Zur Bildung in der Antike und ihrer Fortwirkung bis in unsere Zeit.

Lehrveranstaltungskript (2009/2010).


Zur Geschichte vom göttlichen Beitrag zur Bildung des Menschengeschlechts nach 2. Mose, Kap. 20, 1 - 12.

Altarbild in der Stadtkirche Wittenberg aus der Werkstatt des Lukas Cranach, 1516. Vergrößerte Abbildung.


KURZ ZUM THEMA:

'Bildung' ist eine in verschiedenen Lebensbereichen stattfindende Ausprägung individueller menschlicher Geistesfähigkeit. Sie umfaßt Bereiche der Sprachfähigkeit, der Kunst, der Religion, des Wissens über die Welt und die Geschichte, des politischen und wirtschaftlichen Agierens, der Technik und des 'gehobenen' Lebensstils'. Sie ist eng verbunden mit den unterschiedlichen Strömungen kulturellen, sozialen und politischen Selbstverständnisses der jeweiligen Gegenwart. Bildung aller Zeiten, auch die der Gegenwart, entwickelt sich aus Traditionszusammenhängen, die teilweise sehr alt sind. In Europa und europäisch geprägten Weltregionen wurzelt sie stark in der Antike.

Die LV wurde im Vorlesungsverzeichnis ursprünglich als auf das Thema der politischen und historischen Bildung der Antike und ihrer Wirkungsgeschichte beschränkt angekündigt. Doch erschien es im nachhinein sinnvoller, grundsätzlich den Gesamtbereich antiker Bildung und ihrer Wirkungsgeschichte anzusprechen und dann auf andere Weise einzugrenzen. Die LV soll sich daher den vielfältigen Aspekten dieses komplexen, im Ansatz fächerübergreifenden Themas in ausgewählten und von den Hören mitbestimmten Vortragsabschnitten widmen. Der Vortrag wird von Übungen begleitet. Mit der Anfertigung einer kleineren schriftlichen Arbeit kann ferner ein Übungsschein erworben werden. Diese historische LV ist ausdrücklich auch für Hörer aus anderen geistes-, sozial- und technikwissenschaftlichen Fächern bestimmt.

Literatur zur Orientierung: Dietrich Schwanitz, Bildung. Alles, was man wissen muß , Frankfurt am Main 1999.

Übersicht.

Kap. 1. Begriffsklärungen und Überblick zum Gesamtthema 'Antike Bildung und ihre wirkungsgechichtlichen Beziehungen bis zur Gegenwart'. Mit 3 Übungen.

1. Zum Aufbau der Lehrveranstaltung.
2. Zum Begriff 'Bildung' in der Gegenwart (Übersicht)
3. Zu den traditionsbildenden Epochen antiker Bildungsgeschichte (Übersicht).
4. Zur Wirkungsgeschichte der antiken Bildung (Übersicht).
5. Literatur, Medien Quellen.

Kap. 2: Zur Systematik des Themas 'Antike Bildungsgeschichte'. Mit 3 Übungen.

1. Vorbemerkungen.
2. Die 'religiöse Bildung' in der Antike und ihre Fortwirkung bis heute.
3. Die philosophische (ontologische, logische, dialektische und ethische) Bildung der Antike mit ihrer Wirkungsgeschichte.
4. Die gesellschaftsbezogene (politische, rechtliche und historische) Bildung der Antike mit ihrer Wirkungsgeschichte.
5. Die sprachliche Bildung (der monologischen, dialogischen, publikumsbezogenen und mehrsprachigen Rede) mit ihrer Wirkungsgeschichte.
6. Die Bildung in allen Bereichen der Kunst (Sprache, Malerei, Plastik, Musik) und ihre Wirkungsgeschichte.
7. Die mathematisch-naturwissenschaftliche Bildung (Arithmetik, Geometrie, Kosmologie, Astronomie, Geographie, Biologie, Chemie, Physik) mit ihrer Wirkungsgeschichte.
8. Das spezialisierte Erfahrungs- und Handlungswissen (Medizin und Pharmazie, Betriebs- und Volkswirtschaft, Technik aller Arten und Anwendungsbereiche) der Antike und seine Fortwirkung.
9. Die Geschmacks-, Mode- und Stil-Bildungen der Antike mit ihren Wirkungsgeschichten.
10. Literatur, Medien, Quellen.

Kap. 3: Zur philosophischen Bildung der Antike und ihrer Wirkungsgeschichte. Mit 4 Übungen.

1. Vorbemerkungen.
2. Ontologie.
3. Logik.
4. Dialektik.
5. Ethik.
6. Literatur, Medien, Quellen.

Kap. 4: Zur sprachlichen Bildung der Antike und ihrer Wirkungsgeschichte. Mit 5 Übungen).

1. Vorbemerkungen.
2. Das monologische Reden und Schreiben.
3. Der Dialog.
4. Die publikumsbezogene Rhetorik.
5. Die Mehrsprachigkeit.
6. Die Hermeneutik.
7. Literatur, Medien, Quellen.

Kap. 5: Zur Bildung in allen Bereichen der Kunst in der Antike und ihrer Wirkungsgeschichte. Mit 2 Übungen.

1. Vorbemerkungen.
2. Sprachkunst (Poesie und Prosa).
3. Malerei.
4. Plastik.
5. Architekturkunst.
6. Musik.
7. Literatur, Medien, Quellen.

Kap. 6: Geschmacks-, Mode- und Stil-Bildung in der Antike als Ausdruck 'gehobenen' sozialen und politischen Selbstverständnisses mit ihren Wirkungsgeschichten. Mit 2 Übungen.

1. Vorbemerkungen
2. Körpergestaltung und Kleidung.
3. Essen, Trinken und andere Genüsse.
4. Wohnungsgestaltung.
5. Literatur, Medien, Quellen.

***


Lehrveranstaltungskript 2009/2010 (Bearbeitungsstand 12. 2. 2010).
Autor: Christian Gizewski,
EP: christian.gizewski@.tu-berlin.de