Kap. 6:

Darstellung und Selbstdarstellung des augusteischen Regimes am Beispiel einiger Bauten und anderer politischer Ausdrucksakte seiner Epoche.

 INHALT

1. Die Bautätigkeit des Augustus und andere Formen der öffentlichen Propaganda in augusteischem Geiste vor dem Hintergrund seiner Politik und Machtstellung.

2. Leitideen und propagandistische Ausdrucksformen der augusteischen Regimepropaganda. Ihre Aufnahme durch die Behörden und Städte des Reiches. Die allgemeinkulturelle Anpassung und der gelegentliche Widerspruch gegen sie.

3. Die Traditionen der verschiedenen Formen der Regimepropaganda im öffentlichen Raum antiker Gemeinwesen.

4. Literatur, Medien, Quellen.

Zu den stichwortartigen Hinweisen siehe das Vorwort zu diesem Skript. 

1. Übung 6.Die öffentliche Propagierung der Herrschaft des Augustus vor dem Hintergrund seiner Politik und Machtstellung.

AUFGABEN:

An der im folgenden auszugsweise wiedergegebenen berühmten Textquelle, den 'Res gestae divi Augusti', finden im allgemeinen vor allem die die Verfassungs-, Macht- und Außen- und Kriegspolitik betreffenden Passagen besondere historische Beachtung. An dieser Stelle soll die Aufmerksamkeit auf die Bautätigkeit des Augustus und andere Formen der öffentlichen Darstellung seiner Herrschaft gerichtet werden. Beantworten Sie folgende Fragen:

1. Welche politischen Botschaften enthalten die Baumaßnahmen und politischen Symbole, öffentlichen Zeremonien und Spiele, die Augustus in den wiedergegebenen Textpassagen erwähnt. Wo können Sie Momente der Täuschung entdecken?

2. Welche Machtverhältnisse und Verfassungsstrukturen spiegeln sich in den Grundideen und Darbietungsformen der Regimepropaganda im 'Tatenbericht' des Augustus?

3. Welche Elemente der augusteischen Regimepropaganda haben nach Ihrer Einschätzung traditionsgeschichtliche Bedeutung für spätere Epochen - bis hin zur Gegenwartsgeschichte - gehabt?


Lösung zu Übung 6.

2. Leitideen und propagandistische Ausdrucksformen der augusteischen Regimepropgaganda. Ihre Aufnahme durch die Behörden und Städte des Reiches. Die allgemeinkulturelle Anpassung und der gelegentliche Widerspruch gegen sie.

a) Die Leitideen augusteischer Regimepropaganda.

Die Herstellung des inneren Friedens nach dem Bürgerkrieg {concordia civium}.
Die Wahrung der republikanischen Tradition {res publica Romana}.
Die Wahrung und Wiederherstellung römischer Sitte und Religion gegenüber den Einflüssen des 'Ostens' {mores maiorum).
Die Unterwerfung gefährlicher und übermütiger Nachbarn {debellatio superborum; pax Romana}.
Das politische Regime als 'wiederkehrendes 'goldenes Zeitalter' ('aurea aetas).
Die Vorstellung von dem vorherbestimmten Weg alten Rom und des neuen kaiserlichen Regimes in Verbindung mit den Gründungslegenden und ausgewählten Passagen der Geschichteb Roms (Aeneas, magni viri).
Die legitime Autorität des Prinzeps als faktischen Alleinherrschers (auctoritas principis).
Die gottnahe Stellung des Kaisers als 'Augustus' und 'divi filius' und ihre Verbindung mit einem politissch-propahandistosch in literarischem Gewande neu präsentierten Mythos der gens Iulia (Venus, Mars Ultor).
Gemma Augustea.

Um 10 n. Chr. entstandene Onyx-Schneidearbeit. Stationiert im Kunsthistorischen Museum Wien, Photo entnommen aus: Heinz Kähler, Rom und sein Imperium, Reihe Kunst der Welt. Ihre geschichtlichen, soziologischen und religiösen Grundlagen, Baden-Baden 1979 3 , S. 63.

Die exemplarische Tugendhaftigkeit des Prinzeps (prudentia, iustitia, moderatio, fortitudo, liberalitas, munificentia, clementia).
Das legitime politische Ansehen des kaiserlichen Dynastie, insbesondere der potentiellen Nachfolger des Augustus (gens Iulia, domus Augusta, principes iuventutis).

b) Die Ausdrucksformen der augusteischen Regimepropaganda an einzelnen Beispielen.

Das Wohnhaus und das Mausoleum des Augustus.
Das Augustus-Forum.
Der Friedens-Altar ('ara pacis Augustae').
Ausschnitt aus der Ara pacis. Die Friedengöttin Pax.

Entstanden zwischen 13 und 9 v. Chr. Photo entnommen aus: Paul Zanker, Augustus und die Macht der Bilder, München 19978, S. 175

Die Tempelbauten des Augustus.
Die Nutzbauten des Augustus .
Die augusteische Münzpropaganda.
Die Jahrhundertfeier (ludi saeculares) und andere öffentliche Inszenierungen während der Regierung des Augustus .
Die politische Auftragsdichtung und sonstige Auftragskunst.

c) Die Aufnahme der augusteischen Regimepropaganda durch die Behörden und Städte des Reiches.

d) Die allgemeinkulturelle Anpassung und der gelegentliche Widerspruch gegen die augusteische Regimepropaganda.

Verbreitung bzw. Vulgarisierung der offiziösen ideologischen Motive und der Kaiserdevotion in der Alltagskultur.
Die Entstehung neuer 'Stile' in Kleidung und Bauwesen.
Die inhaltliche und ästhetische Anpassung der Geisteskultur an die Herrschaftsverhältnisse.
Ausnahmen von der politisch-weltanschaulichen Korrektheit und ihre offiziöse Behandlung.

3. Die Traditionen der verschiedenen Formen der Regimepropaganda im öffentlichen Raum antiker Gemeinwesen.

Politisch-religiöse Selbstdarstellung in altorientalischen Monarchien.

Politisch-religiöse Selbstdarstellung in monarchisch, oligarchisch, demokratisch oder tyrannisch verfaßten altgriechischen Stadt- und Stammesstaaten.

Politisch-religlöse Selbstdarstellung hellenistischer Herrscher.

Politisch-religiöse Selbstdarstellung in der römischen Republik.

Politisch-religiöse Selbstdarstellung der römischen Kaiser vor 380 n. Chr.

Politisch-religiöse Selbstdarstellung der christlichen römischen Kaiser.

4. Literatur, Medien, Quellen.

Hinweis auch auf das Allgemeine Literatur-, Medien- und Quellenverzeichnis (ALMQ).

LITERATUR.

Werner Eck, Augustus und seine Zeit, München 1998.

George Kennedy, The Art of Rhetoric in the Roman World, New Jersey 1972.

Paul Zanker, Augustus und die Macht der Bilder, München 1997 3 .

Friedrich Klingner, Römische Geisteswelt, München 1965 (mit zahlreichen Beiträgen zu den Dichtern und Historikernder augusteischen Zeit, insbes. Vergil), S. 191 - 482; 614 ff.

Ranuccio Bianchi Bandinelli, Die römische Kunst. Von den Anfängen bis zum Ende der Antike, übersetzt von Marcell Restle, Annemarie Seling und Herbert Schlüter, München 1975.

Filippo Coarelli, Rom. Ein archäologischer Führer, übersetzt von Agnes Allroggen-Bedel, Freiburg, Basel, Wien, 1980.

Heinz Kähler, Rom und sei Imperium, Reihe 'Kunst der Welt. Ihre geschichtlichen, soziologischen und religiösen Grundlagen', (1962) Baden-Baden 1979 3 .

Zu Abschnitt 3 siehe auch das Skript 'Religion und Geschichte in der Bibel und in anderen antiken Quellen. '

MEDIEN.

H. E. Stier u. a. (Hg.), Großer Atlas zur Weltgeschichte, Westermann-Schulbuch-Verlag Braunschweig 1990 (Sonderausgabe des Orbis-Verlags; eine Neuauflage ist 1998 erschienen).

Max Miller, Münzen des Altertums, Braunschweig 1963 3 .

Werner Müller, Gunther Vogel, dtv-Atlas zur Baukunst. Tafeln und Texte. Bd. 1.: Allgemeiner Teil. Baugeschichte von Mesopotamien bis Byzanz; Bd. 2: Baugeschichte von der Romanik bis zur Gegenwart, München 1983 3 . die Macht der Bilder, München 19978, S. 175.

Gemma Augustea. Um 10 n. Chr. entstandene Onyx-Schneidearbeit. Stationiert im Kunsthistorischen Museum Wien, Photo entnommen aus: Heinz Kähler, Rom und sein Imperium, Reihe Kunst der Welt. Ihre geschichtlichen, soziologischen und religiösen Grundlagen, Baden-Baden 1979 3 , S. 63.

Ausschnitt aus der Ara pacis. Die Friedensgöttin Pax.. Enstanden zwischen 13 und 9 v. Chr. Photo entnommen aus: Paul Zanker, Augustus und

QUELLEN.


 

LV Gizewski SS 1999

Autor: Christian Gizewski (EP: gizeoebg@linux.zrz.tu-berlin.de)

Res gestae divi Augusti 10 - 15; 19 - 24; 29; 34 f.; app.) Dt. und lat. Text aus: Augustus, Res gestae - Tatenbericht (Monumentum Ancyranum). Lateinisch, griechisch und deutsch. Übersetzt, kommentiert und herausgegeben von Marion Giebel, Stuttgart 1980, S. 14 - 17, 22 - 28, 34, 36 - 39, 40 f.