Der Mythos von der Berufung des Mose zur Führung des Volkes Israel (Exodus 3, 1 - 14).

Deutsche Übersetzung nach: Die Heilige Schrift des Alten und Neuen Testaments mit Einleitungen zu jedem der biblischen Bücher und erklärenden Anmerkungen zu den Texten. In ungekürzter Fassung herausgegeben von T. Schwegler und A. Herzog (Große Familien-Bibel), Zürich 1974, S. 97 f.


Kap. 2, 23 Nach langer Zeit starb der König von Ägypten. Die Israeliten aber seufzten noch immer unter der Fronarbeit und schrien, und ihr Klageruf stieg von der Arbeit zu Gott empor, 24 und Gott hörte ihr Wehklagen. Da gedachte Gott Seines Bundes mit Abraham, Isaak und Jakob; 25 Gott schaute auf die Israeliten herab, und Gott hatte ein Einsehen.

Kap. 3, 1 Moses hütete die Schafe seines Schwiegervaters Jethro, des Priesters von Madian. Als er einmal die Herde über die Steppe hinaustrieb, kam er zum Gottesberge, zum Horeb. 2 Da erschien ihm der Engel Jahves in einer Feuerflamme, die aus einem Dornbusch herausschlug; und als er hinblickte, sah er, daß der Dorubusch brannte, und doch wurde der Dornbusch vom Feuer nicht verzehrt. 3 Da dachte Moses: "Ich will hingehen und mir diese wunderbare Erscheinung ansehen, warum der Dombusch nicht verbrennt." Als aber Jahve sah, daß er komme, um nachzusehen, rief ihm Gott aus dem Dornbusch heraus zu: "Moses, Moses!" Der antwortete: "Hier bin ich." 5 Er aber sprach: "Tritt nicht näher herzu! Ziehe dir die Schuhe von deinen Füßen; denn der Ort, auf dem du stehst, ist heiliges Land." 5 Und Er fuhr fort: "Ich bin der Gott deines Vaters, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs." Da verhüllte Moses sein Antlitz; denn er fürchtete sich, zu Gott aufzublicken. 7 Jahve aber sprach: "Ich habe die Drangsal Meines Volkes in Aegypten wohl gesehen und sein Klagerufen über seine Fronvögte gehört: ja, Ich kenne seine Leiden. 8 Darum bin Ich herabgestiegen, um es aus der Gewalt Ägyptens zu befreien und es aus diesem Lande fortzuführen in ein schönes und weites Land, in ein Land, das von Milch und Honig fließt, zu den Wohnstätten der Kanaaniter, Hethiter, Amoriter, Phereziter, Hewiter und Jebusiter. So ist also das Klagerufen der Israeliten zu Mir gedrungen, und Ich habe die Bedrückung gesehen, welche die Ägypter gegen sie verüben. 10 Nun also, mach dich auf! Ich will dich zum Pharao senden, damit du Mein Volk, die Israeliten, aus Ägypten herausführest." 11 Da sprach Moses zu Gott: "Wer bin ich denn, dass ich zum Pharao gehen und die Israeliten aus Ägypten fortführen soll?" 12 Er antwortete: "Ich werde mit dir sein: und dies soll für dich das Zeichen sein, daß Ich dich gesandt habe: wenn du das Volk aus Ägypten herausgefiihrt hast, werdet ihr Gott auf diesem Berge verehren." 13 Moses aber fragte Gott: "Wenn ich nun zu den Israeliten komme und ihnen sage: 'Der Gott eurer Väter hat mich zu euch gesandt', und wenn sie mich dann fragen: 'wie heißt Er denn?' - was soll ich ihnen darauf antworten?" 14 Da sprach Gott zu Moses: "Ich bin, der ich bin." Und weiter sprach Er: "So sprich zu den Isrueliten: 'Der da ist, hat mich zu euch gesandt.' 15 Und wiederum sprach Gott zu Moses: "So sprich zu den Israeliten: 'Jahve, der Gott enrer Väter, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs, hat mich zu euch gesandt'; dies ist Mein Name in Ewigkeit, und so will Ich angerufen werden von Geschlecht zu Gechlecht. 16 Geh nun und versammle die Ältesten Israels und sprich zu ihnen: 'Jahve, der Gott eurer Väter, ist mir erschienen, der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs, und hat gesagt: 'Ich habe auf euch und auf das, was euch in Aegypten angetan worden ist, wohl geachtet; 17 und so habe Ich beschlossen: Ich will euch aus der Drangsal Aegyptens fortführen in das Land der Kanaaniter, Hethiter, Amoriter, Phereziter, Hewiter und Jebusiter, in ein Land, das von Milch und Honig fliesst.' 18 Wenn sie dann auf dich hören, dann geh mit den Ältesten Israels zum König von Aegypten und sprecht zu ihm : 'Jahve, der Gott der Hebräer, ist uns begegnet; nun möchten wir gerne drei Tagereisen weit in die Wüste ziehen, um Jahve, unserm Gott, ein Opfer darzubringen.' 19 Aber Ich weiß, daß der König von Ägypten euch nicht ziehen lassen wird, es sei denn gezwungen von einer starken Hand. 20 Daher werde Ich Meine Hand ausstrecken und Ägypten schlagen mit allen Meinen Wundertaten, die Ich in ihm wirken werde; daraufhin wird er euch ziehen lassen. 21 Ich werde die Ägypter diesem Volke gegenüber günstig stimmen, so daß ihr bei eurem Auszug nicht mit leeren Händen auszieht. 22 Die Frauen sollen sich nämlich von ihren Nachbarinnen und Hausgenossinnen silberne und goldene Gegenstände und Kleider erbitten; diese legt ihr dann euren Söhnen und Töchtern an und plündert so die Aegypter aus."


LV Gizewski WS 2002/2003

Bearbeitung für das Internet: Christian Gizewski (EP: gizeoebg@linux.zrz.tu-berlin.de)