Zur Fortwirkung der Antike in der Sprache der Moderne.

Zur sprachlichen Wirkungsgeschichte der Antike bis in unsere Zeit am Beispiel des deutschen Sprachraums.

Skript zur Lehrveranstaltung im WS 2008/9 und SS 2009.


Ein Beispiel zur Wirkungsgeschichte antik geprägter Farben- und Wappensymbolik in der europäischen Staatenwelt (siehe Kap. 2).

KURZ ZUM THEMA:

Ein in seiner Größe dem modernen Zeitgenossen oft nicht bewußter Anteil der in unserer Gegenwart benutzten Sprach- und Ausdrucksformen des gesamten kulturellen Lebens - der Politik, der Verfassungs- und Rechtsordnung, der Wirtschafts- und Sozialordnung, der Religion, Philosophie, Wissenschaft und Kunst - hat sprachgeschichtlich eine Fundierung in der Antike. Aufgabe des Skripts und der ihm zugeordneten Lehrveranstaltung ist es, den damit angesprochenen, auch allgemeinhistorisch bedeutsamen Beziehungen anhand geeigneter Teilaspekte der Gesamtthematik nachzugehen. Interessenten aus dem Hörerkreis der Lehrveranstaltung erhalten auf Wunsch die Möglichkeit, schriftliche Übungsarbeiten anzufertigen und damit einen Übungsschein zu erwerben.

Literatur zur Einführung: Kluge, Etymologisches Lexikon der deutschen Sprache. Bearbeitet von Elmar Seebold, 24., durchgesehene und erweiterte Auflage, Berlin / NewYork 2002. - Peter G. Stein, Römisches Recht und Europa. Die Geschichte einer Rechtskultur. Aus dem Englischen von Klaus Luig, Frankfurt M. 1997.

Einleitung.

Kap.1: Allgemeines zu den bis zur Gegenwart reichenden Nachwirkungen der Antike in der Sprache.

Kap. 2: Zur wirkungsgeschichtlichen Beziehung zwischen Antike und Gegenwart in der politischen Ideen- und Sprachwelt.

Kap. 3: Zur wirkungsgeschichtlichen Beziehung zwischen Antike und Gegenwart in Sprache und Begrifflichkeit des Rechts.

Kap. 4: Zur wirkungsgeschichtlichen Beziehung zwischen Antike und Gegenwart in der Sprache für Sozialordnung und Wirtschaftsstrukturen.

Kap. 5: Zur wirkungsgeschichtlichen Beziehung zwischen Antike und Gegenwart in der Sprache der Religion und der religionsähnlichen Weltanschauung.

Kap. 6: Zur wirkungsgeschichtlichen Beziehung zwischen Antike und Gegenwart in der Philosophie- und Wissenschaftssprache.

Kap. 7: Zur wirkungsgeschichtlichen Beziehung zwischen Antike und Gegenwart in den Ausdrucksformen der Kunst.


Zur LV Gizewski im WS 2008/2009 und SS 2009.

Autor: Christian Gizewski, EP: christian.gizewski@mailbox.tu-berlin.de