Übungsaufgaben

für die freiwillige Anfertigung einer schriftlichen Textquelleninterpretation

im Rahmen der Vl/Ue 'Die Bibel als historisches Gotteswort und Geschichtsquelle des Alten Oients', Gizewski (WS 1998/99).

Wer im Rahmen den Lehrveranstaltung eine schriftliche Übungsarbeit übernehmen will, weil er einen Übungsschein für eine Quelleninterpretationsübung benötigt, kann das unter den folgenden Bedinungen tun.

1) Zur Bearbeitung kann einer der folgenden Texte ausgewählt werden:

Text A: Die Apostelgeschichte des Lukas aus dem Neuen Testament der Bibel (Praxeis Apostolon, Actus Apostolorum),

Text B: Tertullians Abhandlung über die Spiele (Quintus Septimius Tertullianus, De spectaculis) oder

Text C: Minucius Felix' Octacius (Marcus Minucius Felix, Octavius).

2) Finden Sie eine altsprachliche wissenschaftliche Edition des von Ihnen ausgewählten Textes und geben Sie in Ihrer Arbeit exakt den Titel der Edition sowie den Fundort des Textes dort an. Kopieren Sie die erste und die letzte Seite des altsprachlichen Textes, fügen Sie sie ihrer Arbeit als Anlage bei und erklären Sie die dort ggf. zu findenden Siglen, Noten und Verweise anhand der Ihnen in der Edition jeweils zugänglichen Informationen.

3) Finden Sie eine für wissenschaftliche Zwecke geeignete Übersetzung des Textes ins Deutsche.

4) Ermitteln Sie geeignete wissenschaftliche Literatur , die Ihnen Aufschluß über die Entstehungsumstände,die Autoren und die inhaltliche Deutung der Texte gibt. Fassen Sie die ermittelten Informationen kurz zusammen.

5) Schildern Sie in Ihren eigenen Worten den Inhalt und Aufbau des Textes.

6) Nehmen Sie jeweils zu folgender Frage Stellung:

Text A: Inwiefern ist die Apostelgeschichte 'Geschichtsschreibung' und inwiefern nicht?

Text B: Wo zieht Tertullian die Grenze zwischen 'heidnischen Unwerten' im Theaterwesen und christlichen Werten und warum?

Text C: In welchen wesentlichen Schritten vollzieht sich die argumentative Bekehrung des Caecilius zum Christentum?

7) Die Arbeit soll nicht mehr und darf keinesfalls weniger als 12 Schreibmaschinenseiten lang sein. Bitte verwenden Sie etwa 1 Seite für die Aufgabe zu 2), 1 Seite für das Literaturverzeichnis nach 4), 2 Seiten für Ihre Ausführungen zu 4), 2 Seiten für die Aufgabe zu 5) und 6 Seiten für die Aufgabe zu 6).

8) Abgabetermin ist spätestens der 29. 1. 1999 (bitte unbedingt einhalten).

9) Bei größeren Schwierigkeiten kann der Dozent gern direkt, telephonisch, per FAX oder elektronische Post konsultiert werden.

 

PD Dr. Christian Gizewski, Tel.:030/8337810 (auch AB und FAX); EP: gizeoebg@linux.zrz.tu-berlin.de.


 BEWERTUNGSBOGEN

zur Bewertung einer Übungsarbeit in der Vl/Ue Gizewski im WS 1998/99.

Sehr geehrte Frau Kommilitonin! Sehr geehrter Herr Kommilitone!

Um die Bewertung Ihrer Übungsarbeit für Sie durchschaubar und für mich rationell zu gestalten, wird ein Punktbewertungssystem verwendet,das sich an Inhalt und Bedeutung der Ihnen gestellten Aufgaben orientiert.

Voraussetzung für eine Bewertung ist, daß alle Aufgaben in Angriff genommen wurden.

Die nach diesem System insgesamt höchste erreichbare Punkzahl (HPZ) ist 96. Unter 32 Punkten wäre eine Arbeit nach der Leistung nicht ausreichend, d. h.: in diesem Falle wäre der Erfolg der Übung nicht erreicht.

Anbei erhalten Sie Ihre Übungs-Arbeit kommentiert und bewertet zurück. Bitte bewahren Sie die Arbeit und diesen Bewertungsbogen, die zusammen eine Urkunde darstellen, bis zum Abschluß Ihres ersten Staatsexamens unverändert auf und legen Sie sie ggf. auf Verlangen einer zuständigen Stelle der Universität wieder vor.

HERR/FRAU

BEARBEITETES THEMA:

  AUFGABENKOMPLEXE IHRER ARBEIT UND MAXIMAL ERREICHBARE PUNKTZAHL BEI IHRER BEWERTUNG:
  BEWERTUNG DER ARBEITSLEISTUNGEN FÜR DIE AUFGABENKOMPLEXE
 Finden Sie eine altsprachliche wissenschaftliche Edition des von Ihnen ausgewählten Textes und geben Sie in Ihrer Arbeit exakt den Titel der Edition sowie den Fundort des Textes dort an. Kopieren Sie die erste und die letzte Seite des altsprachlichen Textes, fügen Sie sie Ihrer Arbeit als Anlage bei und erklären Sie die dort ggf. zu findenden Siglen, Noten und Verweise anhand der Ihnen in der Edition jeweils zugänglichen Informationen. HPZ 12  
 Finden Sie eine für wissenschaftliche Zwecke geeignete Übersetzung des Textes ins Deutsche. HPZ 12  
 Ermitteln Sie geeignete wissenschaftliche Literatur , die Ihnen Aufschluß über die Entstehungsumstände,die Autoren und die inhaltliche Deutung der Texte gibt. Fassen Sie die ermittelten Informationen kurz zusammen. HPZ 24  
 Schildern Sie in Ihren eigenen Worten den Inhalt und Aufbau des Textes. HPZ 24  
 Nehmen Sie jeweils zu folgender Frage Stellung: Text A: Inwiefern ist die Apostelgeschichte 'Geschichtsschreibung' und inwiefern nicht? Text B: Wo zieht Tertullian die Grenze zwischen 'heidnischen Unwerten' im Theaterwesen und christlichen Werten und warum? Text C: In welchen wesentlichen Schritten vollzieht sich die argumentative Bekehrung des Caecilius zum Christentum? HPZ 24  

ZUSAMMENFASSENDE BEURTEILUNG (bitte ggf. Rückseite berücksichtigen):

 

Berlin, den


 

Vl/Ue Gizewski WS 1998/99