Prof. Dr. Christian Gizewski, Fachgebiete Geschichte, Privatadresse: Tietzenweg 98, 12203 Berlin, Tel. 030-8337810, EP: christian.gizewski@tu-berlin.de

An das
Referat für Studienangelegenheitenm
Abt. I B 1
der Technischen Universität Berlin
Straße des 17. Juni 135,
10623 Berlin

20. April 2013

Betr.: Anfertigung einer schriftlichen Übungsarbeit [durch einen Teilnehmer an] meiner Lehrveranstaltung des WS 12012/2013 und Prüfungsberechtigung Gizewski.

Sehr geehrte Damen und Herren!

Auf Ihre Anfrage bzw. Bitte um Klarstellung vom 12. April dieses Jahres teile ich folgendes mit.

Als 'außerplanmäßiger' Professor bin ich an der TU Berlin im Rahmen der sog. 'Pflichtlehre' gehalten, nach eigener Wahl eine Lehrveranstaltung pro Semester abzuhalten. Dafür wähle ich seit Jahren überwiegend den Typ einer zweistündigen Vorlesung. [In besonderen Bedarfsfällen] biete ich dazu gewöhnlich die Möglichkeit an, eine schriftliche Übungsarbeit [wegen des Schwierigkeitsgrades 'Seminararbeit' genannt] anzufertigen. Wenn Teilnehmer solche Arbeiten übernehmen, so stelle ich, wenn sie vorliegen, alle Mängel fest und gehe sie rechtzeitig vor dem Ende der Vorlesungszeit mit den studentischen Verfassern durch, wobei ich empfehle, die durchweg außerordentlich vielen Schreib- und Bearbeitungfehler zu beseitigen und übungshalber nochmals eine Fassung zu erarbeiten, die den Maßstäben einer formal und inhaltlich korrekten Prüfungsarbeit entsprechen würde. Diese bespreche ich dann nochmals mit den Verfassern und fasse meine Gesamtbeurteilung schriftlich zusammen.

Nach meinem akademischen Status bin ich jedoch nicht prüfungsberechtigt. Es liegt auch keine entsprechende Ermächtigung durch oder auch Vereinbarung mit der TU Berlin vor. Prüfungsberechtigt und auch -verpflichtet sind, wie Sie wissen, aufgrund ihres Amtes die angestellten oder beamteten Wissenschaftler der Universität [§§ 32, Abs.3, 99 Abs. 2, 119 in Vbdg. mit 117 BerlHG; außerplanmäßige Professoren nur, soweit sie im Ausnahmefall von ihrer Fakultät ausdrücklich ermächtigt und beauftragt werden].

[Im vorliegenden Fall] schlage ich deshalb folgendes vor. Unter Vorlage meiner schriftlichen zusammenfassenden Beurteilung seiner Leistungen möchte [der Teilnehmer] sich an einen prüfungsberechtigten Hochschullehrer seines Fachgebiets [...] wenden und diesen um seine Prüfung bitten.

Mit freundlichem Gruß

C. Gizewski