Geographie: Neuigkeiten über den der Handelsweg von Ägypten nach Indien. Aus Plinius, Naturalis Historia 6, 100 - 106.

Lat. Text und deutsche Übersetzung nach: C. Plinius Secundus d. Ä., Naturkunde (Naturalis Historiae libri XXXVII). Lateinisch- deutsch. Mehrere Bände. Hg. und übersetzt von Roderich König in Zusammenarbeit mit Gerhard Winkler, Darmstadt 1973 ff., Buch 6, S. 76 - 80.

Deutsche Übersetzung:

Von Syagron, einem Vorgebirge Arabiens, [pflegte man zunächst ungefähr auf der Flottenroute Alexanders] mit dem Favonius-Wind, den man dort Hippalos nennt, nach dem [indischen] Patale segeln ... eine Entfernung von schätzungsweise 1332 Meilen. In späterer Zeit wurde als noch nähere und sicherere Route die Strecke von demselben Vorgebirge zum indischen Hafen Zigeros gewählt, und lange ist man so gefahren, bis ein Kaufmann noch weitere Abkürzungen fand. So wurde uns durch seine Gewinusucht Indien noch näher gebracht. Man fährt nämlich jetzt das ganze Jahr hindurch, wobei man Kohorten von Bogenschützen auf den Schiffen mitnimmt; denn Seeräuber machten immer wieder die Fahrt ganz unsicher. Es wird nicht unangebracht sein, die ganze Route , von der uns jetzt erst sichere Kunde vorliegt, von Ägypten aus anzugeben:. Die Sache verdient es, da Indien unserem Reich in keinem Jahr weniger als 50000000 Sesterzen entzieht und Waren dafür gibt, die freilich bei uns für das Hundertfache verkauft werden.

Zwei Meilen von Alexandreia entfernt liegt die Stadt Iuliopolis; von da fährt man auf dem Nil nach Koptos, eine Route von 309 Meilen, die beim Wehen der Etesien in 12 Tagen bewältigt wird. Von Koptos reist man auf Kamelen über Land, wobei die Rastplätze im Hinblick auf die Wasseraufnahme verteilt sind: Der erste heißt Hydreuma, nach 32 Meilen, der zweite an einem Berg ist eine Tagereise entfernt, der dritte an einem zweiten Hydreuma, von Koptos 85 Meilen; dann folgt wieder einer auf einem Berg; nun zum Hydreuma des Apollon, von Koptos 184 Meilen; dann nochmals an einem Berg; nun nach Neu-Hydreuma, von Koptos 236 Meilen.. Es gibt auch ein anderes, nämlich Alt-Hvdreoma - es wird das Trogodytische genannt -, wo eine Besatzung liegt in einer Herherge für 2000 Mann; von Neu-Hydreuma ist es 7 Meilen entfernt. Von da geht es zur Stadt Berenike, wo ein Hafen im Roten Meer liegt, 257 Meilen von Koptos. Weil aher der größere Teil des Weges wegen der Hitze nachts durchgeführt wird und weil die Tage an den Standplätzen zugehracht werden, schließt man die Reise von Koptos nach Berenike erst am zwölften Tage ab.

Die Schiffahrt heginnt mitten im Sommer vor dem Frühaufgang des Hundssterns oder unmittelbar darauf, und in ungefähr 30 Tagen kommt man nach Okelis in Arabia oder nach Kane in einer Weihrauch hervorbringenden Gegend. Es gibt auch noch einen dritten Hafen, der Moza heißt und den die Indienfahrer nicht aufsuchen, sondern nur die Kaufleute, die mit Weihrauch und arahischen Wohlgerüchen handeln. Die Stadt im Binnenland, ihre Königsstadt, heißt Sapphar, ein anderer Ort Save. Für die Indienfahrer ist es am vorteilhaftesten, von Okelis auszulaufen; von da fährt man mit dem Hippalos-Wind in 40 Tagen bis zum ersten Stapelplatz Indiens, Moziris. Ihn darf man aber nicht aufsuchen wegen der Seeräuber in seiner Nähe, die einen Platz namens Nitrias innehaben; auch ist er gar nicht reich an Waren; überdies ist der Ankerplatz weit vom Festland entfernt, und die Frachten müssen auf Nachen hin- und zurückgebracht werden. König war dort, als ich dieses aufzeichnete, Kailobothras.

Ein anderer Hafen ist brauchbarer, der des Stammes der Neakynder mit Namen Rekare. Hier war Pandion König in einer weit vom Stapelplatz entfernt im Binnenland liegenden Stadt, die Modura genannt wird. Die Gegend aber, aus der man Pfeffer in Einbäumen nach Bekare bringt, heißt Kottonara. Alle diese Namen von Völkern, Häfen oder Städten finden sich bei keinem der früheren Schriftsteller, woraus man ersehen kann, daß sich der Status von Gegenden ändert.

Aus Indien fährt man zurück am Anfang des agyptischen Monats Tybi, unseres Dezember, oder jedenfalls vor dem sechsten Tag des agyptischen Monats Mechir, was vor unseren 13. Januar fallt. So geschieht es, daß man noch in demselben Jahre zurückkehrt. Man segelt aber aus Indien mit dem Volturnus-Wind ab und wenn man in das Rote Meer kommt, mit dem Africus oder dem Auster weiter.


Lateinischer Text:

Sic Alexandri classis navigavit. postea ab Syagro Arabiae promonturio Patalen favonio, quem hippalum ibi vocant, peti certisimum videbatur /XIII/ XXXII p aestimatione.

Secuta aetas propiorem cursum tutioremque iudicavit, si ab eodem promunturio Zigerum portum Indiae peteret, diuque ita navigatum est, donec conpendia invenit mercator lucroque India admota est: quippe omnibus annis navigatur, sagittariorum cohortibus inpositis; etenim piratae maxime infestabant. nec pigebit totum cursum ab Aegypto exponere, nunc primum certa notitia patescente: digna res, nullo anno minus HS /D / imperii nostri exhauriente lndia et merces remittente, quae apud nos centiplicato veneant.

MM p. ab Alexandria abest oppidum Iuliopolis; inde navigant Nilo Coptum CCCVIIII p., qui cursus etesiis flantibus peragitur XII diebus. a Copto camelis itur, aquationum ratione mansionibus dispositis: prima appellatur Hydreuma XXXII, secunda in monte diei itinere, tertia in altero Hydreumate a Copto LXXXV, deinde in monte; mox ad Hydreuma Apollinis a Copto CLXXXIIII, rursus in monte;

mox ad Novum Hydreuma a Copto CCXXXVI. est et aliud Hydreuma Vetus - Trogodyticum nominatur -, ubi praesidium exeoubat deverticulo duum milium; distat a Novo Hydreumate VII. inde Berenice oppidum, ubi portus Rubri maris, a Copto CCLVII p. sed quia maior pars itineris conficitur noctibus propter aestus et stativis dies absumontor, totum a Copto Berenicen iter duodecimo die peragitur.

Navigare incipiunt aestate media ante canis ortum aut ab exorto protinus veniuntqoe tricesimo circiter die Ocelim Arabiae aut Canen toriferae regionis. est et tertius portos qoi vocatur Muza, quem Indica navigatio non petit nec nisi turis odorumque Arabicorum mercatores. intus oppidom, regia eius, appellatur Sapphar, aliodque Save. Indos autem petentibos utilissimum est ab Oceli egredi; inde vento hippalo navigant diebus XL ad primum emporium Indiae Mozirim. non expetendum propter vicinos piratas, qui optinent locom nomine Nitrias, neque est abondans mercibus; praetcrea longe a terra abest navium statio, lintribusque adferuntur onera et egeruntur. regnabat ibi, cum proderem haec, Caelobothras.

Alius utilior portus gentis Neacyndon, qui vocatur Becare. ibi regnabat Pandion, longe ab emporio in mediterraneo distante oppido quod vocatur Modura. regio autem, ex qua piper monoxylis lintribus Becaren convehunt, vocatur Cottonara. quae omnia gentium portuumve aut oppidorum nomina apud neminem priorum reperiuntur, quo apparet mutari locorum status.

Ex India renavigant mense Aegyptio Tybi incipiente, nostro Decembri, aut utique Mechiris Aegyptii intra diem sextum, quod fit intra idus lanuarias nostras: ita evenit ut eodem anno remeent. navigant autem ex India vento volturno et, cum intravere Rubrum mare, Africo vel austro.


LV Gizewski SS 2001

Bearbeitung für das Internet: Christian Gizewski (EP: gizeoebg@linux.zrz.tu-berlin.de)