Religiöse Tradition und ethische Lehre in der 'Bergpredigt'. Matthäus-Evangelium Kap. 3 ff.

Dt. Übersetzung nach: Die Heilige Schrift des Alten und Neuen Testaments mit Einleitungen zu jedem der biblischen Bücher und erklärenden Anmerkungen zu den Texten. In ungekürzter Fassung herausgegeben von T. Schwegler und A. Herzog (Große Familien-Bibel), Zürich 1974, S. 1425 f. - Kleine Modifikationen des Übersetzungstextes. D. Hg.


[Kap. 4]

23 Jesus zog nun in ganz Galiläa umher. Er lehrte in Synagogen, verkündigte die Heilsbotschaft vom Reiche Gottes und heilte jede Krankheit und alle Gebrechen im Volke. Sein Ruf verbreitete sich über ganz Syrien. Man brachte alle Leidenden zu ihm, die von den verschiedenartigsten Krankheiten und schmerzhaften Übeln geplagt waren, auch Besessene, Mondsüchtige und Gelähmte, und er heilte sie. Und es folgten ihm große Volksscharen aus Galiläa und dem Zehnstädtegebiet, aus Jerusalem, Judäa und dem Ostjordanlande.

[Kap. 5]

1 Als Jesus das viele Volk sah, stieg er auf einen Berg. Dort setzte er sich. 2 Seine Jünger traten zu ihm. Da öffnete er seinen Mund, lehrte sie und sprach:

[Die Seligpreisungen]

3 Selig die Armen im Geiste; denn ihrer ist das Himmelreich. 4 Selig die Trauernden; denn sie werden getröstet werden. 5 Selig die Sanftmütigen; denn sie werden das Land besitzen. 6 Selig, die hungern und dürsten nach der Gerechtigkeit; denn sie werden gesättigt werden. 7 Selig die Barmherzigen; denn sie werden Barmherzigkeit erlangen. 8 Selig, die reinen Herzens sind; denn sie werden Gott anschauen. 9 Selig die Friedensstifter; denn sie werden Kinder Gottes heißen. 10 Selig, die Verfolgung leiden um der Gerechtigkeit willen; denn ihrer ist das Himmelreich. 11 Selig seid ihr, wenn man euch um meinetwillen schmäht, verfolgt und euch lügnerisch alles Böse nachredet. 12 Freut euch und frohlockt; denn euer Lohn ist groß im Himmel. Ebenso hat man ja auch die Propheten verfolgt, die vor euch lebten.

[Von Jüngerberuf und Jüngertreue]

13 Ihr seid das Salz der Erde. Wenn aber das Salz schal wird, womit kann man dann salzen? Es taugt zu nichts mehr. Man wirft es aus dem Hause und läßt es von den Leuten zertreten. 14 Ihr seid das Licht der Welt. Eine Stadt, die auf einem Berge liegt, kann nicht verborgen bleiben. 15 Man zündet doch auch nicht ein Licht an und stellt es unter den Scheffel, sondern auf den Leuchter. 16 Dann leuchtet es allen im Hause. So leuchte euer Licht vor den Menschen, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen.

[Beziehung des alten Gesetzes zum neuen. Keine Auflösung des Gesetzes]

17 Glaubt nicht, ich sei gekommen, das Gesetz oder die Propheten aufzuheben. Ich bin nicht gekommen, sie aufzuheben, sondern sie zu erfüllen. 18 Denn wahrlich, ich sage euch: Bis Himmel und Erde vergehen, soll nicht ein Jota oder ein Häkchen vom Gesetze vergehen, bis alles vollendet ist. 19 Wer daher eines von diesen kleinsten Geboten aufhebt und so die Menschen lehrt, wird der Geringste im Himmelreiche heissen. Wer sie aber hält und lehrt, wird gross im Himmel-reiche heissen. 20 Denn ich sage euch: wenn eure Gerechtigkeit nicht vollkommener sein wird als die der Schriftgelehrten und Pharisäer, so werdet ihr nicht ins Himmelreich eingehen. ...

[Vom Schwören]

33 Ihr habt weiter gehört, daß zu den Alten gesagt worden ist: Du sollst nicht falsch schwören, sollst aber dem Herrn deine Schwüre halten. 34 Ich aber sage euch: Ihr sollt überhaupt nicht schwören, weder beim Himmel, denn er ist Gottes Thron, 35 noch bei der Erde, denn sie ist der Schemel seiner Füsse, noch bei Jerusalem, denn es ist die Stadt des grossen Königs. 36 Auch bei deinem Haupte sollst du nicht schwören, denn du kannst nicht ein einzelnes Haar weiss oder schwarz machen. 37 Eure Rede sei vielmehr: Ja, ja, nein, nein, jeder weitere Zusatz ist vom Bösen.

[Von der Vergebung]

38 Ihr habt gehört, daß gesagt worden ist: Auge um Auge, Zahn um Zahn. 39 Ich aber sage euch: Bekämpft nicht den, der euch Übles antut. Vielmehr, wer dich auf die rechte Backe schlägt, dem wende auch die andere zu. 40 Wer mit dir rechten und dir den Rock nehmen will, dem laß auch den Mantel. 41Wer dich zwingt zu einer Meile, mit dem gehe zwei. 42 Wer dich bittet, dem gib, wer von dir borgen will, den weise nicht ab.

[Von der Feindesliebe]

43 Ihr habt gehört, daß gesagt worden ist: Du sollst deinen Nächsten lieben und deinen Feind hassen. 44 Ich aber sage euch. Liebet eure Feinde und betet für eure Verfolger, 45 damit ihr Kinder eures himmlischen Vaters werdet, der seine Sonne über Gute und Böse aufgehen und über Gerechte und Ungerechte regnen lässt. 46 Denn wenn ihr nur die liebt, die euch lieben, was für ein Verdienst habt ihr davon? Tun das nicht auch die Zöllner? 47 Und wenn ihr nur eure Brüder grüßt, was tut ihr da Besonderes? 48 Tun das nicht auch die Heiden? Ihr aber sollt vollkommen sein, wie euer himmliseher Vater vollkommen ist.


LV Gizewski WS 2001/2002

Bearbeitung für das Internet: Christian Gizewski (EP: gizeoebg@linux.zrz.tu-berlin.de)