Kap. 7: Zum antiken Erbe in der Betriebs-, Volks- und Globalwirtschaft späterer Epochen.


I. Allgemeines zur Fortwirkung antiker Organisationsmuster in der Ökonomie späterer Epochen.

- Zur Fortentwicklung des landwirtschaftlichen Betriebs in späteren Epochen.

- Zur Fortwirkung radikal unterdrückender und ausbeuterischer Abhängigekitsformen (Sklaverei, spätantiker Kolonat) in späteren Epochen.

- Die Ausdehnung des 'ökumenischen' Horizontes bis in die Neuzeit.

II. Die Fortwirkung antiker Gutswirtschaft in mittelalterlichen und neuzeitlichen Formen ländlicher Herrensitze und Wirtschaftsbetriebe.

III. Die antike Sklaverei und der antike 'Kolonat' in neuzeitlichen Formen der Sklaverei und der Leibeigenschaft.

IV. Zur mittelalterlichen Expansion der antiken Wirtschafts-'Oikumene'.

V. Die antike Wirtschafts-'Oikumene' in der 'modernen Weltwirtschaft'.

Alle Zitate aus Quelleneditionen, Literatur, Karten-, Bild- und Tonwerken erfolgen ausschlielich zum Zwecke des wissenschaftlichen Gebrauchs in Forschung und Lehre. Die einzelnen Titel sind im Literatur-, Medien- und Quellenverzeichnis aufgeführt. C. G.

Zu Literatur, Medien und Quellen.


Bearbeitungsstand: 13. Juni 2012.

Autor des WWW-Skripts: Christian Gizewski, Prof. Dr., TU Berlin, Fakultät I, Alte Geschichte, FG Geschichte, Privatadresse: Tietzenweg 98, 12203 Berlin, Tel.:030-8337810, EP:christian.gizewski@.tu-berlin.de