Kap. 5: Das Lateinische als eine Sprache der 'Renaissance' und des 'Humanismus'.


INHALT:

1. Zur Entstehung von 'Generalstudien' und 'Universitäten' seit dem hohen Mittelalter.

2. Zur Konzeption einer auf der Wiederbelebung antik-'klassicher' Literatur- und Kulturtraditionen beruhenden Erziehung und Bildung.

3.Literatur, Medien, Quellen.

1. Zur Entstehung von 'Generalstudien' und 'Universitäten' seit dem hohen Mittelalter.

Übung 1.

AUFGABEN:

a) Worum geht es in den beiden im folgenden wiedergegebenen Texten? Für welchen Leserkreis sind sie gedacht?

b) Worin beziehen sich die Texte sprachlich und inhaltlich auf antike Vorbilder, was stammt aus späterer Zeit?

c) Inwiefern handelt es sich um Stoffe, deren Vermittlung über die allgemeine höheren schulische Ausbildung hinausgeht? Welchem Fachgebiet gehören Sie zu, welche Methode der Erörterung wird angewandt? Was ist an ihnen im engeren Sinne wissenschaftlich?

Ein Beispiel der Neuanknüpfung an antike Wissenschaft im hohen Mittelalter.

Text entnommen aus: Karl Kroeschell, Deutsche Rechtsgeschichte Bd. 1, Hamburg 1972, S.236 - 239 ( mit dortigen Quellennachweisen).

Karten ennommen aus: Der Große Atlas Weltgeschichte. Hg. und bearbeitet von H. E. Stier u. v. a., Braunschweig, München 1990, S. 91.

2. Zur Konzeption einer auf der Wiederbelebung antik-'klassicher' Literatur- und Kulturtraditionen beruhenden 'humanistischen' Erziehung und Bildung.

Übung 2.

AUFGABEN:

a) Was wissen Sie über den Autor der nachfolgend wiedergegebenen Rede? Welcher Zeit ordnen Sie ihn zu? Welche Zeitgenossen fallen Ihnen ein? Warum äußert er sich lateinisch?

b) Versuchen Sie, mit ihren gegebenen Lateinkenntnissen einige wesentliche Grundgedanken des Vortrags zu erfassen. Was kritisiert der Autor an der Bildung und Wissenschaft vergangener Jahrhunderte? Wo sieht er demgegenüber die Alternativen für eine Bildung und Wissenschaft der Gegenwart und Zukunft?

Philipp Melanchthon, Antrittsvorlesung in Wittenberg,

Kop. 1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6

Lat. Text entnommen aus: Pilippi Melanchthonis Opera quae supersunt omnia, ed. C. G. Bretschneider, Bd. XI, Halle 1843, S. 15 - 25.

Übung 3.

AUFGABEN:

a) Welcher Zeit und welchem Lande ist der Autor des Gedichts zuzuordnen? Was wissen Sie evtl. über ihn?

b) Was kritisiert der Autor an seiner Zeit, und wo sieht er die Alternativen?

c) Warum äußert er sich lateinisch?

Conrad Celtis, Ein zeitkritisches Gedicht.

Lat. Text und deutsche Übersetzung entnommen aus: Harry C. Schnur (Bearb.). Lateinische Gedichte deutscher Humanisten. Lateinisch und Deutsch, Stuttgart 1967, S. 44f.

Lateinischer Text und deutsche Übersetzung entnommen aus: Erasmus von Rotterdam, Familiarum colloquiorum formulae - Schülergespräche. Lareinisch - Deutsch. Ausgewählt, übersetzt und herausgegeben von Lore Poelchau, Stuttgart 1982, S. 47 - 51.

3. Literatur, Medien, Quellen.

Literatur:

Walther Ludwig, Die neuzeitliche lateinische Literatur seit der Renaissance, in: Fritz Graf (Hg., unter Mitwirkung vieler wissenschaftlicher Autoren), Einführung in die lateinische Philologie, Stuttgart und Leipzig 1997, S. 323 - 356.

Manfred Fuhrmann, Latein und Europa. Die fremdgewordenen Fundamente unserer Bildung, Köln 2001, S. 29 ff. (Die Lateinschule der frühen Neuzeit).

Volker Riedel, Antikerezeption in der deutschen Literatur vom Renaissance-Humanismus bis zur Gegenwart. Eine Einführung, Stuttgar, Weimar 2000, S. 23 ff. (Renaissance, Humanismus, Reformation).

Medien:

Der Große Atlas Weltgeschichte. Hg. und bearbeitet von H. E. Stier u. v. a., Braunschweig, München 1990, S. 91.

Quellen:

Karl Kroeschell, Deutsche Rechtsgeschichte Bd. 1, Hamburg 1972, S.236 - 239 (nach: Quaestiones Dominorum Bononensium, hg. von G. P. Palmieri [Bibliotheca iuridica medii aevi I], Bologna 1914 2 ] , 215).

Pilippi Melanchthonis Opera quae supersunt omnia, ed. C. G. Bretschneider, Bd. XI, Halle 1843, S. 15 - 25.

Conrad Celtis, Ad Wilhelmum Mommerlochum civem Coloniensem et philosophum. Lat. Text und deutsche Übersetzung entnommen aus: Harry C. Schnur (Bearb.). Lateinische Gedichte deutscher Humanisten. Lateinisch und Deutsch, Stuttgart 1967, S. 44f.

Erasmus von Rotterdam, Familiarum colloquiorum formulae - Schülergespräche. Lateinisch - Deutsch. Ausgewählt, übersetzt und herausgegeben von Lore Poelchau, Stuttgart 1982, S. 47 - 51.

LV Gizewski SS 2007

Autor: Christian Gizewski, EP: Christian.Gizewski@tu-berlin.de