Heiliger Krieg im Alten Israel. 1. Buch Samuel, Kap. 14 und 15.

Deutsche Übersetzung aus: Die Heilige Schrift des Alten und Neuen Testaments mit Einleitungen zu jedem der biblischen Bücher und erklärenden Anmerkungen zu den Texten. In ungekürzter Fassung herausgegeben von T. Schwegler und A. Herzog (Große Familien-Bibel), Zürich 1974, S. 336 f.


Kap. 14.

... 47 Als Saul die Königswürde über Israel erlangt hatte, kämpfte er gegen alle Feinde ringsum, gegen die Moabiter, die Ammoniter, die Edomiter, gegen den König von Soba und die Philister. Wohin er sich immer wandte, war er siegreich. 48 Er vollbrachte tapfere Taten, schlug die Amalekiter und rettete so Israel aus der Hand seiner Plünderer. 49 Sauls Söhne waren Jonathan, Jessui und Melchisua; von seinen beiden Töchtern hieß die ältere Merob und die jängere Michol. 50 Sauls Weib hieß Achinoam und war die Tochter des Achimaas. Sein Feldhauptmann hieß Ahner und war der Sohn Ners, des Onkels Sauls. 5l Kis, der Vater Sauls, und Ner, der Vater Abners, waren Söhne Abiels. 52 Solange Saul lebte, tobte ein heftiger Krieg gegen die Philister; und sobald Saul einen tapfern und kriegstüchtigen Mann sah, zog er ihn an sich.

Kap. 15.

1 Samuel aber sprach zu Saul: "Jahve hat mich gesandt, dich zum König über Sein Volk Israel zu salben. So höre denn auf das Wort Jahves! 2 So spricht Jahve der Heerscharen: Ich will ahnden, was Amalek Israel angetan hat, da es sich ihm unterwegs entgegenstellte, als es von Aegypten heraufzog. 3 Nun geh und schlage Amalek und vollstrecke an ihm und an seiner ganzen Habe den Bann. Schone seiner nicht, sondern töte Mann und Weib, Kind und Säugling, Rinder, Schafe, Kamele und Esel!" 4 Da bot Saul das Volk auf und er musterte sie zu Telam, 200 000 Mann zu Fuß und 10 000 Judäer. Als Saul zur Hauptstadt der Amalekiter kam, legte er einen Hinterhalt in das Bachtal. 6 Zu den Kenitern aber sprach Saul: "Auf, geht weg und zieht fort aus Amalek, sonst vernichte ich euch mit ihnen; denn als die Söhne Israels von Aegypten heraufzogen, habt ihr ihnen allen Gutes erwiesen." Darauf zogen sich die Keniter aus Amalek zurück. 7 Dann schlug Saul die Amalekiter von Hevila an bis nach Sur, östlich von Aegypten. 8 Den Amalekiter-König Agag nahm er lebendig gefangen, das ganze Volk dagegen bannte er mit der Schärfe des Schwertes. 9 Jedoch schonten Saul und das Volk den Agag und die besten Stücke aus dem Klein- und Großvieh, die fetten Tiere und die Lämmer, sowie alles, was wertvoll war; sie wollten dies nicht bannen; was aber wertlos war und gering, das bannten sie. 10 Da erging das Wort Jahves zu Samuel: 11 "Es reut mich, Saul zum König gemacht zu haben; denn er hat sich von Mir abgewandt und Meine Befehle nicht ausgeführt." Da ward Samuel traurig, und er schrie die ganze Nacht zu Jahve. 12 Als Samuel am Morgen sich erhob, um Saul entgegenzugehen, ward ihm gemeldet, Saul sei nach Karmel gekommen und habe sich dort ein Siegesdenkmal errichtet; dann sei er umgekehrt, weitergezogen und nach Galgala hinuntergegangen. l3 Als Samuel zu Saul kam, sprach Saul zu ihm: "Sei von Jahve gesegnet! Den Auftrag Jahves habe ich ausgeführt." 14 Doch Samuel sprach: "Aber was bedeutet denn das Blöken von Schafen, das an meine Ohren dringt, und das Muhen von Rindern, das ich hören muß?" 15 Saul erwiderte: "Aus Amalek hat man diese hergebracht; denn das Volk schonte die schönsten Schafe und Rinder, um sie Jahve, deinem Gott, zu opfern; das Übrige haben wir gebannt." 16 Da sprach Samuel zu Saul: "Laß das! Ich will dir kundtun, was Jahve diese Nacht zu mir geredet hat." Dieser sprach zu ihm: "Rede!" 17 Und Samuel sprach: "Nicht wahr, als du dir noch klein vorkamst, wurdest du das Haupt der Stämme Israels, und Jahve salbte dich zum König über Israel. 18 Und Jahve hat dich ausgesandt mit dem Befehl: 'Geh und banne die Frevler, die Amalekiter, und führe Krieg mit ihnen, bis du sie völlig vernichtet hast.' 19 Warum hast du nicht auf das Wort Jahves gehört, sondern dich auf die Beute gestürzt und getan, was Jahve mißfällt?" 20 Da sprach Saul zu Samuel: "Ich habe doch auf das Gebot Jahves gehört und bin dorthin gegangen, wohin mich Jahve gesandt hat, und habe den Amalekiter-König herbeigeführt, und die Amalekiter habe ich gebannt. 21 Aber das Volk nahm von der Beute Schafe und Rinder weg, das Beste vom Banngut, um sie Jahve, deinem Gott, in Galgala zu opfern." 21 Darauf sprach Samuel: "Hat Jahve etwa Wohlgefallen an Brandopfern und Schlachtopfern, wie am Gehorsam gegen Jahve? Denn Gehorsam ist wertvoller als Schlachtopfer, und Willfährigkeit besser als das Fett von Widdern. 23 Denn Widerstreben gleicht der Sünde der Zauberei, und Auflehnung dem Frevel der Abgötterei. Weil du das Wort Jahves verwarfest, verwirft dich Jahve als König." 24 Da sprach Saul zu Samuel: "Ich habe gesündigt, weil ich den Befehl Jahves und dein Gebot übertreten habe; ich fürchtete eben das Volk und hörte auf sein Begehren. 21 Aber jetzt vergib mir meine Sünde und kehr mit mir um, damit ich Jahve anbete." 26 Doch Samuel sprach zu Saul: "Ich kehre nicht mit dir um; denn weil du Jahve verwarfest, hat Jahve auch dich verworfen, daß du nicht mehr König über Israel seiest." 27 Und Samuel wandte sich um zum Gehen. Da griff jener nach dem Zipfel seines Mantels; der aber riß ab. 28 Da sprach Samuel zu ihm: "Heute reißt Jahve das Königtum über Israel von dir ab und gibt es deinem Nebenmann, der besser ist als du. 29 Der siegreiche Gebieter in Israel lügt nicht und empfindet keine Reue; denn Er ist nicht wie ein Mensch, der etwas bereuen müßte.» 30 Jener aber sprach: "Ich habe gesündigt. Jetzt aber erweise mir vor den Ältesten meines Volkes und vor Israel die Ehre und kehre mit mir um, damit ich Jahve, deinen Gott, anbete." 31Da kehrte Samuel um und folgte Saul, und Saul betete Jahve an. 32 Darauf sprach Samuel: "Führt den Ämalekiter-König Agag zu mir! " Und Agag trat heiter vor ihn hin und sprach: "Fürwahr, gewichen ist die Bitterkeit des Todes!" 33 Da sprach Samuel: "Wie dein Schwert die Frauen kinderlos machte, so sei deine Mutter kinderlos unter den Frauen." Dann hieb Samuel den Agag vor Jahve in Galgala in Stücke. 34 Dann ging Samuel nach Rama, Saul aber zog hinauf in sein Haus nach dem Gabaa Sauls. 35 Und Samuel sah Saul nicht wieder bis zu seinem Todestage; aber Samuel betrauerte Saul, weil es Jahve reute, Saul zum König über Israel gemacht zu haben.


LV Gizewski WS 2001/2002

Bearbeitung für das Internet: Christian Gizewski (EP: gizeoebg@linux.zrz.tu-berlin.de)