Der Mythos vom All-Wissen des Pharao.

Textgrundlage: Jan Assmann, Sonnenhymnen in thebanischen Gräbern, Theben 1, 1983, Nr. 54. Deutsche Übersetzung:JaJan Assmann, Ägypten. Theologie und Frömmigkeit einer frühen Hochkultur, Stuttgart u. a. O. 1991 2, S. 81.

Der König kennt die geheime Rede, die die östlichen 'Ba' sprechen, wenn sie Jubellärm machen für Re

bei seinem Aufgang, seinem Erscheinen im Lichtland; wenn sie ihm die Flügel öffnen

der Tore des östlichen Lichtlands, auf daß er fahre auf den Wegen des Himmels.

Er kennt ihre Form und ihre Verkörperungen, ihre Heimat im Gottesland.

Er kennt den Ort, an dem sie stehen, wenn Re den Weganfang beschreitet. Er kennt jene Worte, die die beiden Mannschaften sprechen, wenn sie die Barke des Himmlischen ziehen.

Er kennt das Geborenwerden des Re und seine Selbstentstehung in der Flut.

Er kennt jenes geheime Tor, durch das der Große Gott heraustritt.

Er kennt den in der Morgenbarke und das große Bild in der Nachtbarke. Er kennt deine Landeplätze im Lichtland und deinen Lauf in der Himmelsgöttin.


LV Gizewski WS 2002/2003

Bearbeitung für das Internet: Christian Gizewski (EP: gizeoebg@linux.zrz.tu-berlin.de)