Zu Lehrveranstaltung und Skript

'Gizewski, Zur Technik im Altertum.'

WWW-Skript für das Winterersemester 2012/2012.r


Die Querverweise führen teilweise zu noch in Entwicklung befindlichen, also nicht ausgearbeiteten Kapiteln.

I. Übersicht.

Kap. 1: Einführung.

Zur 'allgemeingeschichtlichen' Bedeutung der 'Technik' und des 'Ingenieurwesens' im allgemeinen. Zur 'historischen' Bedeutung 'vorderorientalisch-mediterraner' Technik. Zu den Kontinuitätslinien und grundlegenden Unterschieden zwischen heutiger und 'vorderorientalisch-mediterraner' Technik. Zur Entwicklung der modernen Beschäftigung mit der Technik-Geschichte des Altertums.

Kap. 2: Zum zivilen und öffentlichen Bauwesen in der Antike.

Kap. 3: Zu den Versorgungseinrichtungen in der Antike.

Kap. 4: Zum Maschinenwesen des Altertums.

Kap. 5: Zur Gewinnung und Verarbeitung mineralischer Rohstoffe im Altertum.

Kap. 6: Zur Technik des Pflanzenanbaus, der Tierhaltung und der Lebensmittelverarbeitung im Altertum.

Kap. 7: Zur antiken Technik in Medizin und Pharmazie.

Kap. 8: Zur antiken Kriegstechnik.

Kap. 9: Zu den Fortwirkungen antiker Technik und den grundlegenden technischen Neuerungen in Mittelalter und Neuzeit.

Literatur-, Medien- und Quellenhinweise.


II. Zum WWW-Skript.

Das WWW-Skript entspricht in seinem Aufbau dem der Lehrveranstaltung.

Die Ausarbeitung der einzelnen Kapitel erfolgt schrittweise. Sie werden daher immer nur soweit im Internet veröffentlicht, wie dies nach ihrem Ausarbeitungsstand sinnvoll ist.

Das WWW-Skript wird auch nach Abschluß der LV weiter bearbeitet.

Vor allem die ständige Fortentwicklung des WWW-Textes führt zu gelegentlichen Schreibfehlern, die erst bei späterer Kontrollektüre auffallen und deren Beseitigung darum manchmal sogar erst sehr viel später erfolgt. Der Autor ist ggf. für Fehlerhinweise und sonstige Vorschlage zur Textverbesserung dankbar.


III. Zum Vortrag und zu studienrelevanten Bescheinigungen.

Die Themen werden notwendigerweise übersichtsartig und exemplarisch behandelt. Es versteht sich, daß die Fülle des technisch fachlichen Wissens und seiner historischen Überlieferung von einem Allgemeinhistoriker nur ansatzweise angesprochen werden kann.

Als Verbindung von Vorlesung und Seminar ist die LV sowohl für Studenten der Geschichtswissenschaft als auch anderer dem Thema naher Fachrichtungen geeignet, ferner auch im Rahmen von Allgemeinbildungstudien, wie sie für alle technischen Studienfächer der TU Berlin in deren Studienordnungen vorgesehen zu sein pflegen. Die regelmäßige Teilnahme an der LV kann sich auf Wunsch eines Teilnehmers auch mit der Anfertigung einer größeren schriftlichen Hausarbeit verbinden. Kleinere schriftliche Arbeiten sind im Rahmen dieser LV sinnlos und werden daher nicht aufgegeben. Die Einordnung der in der LV zu erbringenden Leistungen bestimmt sich nach den Studienordnungen, in deren Rahmen jeweils diese wissenschaftlich-allgemeinbildende LV von Studenten besucht wird. Die Art der ggf. zu erteilenden Bescheinigungen richtet sich ebenfalls nach dem jeweiligen Studiengebiet des Teilnehmers. Sie können aber auch für besondere nachgewiesene Zwecke erteilt werden. Die Leistungsbewertung erfolgt nach historisch-fachlichen Aspekten

Auch Interessenten anderer Berliner Universitäten und solche aus dem Kreis der BANA-Studenten können die Lehrveranstaltung besuchen.

Wegen Fragen ggf.: Prof. Dr. Christian Gizewski, Tel.: 030-8337810 oder EP: christian.gizewski@tu-berlin.de

Bearbeitungsstand: 7.Okt. 2012.

Autor des WWW-Skripts: Christian Gizewski, Prof. Dr., TU Berlin, Fakultät I, Alte Geschichte, FG Geschichte, Privatadresse: Tietzenweg 98, 12203 Berlin, Tel.:030-8337810, EP: christian.gizewski@.tu-berlin.de