Kap. 8.

Zur Nachwirkung der antiken Formen der Öffentlichkeitsbeeinflussung in der europäischen Geschichte.

 INHALT

1. Zur Nachwirkung der Handlungsformen antiker Rhetorik, Publizistik und literarischen Propaganda bis zum heutigen Typus einer 'Mediengesellschaft'.

2. Zum exemplarischen Charakter antiken politischen Kampagnewesens für spätere Zeiten.

3. Zur Nachwirkung der Formen antiker öffentlicher Bildpropaganda bis heute.

4. Antikes Theater- und Zeremonienwesen in seinen Prägewirkungen für spätere Epochen.

5. Zu Traditionsbezügen zwischen antiker Ethos- und Pathos-Lehre in der Musiktheorie und späteren Formen 'öffentlicher Musik'.

6. Zum 'öffentlichen 'Charakter christlicher Verkündigung in ihrem Traditionsbezug zur Antike.

7. Zur Ausprägung von Gegengewichten gegen die Sophismatik öffentlicher Argumentation in einer autonomen wissenschaftlichen Sphäre.

8. Literatur, Medien, Quellen.  

Zu den stichwortartigen Hinweisen siehe das Vorwort zu diesem Skript.

1. Zur Nachwirkung der Handlungsformen antiker Rhetorik, Publizistik und literarischen Propaganda bis zum heutigen Typus einer 'Mediengesellschaft'.

STICHWORTE ZU THEMATISCHEN ASPEKTEN DIESES ABSCHNITTS:

Zur Nachwirkungen der rhetorischen Theorie und des rhetorischen Bildungsbegriffs der Antike bis in unsere Zeit..

Zur Nutzung und Fortentwicklung der praktischen und ästhetischen Mittel der rhetorischen Sprachgestaltung antiker Rhetoren und Schriftsteller für die frühere und heutige politische Redepraxis und die politische Literatur bzw. Publizistik (Journalismus).

Zur Überredung und Täuschung des Publikums oder des politischen Gegners mit rhetorischen Mitteln als einem Erbe der Antike.

Aufsatz: Täuschung als Erfolgsprinzip öffentlicher Argumentation: ein praktisches Erbe antiker Rhetorik.

2. Zum exemplarischen Charakter antiken politischen Kampagnewesens für spätere Zeiten.

STICHWORTE ZU THEMATISCHEN ASPEKTEN DIESES ABSCHNITTS:

Antike Vorbilder politischer Werbung '(einschließlich Gegenwerbung) und Imagebildung (einschließlich Imagedestruktion) in politischen Systemen mit und ohne republikanische 'Öffentlichkeit .

Antike Vorbilder konfliktbedingter politischer Desinformations- und Demoralisierungskampagnen.

Antike Vorbilder systematisch durchgeführter propagandistischer Herrschaftsüberhöhung.

3. Zur Nachwirkung der Formen antiker öffentlicher Bildpropaganda bis heute.

STICHWORTE ZU THEMATISCHEN ASPEKTEN DIESES ABSCHNITTS:

Typische visuelle Formen der Symboltradition, 'Image'-Bildung, metaphorischen Simplifizierung und politischen Emotionalität.

Politische Repäsentationsarchitektur.

Politische Symbolzeichen und Münzpropaganda.

Politische Malerei und Plastik.

4. Antikes Theater- und Zeremonienwesen in seinen Prägewirkungen für spätere Epochen.

STICHWORTE ZU THEMATISCHEN ASPEKTEN DIESES ABSCHNITTS:

Antike Muster in staatlichem und dynastischem Zeremonienwesen und anderen 'Inszenierungen' politisch-öffentlicher Ereignisse.

Politisch motivierte Dramaturgie in Theaterwesen, Oper, Sportveranstaltungen u. a. Arten 'öffentlicher Spiele'.

Politische Dramaturgie in den dramaturgisch nutzbaren Medien (Radio, Film und Fernsehen).

5. Zu Traditionsbezügen zwischen antiker Ethos- und Pathos-Lehre in der Musiktheorie und späteren Formen 'öffentlicher Musik'.

STICHWORTE ZU THEMATISCHEN ASPEKTEN DIESES ABSCHNITTS:

Kontinuitäten in der emotionalen Wirkung melodischer, metrischer und rhythmischer Formen, die auf die Antike zurückgegen, und ihre Verwendung in politisch motivierter öffentlicher Musik (Kirchenmusik, Nationalhymen, Militärmusik, politische Agitationsmusik).

'Musikalischer Konsevativismus' in siener Beziehung zur antiken Ethos-Lehre.

Verbindung von Musik und politisch-ideeller Überlieferung aus der Antike.

Beispiel: die Verwendung eines mythologischen Themas aus der griechischen Mythologie zum Zwecke des Hinweises auf selbstdestruktive Kräfte im sowjetischen Gesellschaftsystem der 1970er Jahre:

Kassandra bei Vissotski .

6. Zum 'öffentlichen' Charakter christlicher Verkündigung in ihrem Traditionsbezug zur Antike.

STICHWORTE ZU THEMATISCHEN ASPEKTEN DIESES ABSCHNITTS:

Die verschiedenen Formen der öffentlich-rechtlichen oder verfassungsrechtlichen Absicherung öffentlicher Aufgaben der christlichen Kirchen in Gesellschaften mit dominierender christlicher Tradition (und ihre historischen Ausnahmen).

Öffentliches Agieren der Kirchen (auch) über wegweisende gottesdienstliche Predigten, kirchliche Verlautbarungen oder Diskussionsprozesse zu öffentlichen Problemen .

7. Zur Ausprägung von Gegengewichten gegen die Sophismatik öffentlicher Argumentation in einer autonomen wissenschaftlichen Sphäre.

Aufsatz: Die Lehre des Aristoteles von der 'Widerlegung der Sophismen' und die Struktur der Öffentlichkeit in der Polis

8. Literatur, Medien, Quellen. 

Hinweis auch auf das Allgemeine Literatur-, Medien- und Quellenverzeichnis (ALMQ).

LITERATUR.

Generell zu verschiedenen Aspekten dieses Kapitels: WWW-Skript 'Moderne politische Ideenwelt und antike Tradition'.

Zu 1)

Arthur Schopemhauer, Eristische Dialektik oder die Kunst, Recht zu behalten. In 38 Kunstgriffen dargestellt, Gesonderte Lese-Ausgabe einer nachgelassenen, um 1830 entstandenen Schrift des Autors (aus: Arthur Hübscher, Waldemar Krämer (Ed.), Arthur Schopenhauer, Der handschriftliche Nachlaß, Frankurt M. 1966 - 1977, 3 Bd. (am Ende), Zürich 1983.

Hermann Schlüter, Grundkurs der Rhetorik, München 1974 10.

G. N. Gordon, Persuasion. The Theory and Practice of Manipulative Communication, New York 1971.

H. Assael, Consumer Behavior and Marketing Action, Cincinnati 1995.

Wolfgang Haas, Nichts ist unmöglich, 1999 (über die gegenwärtigen Techniken der Werbung, mit vielen anschaulichen Beispielen).

Zu 4)

Hellmut Flashar, Inszenierung der Antike. Das griechische Drama auf der Bühne der Neuzeit, München 1991.

Zu 5)

Gerhard Nestler, Geschichte der Musik. Die großen Zeiträume der Musik von den Anfängen bis zur elektronischen Musik, Gütersloh 1997 5 (S. 13 - 63 betr. die antiken Epochen).

F. Blume (Hg.), Musik in Geschichte und Gegenwart. Allgemeine Enzyklopädie der Musik, 14 Bde., bes. Bd. 1 - 4 (dasAltertum bis zur frühchristlichen Musik betreffend), Kassel 1949 - 1968 (Supplementbände seit 1968). 


 

LV Gizewski SS 1999

Autor: Christian Gizewski (EP: gizeoebg@linux.zrz.tu-berlin.de)