Kap. 5: Zu den Verfahrensweisen religiöser Zukunftsschau für praktische Entscheidungen.


I. Allgemeines zu den Verfahrensweisen praxisorientierter religiöser Zukunftsschau.

- Die Mitteilung direkter göttlicher Inspiration durch 'berufene' Menschen (Propheten).

- Die Deutung göttlichen Willens aus der göttlich gepägten (numinosen) nichtmenschlichen Lebens- und Objektwelt (Gestirne, Naturphänomene, geheiligte oder inspirierte Tiere, Opfertiere und deren Eingeweide).

- Die Deutung 'heiiger' Schriften durch 'berufene' oder 'fromme' Menschen..

- Die kultische Ermittlung göttlicher Bestimmungen an 'heiligen' Orten (Orakel). durch berufene oder fromme Menschen.

II . Die prophetische Zukunftsschau.
Übung 1.

1. Aus welcher Zeit stammt Ihres Erachtens der hier wiedergegebene Text?

2. Was wird als göttlich bestimmtes Verhängnis wem - Herrschaftsinhabern, Priestern und Volk - angedroht?

3. Welche Motive könnte der Prophet für sein Tun gehabt haben?

4. Ist die Prophezeiuung Ihres Erachtens eingetreten? Was könnte das für das politisch-religiös-historische Selbstbewußtsein des betroffenen Volkes und Reiches zunächst und auf Dauer bedeutet haben?

5. Wieso steht Ihres Erachtens die Prophezeiung im 'Alten Testament' der Bibel?

III. Die Zukunftsschau aus der Deutung numinoser Objekte.

Zur Eingeweideschau in etruskisch-römischer Tradition: die 'Bronzeleber von Piacenza'.

IV. Die kultische Ermittlung göttlicher Bestimmungen an 'heiligen' Orten.

Übung 2.

1. Welche Form und welche Botschaft haben die beiden mitgeteilten Orakelsprüche?

2. Welche ('höheren' und 'niederen') Götter sind als in Delphi handelnd erwähnt? Wie sehen ihre Abbildungen aus? Welches Inventar ist ihnen in den Tempeln zugedacht?

3. Welche Ratschläge des Orakels kommen Ihnen bekannt vor?

4. Welche Völker oder Stämme sind als in Delphi verkehrend erwähnt?

5. Welche tragischen Figuren des Mythos sind im Textauszug erwähnt? Was bedeudetet 'tragisch'?

6. Welche 'Sänger' sind erwähnt?

Alle Zitate aus Quelleneditionen, Literatur, Karten-, Bild- und Tonwerken erfolgen ausschlielich zum Zwecke des wissenschaftlichen Gebrauchs in Forschung und Lehre. Die einzelnen Titel sind im Literatur-, Medien- und Quellenverzeichnis aufgeführt. C. G.

Zu Literatur, Medien und Quellen.


Bearbeitungsstand: 9. Juni 2012.

Autor des WWW-Skripts: Christian Gizewski, Prof. Dr., TU Berlin, Fakultät I, Alte Geschichte, FG Geschichte, Privatadresse: Tietzenweg 98, 12203 Berlin, Tel.:030-8337810, EP:christian.gizewski@.tu-berlin.de