Ein priesterlich gedeuteter Schöpfungsmythos im biblischen Buch Genesis, 1 und 2, 1 - 4.

Deutsche Übersetzung aus: Die Heilige Schrift des Alten und Neuen Testaments mit Einleitungen zu jedem der biblischen Bücher und erklärenden Anmerkungen zu den Texten. In ungekürzter Fassung herausgegeben von T. Schwegler und A. Herzog (Große Familien-Bibel), Zürich 1974, S. 35 f.


1 1 Im Anfang schuf Gott den Himmel und die Erde. 2 Die Erde war wüst und leer, und Finsternis lag über der Flut. Gottes Geist aber schwebte über den Wassern. Da sprach Gott: "Es werde Licht!", und es ward Licht. 4 Und Gott sah, daß das Licht gut war, und Gott schied die Finsternis vom Licht. 5 Das Licht nannte Gott 'Tag', und die Finsternis nannte Er 'Nacht'; und es ward Abend und ward Morgen ein Tag.

6 Dann sprach Gott: "Inmitten der Wasser entstehe eine Feste, und sie scheide die einen Wasser von den andern!" So geschah es. 7 Gott schuf die Feste und schied die Wasser unterhalb der Feste von den Wassern oberhalb der Feste. 8 Gott nannte die Feste 'Himmel'. Und es ward Abend und ward Morgen, ein zweiter Tag.

9 Dann sprach Gott: "Es sammle sich das Wasser unterhalb des Himmels an einem Ort, und das Trockene werde sichtbar!" So geschah es. Das Wasser unter dem Himmel sammelte sich an seinem Sammelort, und das Trockene wurde sichtbar. 10 Und Gott nannte das Trockene 'Erde', und den Sammelort des Wassers nannte Er 'Meer'. Und Gott sah, daß es gut war. 11 Dann sprach Gott: "Der Erde entsprosse Kraut, das grünt und Samen trägt, und Fruchtbäume, die nach ihrer Art Früchte bringen, welche ihren Samen in sich tragen auf Erden!" So geschah es. 12 Die Erde brachte Kraut hervor, das grünt und Samen trägt nach seiner Ärt, und Bäume, die nach ihrer Art Früchte bringen, welche ihren Samen in sich tragen. Und Gott sah, daß es gut war. 13 Und es ward Abend und ward Morgen, ein dritter Tag.

14 Dann sprach Gott: "An der Himmelsfeste sollen Leuchten entstehen, die den Tag von der Nacht scheiden; sie sollen zu Zeichen dienen, zur Bestimmung der Zeiten, der Tage und Jahre. 15 Sie sollen strahlen an der Himmelsfeste und die Erde erleuchten!" So geschah es. 16 Gott schuf die zwei großen Leuchten, die größere Leuchte, damit sie über den Tag herrsche, und die kleinere Leuchte, damit sie über die Nacht herrsche, und die Sterne. 17 Und Gott setzte sie an die Himmelsfeste, damit sie die Erde erleuchteten, 18 Tag und Nacht beherrschten und das Licht von der Finsternis schieden. Und Gott sah, daß es gut war. 19 Und es ward Abend und ward Morgen, ein vierter Tag.

20 Dann sprach Gott: "Es wimmle das Wasser überall von lebenden Wesen, und Vögel sollen über die Erde hinfliegen unter der Hirnmeisfeste!" So geschah es. 21 Gott schuf die gewaltigen Seetiere und alle Lebewesen, die sich regen, von denen das Wasser wimmelt, nach ihrer Art, und alle geflügelten Tiere nach ihrerArt. Und Gott sah, daß es gut war. 22 Und Gott segnete sie und sprach: "Wachset und mehret euch, und erfüllet das Wasser der Meere! Und auch die Vögel sollen sich mehren auf Erden." 23 Und es ward Abend und ward Morgen, ein fünfter Tag.

24 Dann sprach Gott: "Die Erde bringe lebende Wesen hervor nach ihrer Art, Vieh und Kriechgetier und Wild des Feldes, jedes nach seiner Art! So geschah es. 25 Gott schuf das Wild des Feldes nach seiner Art, das Vieh nach seiner Art und alles Kriechgetier des Erdbodens nach seiner Art. Und Gott sah, daß es gut war.

26 Dann sprach Gott: " Laßt Uns Menschen schaffen nach Unserm Bild und als ein Abbild von Uns! Sie sollen herrschen über die Fische des Meeres und über die Vögel des Himmels, über das Vieh und über alles Wild des Feldes und über alles Kriechgetier, das auf der Erde kriecht!"

27 Und Gott schuf den Menschen als Sein Bild; als das Bild Gottes erschuf Er ihn: als Mann und Frau erschuf Er sie. 28 Und Gott segnete sie. Und Gott sprach: "Seid fruchtbar und mehret euch! Erfüllet die Erde und macht sie euch untertan! Herrschet über die Fische des Meeres und die Vögel des Himmels söwie über das Vieh und über alles Getier, das auf der Erde kriecht!" 29 Und Gott sprach: "Fürwahr, Ich weise euch zu alles samentragende Kraut auf Erden und alle Bäume, die samenhaltige Früchte tragen, daß sie euch zur Nahrung dienen." 30 Und allem Wild des Feldes, allen Vögeln des Himmels und allem, was am Boden kriecht, was Lebensodem in sich hat, weise Ich alles grüne Kraut zur Nahrung an." So geschah es. 31 Und Gott sah alles, was Er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut. Und es ward Abend und ward Morgen, der sechste Tag.

2 1 So wurden der Himmel und die Erde vollendet und ihr ganzes Heer. 2 Und Gott war am siebenten Tage fertig mit dem Werk, das Er geschaffen hatte, und Er ruhte am siebenten Tage von Seinem ganzen Werke, das Er vollbracht hatte. 2 Und es segnete Gott den siebenten Tag und heiligte ihn, weil Er an ihm ausruhte von Seinem ganzen Werke, das Gott geschaffen und gemacht hatte. 4 Das ist die Entstehung des Himmels und der Erde, als sie erschaffen wurden.

............


Bearbeitung für das Internet: Christian Gizewski (EP: gizeoebg@linux.zrz.tu-berlin.de)

LV Gizewski WS 2002/2003