Ein biblischer Bericht über einen Vernichtungsfeldzug der Königreiche Juda und Israel gegen das Königreich Moab in der 1. Hälfte des 9. Jhts. v. Chr.


2. Buch der Könige, Kap. 2, 21 - 25

[Der König von Moab war dem Könige von Juda - nach dre Trennung der israelischen Reiche im 10. Jht. v. Chr. auch 'Südreich' genannt - im 9. Jht. tributpflichtig. Nach dem Tode des Königs Ahab von Juda kündigte der König von Moab jedoch seine Tribtverpflichtung auf. Deshalb verabredete der König von Juda mit dem Könige von Israel - auch 'Nordreich' genannt - einen Kriegszug gegen Moab zum Zwecke der Wiederherstellung der Herrschafts- und Tributverhältnisse.]

Als aber in Moab bekannt wurde, daß die Könige [von Juda und Israel] zum Kampfe heraufrückten, wurde dort alles auch nur irgendwie Mannbare aufgeboten, und sie stellten sich an der Grenze auf. Frühmorgens aber, als die Sonne über dem Wasser aufstrahlte, erschien das Wasser Moab drüben rot wie Blut. Da sagten sie: "Das ist Blut. Gewiß haben die Könige [von Israel und Juda] einander vernichtet! Deshalb auf zum Beutemachen, Moab!" Als sie jedoch an Israels Lager herankamen, da machten sich die Israeliten auf und schlugen die Moabiter, bis diese vor ihnen flohen. Und immer weiter drangen sie in das Moabiterland ein. Dabei verheerten sie die Städte. Auf alles gute Ackerland warfen sie mit vereinten Kräften Steine, sodaß es davon ganz bedeckt war. Alle Wasserquellen verstopften sie. Alle Fruchtbäume fällten sie. Schließlich blieb nur [die Hauptstadt] Kar-Haseth übrig. Da bezogen die Schleuderer ringsum Position und nahmen den Beschuß auf. Als nun der König von Moab erkannte, daß er dem Ansturm nicht würde standhalten können, versuchte er zum König von Aram durchzubrechen; dafür nahm er 700 Schwerbewaffnete mit sich. Aber der Plan gelang nicht. Nun nahm er seinen erstgeborenen Sohn, der ihm eigentlich als König nachfolgen sollte, und brachte ihn auf der Mauer als Brandopfer dar. Da kam ein gewaltiger Zorn [des moabitischen Gottes Kamos] über Israel, und sie zogen von ihm ab und kehrten in ihr Land zurück.


LV Gizewski WS 2007/08

Autor: Christian Gizewski, EP: Christian.Gizewski@tu-berlin.de