Kap. 6: Zum griechischen Spracherbe im Deutschen.


I. Übersicht: Zum Wortschatz- und zum formal-expressiven Bedarf der deutschen Sprache an altgriechischen Elementen im Laufe ihrer Geschichte.

Übung 1

Übungsaufgaben:

1. Sehen Sie die beiden hier wiedergegebenen Seiten aus einem Fremdwörterbuch für den gebildeten Bedarf in der deutschen Sprache früherer Zeiten darauf hin durch, welche Arten von Sprachgegenstände sie betreffen und aus welchen Herkunftssprachen der dort aufgeführten Fremdworte kommen.

2. Welche und wieviele von ihnen sind griechischer Herkunft? Wieviele entstammen anderen Fremdsprachen?

3. Auf welchen Wegen werden sie Ihres Erachtens als Fremdworte in die deutsche Sprache gelangt sein?

*) Antwort im LMQ-Verzeichnis zu Kap. 6 (Medien).

II. Im Deutschen üblich gewordene Namen aus der griechischen Götter- und Heroenwelt und Worte aus griechischsprachigen Religionen.
Zeus, Hades, Hermes, Athene, Apollon, Artemis, Herakles (lat. Hercules), Odysseus, Asklepios, Mysterien, Olympiaden, Agone, Dios Boule ('Sibylle'), Moiren, Heimarmene, Kosmos..

III. Im Deutschen übliche Namen altgriechischer Politiker und Herrscher sowie Grundbegriffe für politische Institutionen antiker Staaten und Reiche.

Kleisthenes, Themistokles, Perikles, Philipp, Alexander.

Polis, Politik, Tyrannis, Basileia, Monarchie, Aristokratie, Demokratie, Archonten,, Phylen, Demen, Areopag, Gerusie, Ostrakismos, Symmachie, Strategen, Strategie, Taktik, Hopliten.

IV. Im Deutschen übliche Namen antiker griehischer Rhetoriker bzw. Rhetorik-Theoretiker und Grundbegiffe antik-griechischsprachiger Rhetorik.

Griechische Rhetoren und Rhetorik-Theoretiker: Demosthenes, Gorgias, Protagoras - Platon, Aristoteles.

Übung 2.

Übungsaufgaben:

1. Welcher Zeit entstammt die beigefügte Abbildung 'Hans so'?

2. Was will sie zur Sprache bringen und in welcher sprachlichen und bildlichen Form tut sie das? Was bewirkt sie ggf. bei Adressaten und Zuhörern?

3. Was ist, soweit Sie wissen, der heutige rhetorische Fachausdruck für solche Aussagen. und welche Rolle spielten sie Ihres Erachtens in dem antik-griechischen Geistesleben?

Rhetorische Grundbegriffe: Rhetorik, Syntax, Periode, Stil, Rhythmus, Tropen, Dialektik, These, Antithese, Paradoxon, Oxymoron, Metapher, Emphase, Klimax, Hyperbel, Periphrase, Apostrophe, Ironie, Sarkasmus,Anakoluth, Pleonasmus,. Litotes, Ellipse, Anapher, Brachylogie, Soloikismos.

V. Im Deutschen üblich gewordene Namen und Grundbegriffe aus der antik-griechischsprachigen Geschichtsschreibung.

[Historiker-Namen] Herodot, Thukydides, Xenophon, Diogenes Laertios, Polybios, Flavius Josephus, Prokop von Caesarea.

[Historik-Begriffe] Anthropos, Prosopon, Historia, Polemos, Eirene, Aitia, Telos, Pragmata, Moira, Heimarmene.

VI. Im Deutschen üblich gewordene Namen und Worte aus antik-griechischsprachiger Philosophie.

Übung 3.

Übungsaufgaben:

1. Lesen Sie den nachfolgenden, ins Deutsche übersetzten Text aus einem Werk 'Peri hermeneias' aufmerksam durch. Welche Unterscheidungen trifft er und warum?

2. Stellen Sie Vermutungen über den Autor an.

3. Was bedeutet die Abkürzung?

---

"Nun sind die (sprachlichen) Äußerungen unserer Stimme Symbole für das, was (beim Sprechen) unserer Seele widerfährt, und unsere schriftlichen Äußerungen sind wiederum Symbole für die (sprachlichen) Äußerungen unserer Stimme. Und wie nicht alle Menschen mit denselben Buchstaben schreiben, so sprechen sie auch nicht dieselbe Sprache. Die seelischen Widerfahrnisse aber, für welche dieses (Gesprochene und Geschriebene) an erster Stelle ein Zeichen ist, sind bei allen Menschen dieselben; und überdies sind auch schon die Dinge, von denen diese (seelischen Widerfahrnisse) Abbildungen sind, für alle dieselben."

De Interpretatione (Peri hermeinaias 1, 16a 3-8.

Grundprobleme: Kosmos, Logos, Idea, Ousia, Physis, Empirie, Noetik, Theorie, Praxis, Mathematik, Analysis, Theologie, Ontologie, Ethik, Politik, Ästhetik, Episteme, Skepsis, Homilie, Hermeneutik, System, Kategorien, Logik, Dialektik.

Fachgebiete: Physik, Metaphysik, Logik, Ethik, Dianoetik, Aesthetik, Empirie, Skepsis..

Schulrichtungen: Akademiker, Peripatetiker, Skeptiker, Empiriker, Kyniker, Stoiker.

Griechischsprachige Philosophen und Philos ophen-Schulen: Sokrates, Platon, Aristoteles, Diogenes von Sinope Epiktet, Sextus Empiricus.

Politik

Ökonomie.

Anamnese, Diagnose, Therapie, Anatomie.

Pharmakologie

Pädagogik..

Geographie, Geologie.

Biologie, Organismus.

Philologie, Grammatik, Syntax, Lexik, Stilistik, Topik, Tautologie, Homnymie, Hendiadyoin., Pleonasmus, Daktylus, Iambus, Poesie, Lyrik.

Psychologie, Psychiatrie, Neurose, Schizophrenie.

Mathematik, Arithmetik, Analysis, Geometrie.

VI. Im Deutschen üblich gewordene Worte aus antik-griechischsprachiger Wissenschaft.

VII. Im Deutschen üblich gewordeneWorte aus griechischsprachiger christlicher Theologie.

Arche, Aion, Theos, Ge, Ouranos, Kyrios, Christos, Pneuma, Agape, Hamartia, Apokalypse, Anastasis, Prophet, Askese, Doxa, Orthoxoxie, Mysterion, Dogma, Pistis, Hairesis, Hagios, Märtyrer, Didaskalie, Symbolon, Parabole.

Übung 4

Übungsaufgaben:

1. Lesen Sie den beigefügten griechischen Text mit deutscher Übersetzung durch.

2. Worum geht es? Was sind die zentraken Begriffe?

3. Welche Worte aus dem griechischen Text sind Ihnen aus der deutschen Altagssprache bekannt. (Griechisches Alphabet ggf. > Kap. 2, Teil IV., Abs. C).

VIII. Worte aus altgriechischer Kunst.

Architektur, Plastik, Poesie, Prosa, Lyrik, Musik, Melodie, Symmetrie, Symphonie, Sympathie, Tragödie, Komödie.

IX. Griechischisstämmige ältere oder jüngere Lehn- und Fremdworte der Alltagspraxis.

Analyst, autonom, autistisch, Basis, Bionik, Butter, Demoskopie, Dialog, diametral, egomanisch, erotisch, Esoterik, homophob, Inszenierung, Katastrophe, Krise, lesbisch, Metropole, monomanisch, narzistisch. Ontologie, Szene, xenophob, zyklisch.

Literaturhinweise.


Bearbeitungsstand: 16. Juni 2013.

Autor des WWW-Skripts: Christian Gizewski, Prof. Dr., TU Berlin, Fakultät I, Alte Geschichte, FG Geschichte, Privatadresse: Tietzenweg 98, 12203 Berlin, Tel.:030-8337810, EP: christian.gizewski@.tu-berlin.de