Detaillierte Themenübersicht

zum Skript 'Zur historischen Bedeutung antiker Mythologie' (der Lehrveranstaltung Gizewski im WS 2002/2003).

Kap. 1: Einleitung I - Inhalt und Bedeutung antiker Mythensysteme für Religion, Politik und Welterklärung. Heutige wissenschaftliche Bedeutung der Begriffe 'Mythos', 'Mythensystem' und 'Mythologie'.

ÜBERSICHT

1) Begriffsklärung: 'Mythos', Mythensystem und 'Mythologie'.

2) Anthropologische und historische Rahmenbedingungen mythischer Systeme. Ihre praktische Bedeutung für die Begründung sozialer Ordnung, Religion und Politik.

3) 'Strukturalistische' und 'historische' Untersuchung mythischer Systeme in verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen.

4) Literatur, Medien, Quellen.

Kap. 2: Einleitung II - Aufbau und historische Deutung mythischer Systeme der Antike (Übersicht und Erläuterung an Beispielen).

ÜBERSICHT

1) Übersicht über verschiedenartige Mythensysteme der Antike.

2) Materialien zur Skizzierung ausgewählter antiker Mythensysteme.

a) Zur altägyptischen und ägyptisch-hellenistischen Mythologie.

b) Zur sumerischen, assyrischen, babylonischen und mesopotamisch-hellenistischen Mythologie.

c) Zur altisraelitischen, jüdischen und christlichen Mythologie.

d) Zur griechischen Mythologie.

e) Zur römischen Mythologie.

3) Literatur, Medien, Quellen.

Kap. 3: Religiöse Mythen in der Antike.

ÜBERSICHT

1) Die verschiedenen Funktionen des religiösen Mythos.

2) Religiöser Mythos und Welterklärung.

3 ) Religiöser Mythos, Gottesdienst, Magie und Frömmigkeit.

4) Religiöser Mythos, Sitte und soziale Ordnung.

5) Religiöser Mythos und Entscheidungsfindung.

6) Religliöser Mythos und die praktische Ordnung des Alltags.

7) Literatur, Medien, Quellen.

Kap. 4: Völkerbezogene Mythen in der Antike.

ÜBERSICHT

1) Typen völkerbezogener Mythen in der Antike.

2) Abstammungs- und Wesensbestimmungsmythen für fremde Völker, am Beispiel einer Beschreibung des germanischen Volkscharakters durch Tacitus.

3) Die mythische Begründung und Sendung eines Volkes aus dessen historisch-kultureller Innenperspektive, am Beispiel des israelitischen Volkes im biblischen Mythos.

4) Mythische Momente in der Deutung der griechischen Volksgeschichte.

5) Mythische Momente im kulturellen und politischen Selbstverständnis und Sendungsbewußtsein eines Stadtvolkes, am Beispiel der Athener im peloponnesischen Krieg.

6) Die politische und kulturelle Bestimmung des römischen Volkes im politisch geförderten literarischen Mythos, am Beispiel der Aeneis Vergils.

7) Literatur, Medien, Quellen.

Kap. 5: Politische Mythen in der Antike.

ÜBERSICHT

1) Begründung und Funktionen politischer Mythen.

2) Politische Verherrlichungs- und Destruktionsmythen.

3) Politische Mythen über die Wichtigkeit historischer Entwicklungen und Ereignisse.

4) Politische Mythen über die Gerechtigkeit, Gottgewolltheit und Menschengemäßheit politischer und sozialer Ordnung.

5) Literatur, Medien, Quellen.

Kap. 6: Der Mythos in der gesprochenen und geschriebenen Sprache.

ÜBERSICHT

1) Mythennahe Gattungen antiker Sprache.

2) Beispiele aus der Alltagssprache.

3) Beispiele aus Sprachkunst und kunstgerecht gestalteter Sprache.

4) Literatur, Medien und Quellen.

Kap. 7: Bildmythen in Musik, Malerei, Plastik, Architektur und Städtebau.

ÜBERSICHT

1) Die Nähe i. w. S. bildlicher (nicht-verbaler) Sprachen zu mythischen Aussagen aller Art.

2) Arten antiker bildsprachlicher Mythen.

3) Zu den Ausdrucksmitteln antiker Bildmythen.

4) Literatur, Medien, Quellen.

Kap. 8: Mythos und Wissenschaften in der Antike.

ÜBERSICHT

1) Die antike Trennung der Wissenschaften von mythischen Vorstellungen und ihre dennoch kontinuierliche Neuanpassung an religiöse, ethnisch-kulturelle und politische Mythenbildungen.

2) Historische Momente der Trennung antiken wissenschaftllichen Denkens von mythischen Vorstellungsformen.

3) Die Mythenerzeugung der Religionen, der Volks- und Kulturgemeinschaften und der Politik in ihrer antiken Einwirkung auf die verschiedenen Formen bewußt wissenschaftlichen Denkens.

4) Literatur, Medien, Quellen.

Kap. 9: Zur Wirkungsgeschichte antiker Mythen in nachantiken Epochen.

ÜBERSICHT

1) Das mythische Erbe der Antike in seinen verschiedenen nachantiken Erscheinungsweisen.

2) Christlich-theologische Dogmatik und antike Mythologie in Spätantike und Mittelalter.

3) Die umfassende Wiederentdeckung antiker Mythologie im Rahmen der humanistischen Renaissance.

4) Die antike Mythologie als Grundlage der Bildung moderner Religions-, Völker- und Politik-Mythen.

5) Literatur, Medien, Quellen.


LV Gizewski WS 2002/2003

Autor: Christian Gizewski, EP: Christian.Gizewski@tu-berlin.de