-8337810 oder EP: christian.gizewski@tu-berlin.

Achtung: Für Interessenten, die die Lehrveranstaltung nicht nur interessehalber besuchen möchten, sondern formelle Teilnahmebescheinigungen benötigen, ist dafür der ununterbrochene LV-Besuch rechtliche Voraussetzung. Aus diesem Grund wird eine anfängliche Teilnehmerliste mit genauen Angaben (Name, Postadresse, Telephon und ggf. EP-Adresse) sowie gelegentlich auch eine Anwesenheitsliste geführt. Unvermeidliche Fehlzeiten müssen von solchen Teilnehmern schriftlich begründet, Gründe für das Fehlen ggf. glaubhaft (z. B. durch Attest) gemacht werden. Bitte richten Sie Ihr Studienprogramm ggf. so ein.

Leistungsbewertung:

Zur Bewertung erbrachter Leistungen:

Brief Gizewski vom 27. Nov. 2012

an die Technische Universität Berlin, Prüfungsamt in der Abt. I Straße des 17. Juni 135 10623 Berlin

C. G.

***


(Bearbeitungsstand: 17. Okt. 2012)

Autor des WWW-Skripts: Christian Gizewski, Prof. Dr., TU Berlin, Fakultät I, Alte Geschichte, FG Geschichte, Privatadresse: Tietzenweg 98, 12203 Berlin, Tel.:030-8337810, EP: christian.gizewski@.tu-berlin.de