Die Inschrift von Avella in Umschrift, lateineischer und deutscher Übersetzung.

Texte der Umschrift und der lateinischen Übersetzung nach:Leopold Wenger, Zum Cippus Abellanus, Sitzungsberichte der Königlich Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Philolog-philosoph. und historische Klasse, Jg. 1915, 10. Abh., München 1915, S. 5 - 7. Übersetzung von C. Gizewski. Siehe auch: Abbildung des oskischen Textes.


Deutsche Übersetzung:

Von Maius Vestricius, Sohn des Maius Sir, bestelltem Richter und Quaestor in Abella, und Maius Luvcius, Sohn des Maius Puclatus, Meddix degestasius in Nola sowie von den Abgesandten aus Abella und denen aus Nola, welche von ihrem jeweiligen Senat bevollmächtigt wurden, ist folgender Vertrag geschlossen worden:
Der Tempel der Herakles, der an der Grenze (zwischen beiden Gemeinden) liegt, und das Gelände um diesen Tempel herum, das zwischen den Gemeindegrenzen abgemarkt ist - und zwar aufgrund eines gemeinsamen Beschlusses, wonach Tempel und Tempelgrundstück in einem gemeinsamen Gebiet liegen und gemeinsamer Nutzung zugänglich sein sollen - werden künftig von beiden Gemeinden genutzt.[Weitere Textfragmente nicht übersetzbar; es besteht eine größere Textlücke. Sinn evtl.: Nolaner und Abellaner können das Gelände in einer dem Tempel angemessenen Weise religiös-kultisch benutzen].
B. Ebenso können sie auf dem Gelände gegebenenfalls Bauwerke errichten, und zwar auf der abgemarkten tempelzugehörigen Fläche, aber außerhalb der Umgebungsmauern des Herakles-Tempels selbst, beiderseits der dort befindlichen Straße, vor den jeweiligen Grenzlinien [zwischen Tempelbezirk und den beiden Gemeinden] mit Genehmigung des jeweils zuständigen Senats. Ein Gebäude, das die Nolaner bauen, dürfen die Nolaner auch [allein] nutzen, und ebenso dürfen die Abellaner ein von ihnen errichtetes Gebäude ausschließlich nutzen. Aber innerhalb der Umfassungsmauern des Heiligtums dürfen weder die Abellaner noch die Nolaner irgendetwas bauen. Das Schatzhaus, das innerhalb dieses [engeren] Tempelbereichs liegt, dürfen beide Seiten nur nach einem gemeinsamen Beschluß öffnen. Alles, was irgenwann einmal in diesem Schatzhaus gelagert sein wird, gehört beiden Seiten zu gleichen Teilen. Ferner dient zwischen dem Gebiet der Nolaner einerseits und dem der Abellaner andererseits die Straße überall als gemeinsame Grenze. Die Grenzsteine stehen in ihrer Mitte.

Umschrift.
A.
Maiiui Vestirikiui Mai. [Sir.]
pru pukid sverrunei kvaistu-
rei Abellanui inim Maiiu[i]
Luvkiui Mai. Pukalatui
medikei deketasui Nuvl[a
nui] inim ligatuis Abell[anuis
inim ligatuis Nuvlanuis,
pus senateis tanginud
suveis puturuspif ligat[us]
fufans, ekss kumbened:
Saraklum Herakleis [up]
slaagid pud isr inim teer[um]
pud up eisiud sakaraklud [ist]
pud anter teremniss eh[truis]
ist, pai teremenniu mu[inikad]
tanginud priftuset r[ihtud]
amnud, puz idik sakara[klud]
inim idik terum muini[kum]
muinikei terei fusid [inim]
tereis fr[ukta.
tiuf] muiniku puturu[mpid
fus]id. Avt Nuvlanu ...
... Herekleis fii[snu ...]
... pispid Nuvlan ...
B.
Ekkum [svai pid herieset]
triibarak[avum terei pud]
liimitu[m] pernum [puis]
Herekleis fiisnu mefiu[u]
ist, ehtrad feihuss pu[s]
Herekleis fiisnam amfr-
et, pert viam pusstist
pai ip ist, pustin slagim
senateis suveis tangi-
nud tribarakavum li-
kitud pam Nuvlanus
tribarakattused inim uittiuf
Nuvlanum estud.
Ekkum svai pid Abellanus
tribarakatusset iuk tri-
barakkiuf inim uittiuf
Abellanum estud. Avt
pust feihuis pus fisnnam am-
fret, eisei terei ist,
pun petensins, muinikad ta[n-]
ginud patensis, inim pid e[isei.]
thesavrei pukkapid ee[stit
a]ittium alttram allttr[us
h]errins. Avt anter slagim
[A]bellanum inim Nuvlanam
[s]ullad viu uruvu ist... edu...
[e]isai viai mefiai teremen-
[n]iu staiet.
Lateinische Übersetzung.
A.
Maio Vestricio Mai. f. Sir.
ex antepacto arbitro, quaestori
Abellano, et Maio
Luvcio Mai. f. Puclato
meddici degetasio Nolano
et legatis Abellanis
et legatis Nolanis
qui senatus sententia
sui utrique legati
erant, ita convenit:
Templum Heraclis ad
finem quod est, et territorium
quod ad id templum est,
quod inter termina exteriora
est, quae termina communi
sententia posita sunt recto
circuitu, ut id templum
et id territorium commune
in communi territorio esset, et
eius templi et
territorii fructus, fructu
communis utrorumque
esset. At Nolam ...
... Herculis fanum ...
... quisque Nolan[orum] ...
B.
Item [si quid volent]
aedificare [in territorio quod
limitibus tenus [quibus]
Herculis fanum medium
est, extra muros, qui
Herculis fanum ambiunt,
trans viam positum est,
quae ibi est, pro finibus
senatus sui sententia,
aedificare liceto.
Et id aedificium
quod Nolani
aedificaverint, et
usus Nolanorum esto.
Item si quid Abellani
aedificaverint, id aedi-
ficium et usus
Abellanorum esto. At
post muros qui fanum ambi-
unt, in eo territorio neque Avel-
lani neque Nolani quidquam
aedificaverint. At the-
saurum qui in eo territorio est,
cum aperirent, communi senten-
tia aperirent, et quidquid in eo
thesauro quandoque extat,
caperent. At inter fines
Abellanos et Nolanos
ubique via felxa est -,
in ea via media termina
stant.

Auswahl und Bearbeitung für das Internet: Christian Gizewski


 

LV Gizewski WS 2000/2001