Kapitel 2:

Das Beharren der israelischen Propheten bei dem Worte Gottes.

(IM AUFBAU)

I. Zur Alten Geschichte Israels.

II. Die prophetische Botschaft des Amos als Beispiel für das Beharren bei der Lehre Gottes.

A. Das Leben des Amos.

Amos war ein 'sozialkritischer' Prophet aus dem Südreich Juda, der im 8. Jahrhundert v. Chr. im Nordreich Israel predigte. Das ihm zugeschriebene Buch gehört zum Zwölfprophetenbuch im 'Tanach', der hebräischen Bibel. Amos ist der erste der Schriftpropheten, dessen Worte aufgezeichnet und in Buchform überliefert wurden.

Nach Amos 1.1 wirkte der Prophet während der Regierungszeit zweier Könige, des Usija, der das Südreich Juda von 767 bis 740 v. Chr. regierte, und des Jerobeam II., der im Nordreich Israel von 781 bis 742 v. Chr. herrschte.

Amos wirkte wahrscheinlich in der zweiten Regierungshälfte Jerobeams II., also von 760 bis 750 v. Chr. Er trat gegen die Korruption bei Richtern und Priestern und die Ausbeutung der Landbevölkerung durch den Königshof und die Oberschicht von Samaria auf. Er gehört mit Hosea, Micha, Obadja und dem ersten Jesaja in die Zeit des 8. Jahrhunderts v. Chr., als sich eine tiefe politische Krise und Gefährdung der staatlichen Gebilde Israels durch die neue Großmacht Assyrien abzeichnete. Die Assyrer hatten die Aramäer und deren Hauptstadt Damaskus schon unterworfen, unternahmen aber zunächst keine weiteren Versuche, ihren Machtbereich auszudehnen. So konnte das Nordreich unter Jerobeam II. eine Blütezeit erleben.

Da es auf den Handelswegen zwischen Assur und Ägypten lag, nahm das Land einen wirtschaftlichen Aufschwung. Diesen nutzte der König Jerobeam II. zum Ausbau seiner Macht und zur Begünstigung seiner politischen und priesterlichen Anhängerschaft..Auch erlegte er der Landbevölkerung hohe Abgaben auf und eignete dem Königshof zunehmend Ländereien an, die zuvor freien unabhängigen Bauern gehört hatten.. Nur eine Minderheit hatte daher Anteil am Wohlstand; denn dieser ging auf Kosten vor allem von Kleinbauern ('dallim') ging, die sich deswegen verschulden mussten und öfters ihr Land und somit ihre Existenzgrundlage verloren.

Die ehemals selbständigen, nun verarmten und landlosen Kleinbauern mußten als Landarbeiter für Großgrundbesitzer und sonst begünstigte Oberschicht arbeiten. Zu ihr gehörte neben der Königsfamilie auch das Priestertum, das im Gegenzuge die ungerechte Gesellschaftsordnung 'theologisch'-kultisch rechtferugte. Auf diese Klassengesellschaft bezog sich die scharfe Kritik der von den Kultorten unabhängigen Prophetie des Amos und anderer ihm geistesverwandter Propheten seiner Zeit..

B. Der Prophet Amos gegen Ausbeutung und Götzendienst (Amos 4 - 14).

4 Hört dieses Wort, die ihr die Schwachen verfolgt und die Armen im Land unterdrückt. 5 Ihr sagt: Wann ist das Neumondfest vorbei? Wir wollen Getreide verkaufen. Und wann ist der Sabbat vorbei? Wir wollen den Kornspeicher öffnen, das Maß kleiner und den Preis größer machen und die Gewichte fälschen. 6 Wir wollen mit Geld die Hilflosen kaufen, für ein paar Sandalen die Armen. Sogar den Abfall des Getreides machen wir zu Geld. 7 Beim Stolz Jakobs hat der Herr geschworen: Keine ihrer Taten werde ich jemals vergessen.8 Sollte deshalb die Erde nicht beben, sollten nicht alle ihre Bewohner voll Trauer sein? Sollte nicht die ganze Erde überschwemmt werden wie durch den Nil in Ägypten und erst lange später wieder hervortreten? 9 An jenem Tag - so spricht Gott, der Herr - lasse ich am Mittag die Sonne untergehen und breite am helllichten Tag über die Erde Finsternis aus. 10 Ich verwandle eure Feste in Trauer und all eure Lieder in Totenklage. Ich lege allen ein Trauergewand um und schere allen die Köpfe kahl. Ich bringe Trauer über das Land, und es witd trauern, wie man um den einzigen Sohn trauert, und das Ende wird sein wie der bittere Tag des Todes. 11 Seht, es kommen Tage - so spricht Gott, der Herrn -, da schicke ich den Hunger ins Land, nicht den Hunger nach Brot, und nicht Durst nach Wasser, sondern nach einem freunddlichen Wort des Herrn. 12 Dann wanken die Menschen von Meer zu Meer, sie ziehen von Norden nach Osten, um das Wort des Herrn zu suchen; doch sie finden es nicht. 13 An jenem Tag werden die schönen jungen Mädchen und die jungen Männer ohnmächtig sein vor Durst. 14 Und alle, die jetzt beim Götzenbild von Samaria schwören und sagen: 'So wahr dein Gott lebt, Dan, so wahr dein Geliebter lebt, Beerscheba', sie alle werden zu Boden stürzen und sich nicht mehr erheben.

C. Der Text Amos 4 - 14 in hebräischer Sprache und Schrift.

D. Das (heutige) hebräische Alphabet in Schrift und Aussprache.

E. Die 'assyrische Gefangenschaft' seit 732 v. Chr. als 'Bestätigung' der Prophezeiungen des Amos. Die 'assyrische Gefangenschaft' seit 732 v. Chr.

IV. Zur teilweise legendären Überlieferung, zur theologischen und politischen Bedeutung 'des Gesetzes und der Propheten' in der jüdisch-israelitischen 'Thora' und im christlichen 'Alten Testament'.

A. 'Die Erzväter'.

Sarah (Erzmutter) (Gen 11,29)
Abraham (Gen 20,7; Ps 105,15)
Isaak (Ps 105,15
Jakob (Ps 105,15 )
Mose (Ex 3; Dtn 18,15)
Pinchas (Ex 6,25)
Aaron (Ex 7,1)
Miriam (Ex 15,20)
Josua, der Sohn des Nun (Ex 17,9)
Bileam (Num 22,9)

B. 'Die Vorderen Propheten'.

Debora (Ri 4,4)
Elkanah (1 Sam 1,1)
Hannah (1 Sam 1,1)
Eli (1 Sam 1,9)
Samuel (1 Sam 3,20)
Gad (1 Sam 22,5; 2 Sam 24,11)
Natan (2 Sam 7,2)
David (1 Sam 16,1)
Abigail (1 Sam 25,1)
Salomo (2 Sam 12,24)
Ahija von Schilo (1 Kön 11,29)
Schemaja (1 Kön 12,22)
Jehu (1 Kön 16,1)
Hanani, Vater Jehus (1 Kön 16,1)
Elija (1 Kön 17,1)
Obadja (1 Kön 18,3)
Elischa (1 Kön 19,16)
Micha ben Jimla (1 Kön 22,8)
Hulda (2 Kön 22,14)
Jona ben Amittai (2 Kön 14,25; Jona 1,1)
Heman (1 Chr 25,5),
Jedo (2 Chr 9,29)
Asarja, Sohn Odeds (2 Chr 15,1)
Oded, Vater Asarjas' (2 Chr 15,1)
Jahasiel, Sohn Sacharjas (2 Chr 20,14)
Elieser, Sohn Dodawas (2 Chr 20,37)
ein zweiter Obed (2 Chr 28,9)
Asaph (2 Chr 29,30)
Jedutun (2 Chr 35,15),
Urija, Sohn Schemajas (Jer 26,20-23)
Ester (Est 2,7)
Mordechai (Est 2,7)

C. 'Die Hinteren Propheten'.

Jesaja (Protojesaja)
Frau des Jesaja (Jes 8,3)
Deuterojesaja
Tritojesaja
Jeremia
Urija, Sohn Schemajas (Jer 26,20)
Baruch, Sohn Nerias (Jer 32,12)
Neria, Vater Baruchs (Jer 32,12)
Seraja, Sohn Nerias (Jer 51,59)
Machseja, Vater Nerias (Jer 51,59)
Ezechiel

D. 'Das Zwölfprophetenbuch'

Hosea
Joel
Amos
Obadja
Jona
Micha
Nahum
Habakuk
Zephanja
Haggai
Sacharja
Maleachi

III. Zur Propheten-Tradition im Christentum.

IV. Zur Propheten-Tradition im Islam.

Koran, 40, 78: Wir haben schon vor dir [Mohammed] Gesandte geschickt.

Koran, 12, 109: Wir haben vor dir Männer auftreten lassen, denen wir Offenmbarungen eingaben

Koran, 33, 40: Er [Mohammed] ist der Gesandte Allahs und das Siegel der Propheten. Gott weiß alles.

lign="left">
"34" height="19">
lign="left">
"34" height="19">

lign="left">
"34" height="19">

Bearbeitungsstand: 20. Okt. 2015.

Autor des WWW-Skripts: Prof. Dr. Christian Gizewski, TU Berlin, Fakultät I, Alte Geschichte, FG Geschichte, Privatadresse: Tietzenweg 98, 12203 Berlin, Tel.:030-8337810, EP: christian.gizewski@.tu-berlin.de

An allen, auch an den in der Abteilung AUDTORIUM der WWW-Seite 'AGiW' präsentierten Skripten und sonstigen wissenschaftlichen Werken behalten sich deren Autoren oder Herausgeber grundsätzlich die ihnen gesetzlich zustenden Urheberrechte vor. Dazu bitte ich, die Erläuterungen "ZUM ZWECK DES PROJEKTS" zu beachten. C.G.