Religiöse Einflüsse (2)

Religionen mit wahrscheinlicher Prägewirkung für das Christentum in der Antike. 

A. ZEIT DES JUDENCHRISTENTUMS.

1. Die chassidäisch-pharisäischen Richtungen und die rabbinische Entwicklung der jüdischen Religion.

2. Alle Einflüsse, die auch auf die jüdische Religion unter römischer Herrschaft wirken; siehe:Religioese_Einfluesse(1).

 

B. ZEIT DER VARIANTEN DES CHRISTENTUMS EINSCHLIESSLICH DER ÄLTEREN CHRISTLICHEN HÄRESlEN VOR SEINER POLITISCHEN ZULASSUNG UND DER ENTWICKLUNG OFFIZIELL 'KATHOLISCHER' UND 'ORTHODOXER' FORMEN.

1. Wie A 1.

2. Wie A 2, wobei vor allem

- verschiedene gnostische Richtungen und der neuplatonische Henotheismus innerhalb des römisch-griechischen Religionskreises,

- der Isis-Osiris (Sarapis)-Kult,

- der Attis-Kybele-Kult,

- der Mithras-KuIt,

wichtigwerden.

3. Die Religion des Mani ('Manichäsmus', Verbindung christlicher, zoroastrischer und buddhistischer Religionselemente, 3. Jht.).

 

C. DIE ZEIT DER CHRISTLICH-RÖMISCHEN STAATSRELIGION.

1. Wie B 1 - 3.

2. Die römische Staatsreligion mit ihrem öffentlichen Recht (ius publicum) einschließlich des des Sakralrechts ('ius sacrum').

3. Verschiedene vom Christentum missionarisch verdrängte pagane Religionen im gesamten Bereich des Imperium Romanum und außerhalb seiner Grenzen (z. B. in der ,Germania', im keltischen Bereich, in Armenien, im Sudan, in Athiopien und Arabien).


Zusammenstellung: Christian Gizewski.


Vl/Ue Gizewski WS 1998/99