Literatur-, Medien- und Quellen-Verzeichnis zur zweiteiligen LV 'Eine Sozialstaats-Verfassung für Deutschland und ihre Traditionen' (im WS 2016/2017 und SS 2017)

(I. Teil: 'Traditionen und Perspektiven des heutigen Sozialstaats' (2016/2017) und II. Teil: 'Der Sozialstaat im Wahlkampf' (2017)

(IM AUFBAU)

Das WWW-Skript entspricht in seinem Aufbau dem der Lehrveranstaltung. - Die Ausarbeitung der einzelnen Kapitel erfolgt schrittweise. Sie werden im Internet veröffentlicht, sobald dies - auch bei noch privisorischem Ausarbeitungsstand sinnvoll erscheint. Dasselbe gilt für das Literatur-, Medien- und Quellen-Verzeichnis. Dieses enthält Angaben sowohl für den ersten als auch für den zweiten Teil- Das WWW-Skript wird auch nach Abschluß der LV weiterbearbeitet. - Der Autor ist ggf. für Fehlerhinweise und sonstige Vorschläge zur Textverbesserung stets dankbar.


I. Allgemeine nützliche Hilfs- und Orientierungsmittel für gegenwärtige politisch-historische Allgemeinbildung.

Reinhard, Klaus Rosen, Geschichte der politischen Ideen. Von der Antike bis zur Gegenwart, Fischer Taschenbuch Verlag 2008.

Wolfgang Stegmüller, Hauptströmungen der Gegenwarts-Philosophie, 3 Bände, Kröner-Verlag Stuttgart 1996.

Hans Maier, Heinz Rausch, Horst Denzer, Klassiker des politischen Denkens, 2 Bde., München 19875.

Karl Mannheim, Ideologie und Utopie [1929], Frankfurt M. 19664,

Karl Mannheim, Wissenssoziologie. Auswahl aus dem Werk. Eingeleitet und herausgegeben von Kurt H. Wolff., Neuwied, Berlin 19702.

Jan Rohls, Geschichte der Ethik, Tübingen 1991..

Haarmann, Harald, Weltgeschichte der Sprachen. Von der Frühzeit des Menschen bis zur Gegenwart. 2., durchgesehene Auflage Beck Verlag München 2010.

Giacomo Devoto, Geschichte der Sprache Roms. Aus dem Italienischen übersetzt von Ilona Oppelt, Carl Winter Universitätsverlag Heidelberg 1968.

Claus Jürgen Hutterer, Die germanischen Sprachen. Ihre Geschichte in Grundzügen. Budapest, Wiesbaden 1975.

Rudolf E. Keller, Sie deutsche Sprache und ihre historische Entwicklung. Bearbeitet und übertragen aus dem Englischen und mit einem Begleitwort sowie einem Glossar versehen von Karl-Heinz Mulagk, Helmut Buske Verlag Hamburg 1995.

Rolf Walter, Einführung in die Wirtschafts- und Sozialgeschichte. 2. Auflage. UTB. Böhlau, Weimar 2008

Max Weber, Wirtschaft und Gesellschaft, [Postume erste Edition 1921], 5. rev. Aufl., besorgt von Johannes Winckelmann, Tübingen 1972.

Moses Finley: The ancient economy, Berkeley 1973.

Francesco de Martino, Wirtschaftsgeschichte des alten Rom (Storia economica di Roma antica), übersetzt von Brigitte Galsterer, Beck-Verlag, München 1991.

Wolfgang Zorn: Einführung in die Wirtschafts- und Sozialgeschichte des Mittelalters und der Neuzeit. Probleme und Methoden. 2. Auflage. München 1974.

J. A. Schumpeter, Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie, Bern 1946.

Karl Marx, Friedrich Engels, Das Kapital, Marx-Engels-Werke (MEW), Band 23–25, Berlin/DDR: Dietz Verlag, 1962/1963/1983. Buch I nach der 4. Auflage 1890, Buch II nach der 2. Auflage 1893, Buch III nach der 1. Auflage 1894; auch als seitengleiche Separatausgabe, Buch I-III.

Reinhard Rürup, Der lange Schatten des Nationalsozialismus. Geschichte, Geschichtspolitik und Erinnerungskultur. Wallstein Verlag Göttingen 2014.

Heinrich August Winkler, Geschichte des Westens. 4 Bände. Beck, München 2009–2015;
Band 1: Von den Anfängen in der Antike bis zum 20. Jahrhundert. 2009, ISBN 978-3-406-59235-5;
Band 2: Die Zeit der Weltkriege. 1914–1945. 2011, ISBN 978-3-406-59236-2;
Band 3: Vom Kalten Krieg zum Mauerfall. 2014, ISBN 978-3-406-66984-2;
Band 4: Die Zeit der Gegenwart. 2015, ISBN 978-3-406-66986-6.

Heinrich August Winkler, Organisierter Kapitalismus. Voraussetzungen und Anfänge (= Kritische Studien zur Geschichtswissenschaft. Bd. 9). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1974, ISBN 3-525-35960-8.Jens Berger, Wem gehört Deutschland? Die wahren Machthaber und das Märchen vom Volksvermögen, Westend Verlag Frankfurt M. 2014.

Heinrich Mitteis, Heinz Lieberich, :Deutsche Rechtsgeschichte, München 199219.

Reinhold Zippelius, Thomas Würtemberger. Deutsches Staatsrecht. 32. Aufl. des von Theodor Maunz begründeten Werkes, Verlag C.H. Beck, München 2008.

Kluge. Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. Bearbeitet von Elmar Seebold, Walter de Gruyter-Verlag, Berlin York 2002 [abgekürzt zitiert 'Kluge, Etymologisches WBDS 2002'].

Dr. Walter Leisenring (Hg.) Historischer Weltatlas, 102. Auflage des traditionsreichen, im Cornelsen-Verlag erschienen 'Putzger'-Atlasses, Marix-Verlag, Wiesbaden 2011 [abgekürzt zitiert 'Putzger-Atlas 2011'].

Der große Atlas Weltgeschichte. Von der Altsteinzeit bis zur Gegenwart. Sonderausgabe. Mit über 500 farbigen Karten und 20000 Hinweisen in einem Registerteil. Hg. und bearbeitet von Prof. Dr. Hans-Erich Stier, Dr. Erich Kirsten, Prof. Dr. Heinz Quirin, Prof. Dr. Trillmich und Dr. Gerhard Czybulka unter Mitwirkung mindestens zehn weiterer Wissenschaftlerkollegen, Westermann Schulbuch Verlag Braunschweig 1990. [abgekürzt zitiert 'Großer Atlas Weltgeschichte 1990']

Großer historischer Weltatlas, Hg. vom Bayerischen Schulbuch-Verlag München. 3 Teile (Altertum, Mittelalter und Neuzeit)), Redaktion (alle Bände): Josef Engel, München 19673.

Atlas zur Geschichte, 2 Bde., hg. vom Zentralinstitut für Geschichte der Akademie der Wissenschaften der DDR, VEB Hermann Haack, Gotha, Leipzig 1976.

Westermann Schroedel Diesterweg Schöningh Wincklers GmbH, www.westermann.de. Hergestellt in der Westermann Kartographie, Redaktion: Thomas Michael, Irene Munz, Sebastian Lemke, Björn Richter, Reinhold Schlimm, Dr. Erik Braune, Michael Albrecht, Jennifer Kirchhof, Gerd Gücker, 1. Aufl. 2010, Druck A4 Jahr 2013. [abgekürzt zitiert 'Diercke Weltatlas 2010']

Hermann Kinder, Werner Hilgenmann, dtv-Atlas Weltgeschichte, Bd. 1: Von den Anfängen bis zur Französischen Revolution, und Bd. 2: Von der Französischen Revolution bis zur Gegenwart, Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1999 33.


II. Allgemeine Literaturhinweise zum Vorlesungsthema.

Schutz der Freiheit und Gewährleistung von Teilhabe im Sozialstaat. Kolloquium zu Ehren von Hans-Jürgen PapierMünchen, 26. Oktober 2012, Bayerische Akademie der Wissenschaften. Mitarbeit: Durner, Wolfgang; Redaktion: Hans-Jürgen Papier,.

John P. Thurn, Welcher Sozialstaat? Ideologie und Wissenschaftsverständnis in den Debatten der bundesdeutschen Staatsrechtslehre 1949-1990.

Ernst Rudolf Huber, Deutsche und österreichische Verfassungsgeschichte seit 1789, mehrbändig, Kohlhammer-Verlag, Stuttgart1995 2.

Otto Model, Carl Creifelds, Staatsbürger-Taschenbuch. Alles Wissenswerte über Europa, Staat, Verwaltung, Recht und Wirtschaft mit zahlreichen Schaubildern, 1204 S. 23. Aufl. 1016. Internet-Zugang:: http://d-nb.info/911088318/04.

Rudolf Gmür, Andreas Roth, Grundriss der deutschen Rechtsgeschichte, Taschenbuch, Academia Iuris, Franz Vahlen-Verlag München 2014.

Rainer Geißler, Die Sozialstruktur Deutschlands: Zur gesellschaftlichen Entwicklung mit einer Bilanz zur [Wieder-]Vereinigung. Mit einem Beitrag von Thomas Meyer Taschenbuch, Westdeutscher Verlag, Opladen2010 6.

WWW-Übersichten zu den Begriffen und der einführenden Literatur zum LV-Thema >>>: https://de.wikipedia.org/wiki/Sozialstruktur .

Karl Marx, Das allgemeine Gesetz der kapitalistischen Akkumulation, in ders., Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie, 1. Bd, (Der Produktionsprozeß des Kapitals), Karl Dietz Verlag Berlin, 40. Aufl. 2013, unveränderter Nachdruck der 1. Aufl. 1962 , 22. Kapitel (Verwandlung von Mehrwert in Kapital) und speziell das 23. Kapitel /Das allgemeine Gesetz der [neuzeitlichen und modernen] Akkumulation., S 643 - 650.

Was ist ein Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank. Das Brecht-Brevier zur Wirtschaftskrise. Herausgegeben und mit einem Vorwort versehen von Tom Kindt, suhrkamp-Verlag Berlin 2016, S.30 (Geld), S78 (Cato über die Menschlichkeit der antiken ökonomischen Sklavenhaltung) , S. 112 (Jesus Christas über das sittlich gebotene Wuchern des Dienstmannes mit dem ihm anvertrauten Talent [=Vermögen] = 'Wuchern mit dem Pfunde', nach Matthäus 35, 14 - 30; Lukas 19, 12 - 27).

Zu den Arbeiten des politisch aktiven Armutsforschers Christoph Butterwegge über die sozialen Defekte der derzeitigen Sozialstruktur in Deutschland.


III. Literatur- und Quellenhinweise zu einzelnen Kapiteln des LV-Skripts.

Teil I:

Kapitel 1/T1: Sozialstaat. Prinzipien und praktische Konsequenzen für die Gesellschaft.

Zusammenfassung des Prozesses gegen Margaretha Brandt i. J. 1771 entnommen aus der 'Wikipedia', s. v. Margaretha Brandt.

Wohlfahrtsstaat im Wandel. Probleme und Perspektiven der Sozialpolitik. 3. Auflage. Leske & Budrich, Opladen 2001, ISBN 3-8100-3125-9.

Krise und Zukunft des Sozialstaates. 5., aktualisiert Auflage. Springer VS, Wiesbaden 2014, ISBN 978-3-531-19940-5.

Hans Paul Prümm, Historische Pfade zum Sozialstaat, Verwaltungsrundschau, 5, 2014, S. 153 - 161.

Stefan Bach, Unsere Steuern. Wer zahlt wieviel wofür? Frankfurt M. 2016. [s. auch: Kapitel 6/T2]

Manfred Krapf, Der deutsche Sozialstaat: Geschichte, Aufgabenfelder und Organisation. Eine Einführung. [Kurz gehaltene Übersicht mit praktischen Stichworten und Literaturangaben]

Kapitel 2 /T1: Allgemeine, öffentlich-rechtlich garantierte Erwerbsarbeit, Berufs-Fortbildung, Kranken- und Altersversicherung.

Kapitel 3/T1: Staatlich organisierte Versorgungsbetriebe und allgemeine, öffentlich-rechtliche Dienstpflichten für das Allgemeinwohl.

Kapitel 4/T1: Staatliche Verwaltung und Kontrolle zum Schutz sozialer Belange in Wohnungswesen, Warenproduktion, Landwirtschaft, Bankwesen und Sparerschutz.

Kapitel 5/T1: Staatliche Mitwirkung und Kontrolle zum Schutz sozialer Belange in der allgemeinen Krankenversorgung.

Kapitel 6/T1: Öffentlich-rechtliche Neufassung des heutigen 'Privat'-Rechts.

Kapitel 7/1: Soziale Solidarität mit Zuwanderern und in internationalen Wirtschafts- und Sozialbeziehungen.

Kapitel 8/1: Sozialkritische Grundsätze in Erziehung, Bildung und Gleichstellungspraxis.

Kapitel 9A/1: Sozialstaatsprinzip und generelle Eingrenzung des Kapitalismus in der Wirtschaft.

Kapitel 9B/1: Sozialstaatsprinzip und generelle Eingrenzung omnipräsenter Wirtschaftswerbung.

Kapitel 9C/1: Sozialstaatsprinzip und generelle Eingrenzung omnipräsenter digitaler Bevormundung.

Kapitel 10/1: Der Textentwurf einer Sozialstaatsverfassung.

Karl Marx, Das allgemeine Gesetz der kapitalistischen Akkumulation, in ders., Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie, 1. Bd, (Der Produktionsprozeß des Kapitals), Karl Dietz Verlag Berlin, 40. Aufl. 2013, unveränderter Nachdruck der 1. Aufl. 1962 , 22. Kapitel (Verwandlung von Mehrwert in Kapital) und speziell das 23. Kapitel /Das allgemeine Gesetz der [neuzeitlichen und modernen] Akkumulation, S 643 - 650. [Das Reden über die Marxsche Kapitalismus-Kritik erfordert wenigstens einige selbständige Lektüre, wie u. a. das vorgenannte Zitat]

Was ist ein Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank. Das Brecht-Brevier zur Wirtschaftskrise. Herausgegeben und mit einem Vorwort versehen von Tom Kindt, suhrkamp-Verlag Berlin 2016, S.30 (Geld), S78 (Cato über die Menschlichkeit der antiken ökonomischen Sklavenhaltung) , S. 112 (Jesus Christus über das sittlich gebotene Wuchern des Dienstmannes mit dem ihm anvertrauten Talent [=Vermögen] = 'Wuchern mit dem Pfunde', nach Matthäus 35, 14 - 30; Lukas 19, 12 - 27). [Verschiedene Arten früherer und heutiger, polemischer und satirischer Gesellschafts-Kritik am Kapitalismus eignen sich für das Verständnis der ideellen Motive sozialistischer oder fundamental-sozialstaatlicher Politik].

Sahra Wagenknecht, Reichtum ohne Gier. Wie wir uns vor dem Kapitalismus retten, Campus-Verlag Frankfurt a. M., New York 2016. INHALT: Vorbemerkungen zu gesellschaftlichen Entwicklungsperspektiven: S. 9 - 28. - Teil 1: Leistung, Eigenverantwortung, Wettbewerb - Die Lebenslügen des Kapitalismus S. 31 - 138 [Kritik-Ideen: 'Gier als Tugend', 'Privilegien als soziale Haupt-Strukturen', 'Der Staat als Gehilfe und Beute von Wirtschafts-Autokraten', 'Neue Mitte als reine Propaganda-Projektion']. - Teil 2: Marktwirtschaft statt Wirtschaftsfeudalismus S. 141 - 287 [Grundgedanken: Zukunftsoptimierte Invesitionen der Gemeinwohlbanken, Produktive Geldschöpfung, Funktionierendes europäisches Geldsystem, Praktische Arbeit an humanistischer Neuformulierung des sozialstrukturellen Eigentums].



Teil II:

Kapitel 1/2: Die öffentlich-rechtliche Mietrechtsregelung und Mietpreisbegrenzung als Wahlkampfthemen.

Kapitel 2/2: Unzureichende Ersatzlösungen für Regelarbeitszeit und Regeleinkommen im Wahlkampf.

Kapitel 3/2: Die umfassende Gesundheits- und Altersvorsorge als Wahlkampfthema.

Kapitel 4/2: Toleranz und Arbeits-Dienstprogramme für Zuwanderer als Wahlkampfthemen.

Kapitel 5/2: Die digitale Totalüberwachung der Bevölkerung als Wahlkampfthema.

Glenn Greenwald, Die globale Überwachung. Der Fall Snowden, die amerikanischen Geheimdienste und die Folgen. Aus dem Englischen von Gabriele Gockel, Robert Weiß, Thomas Wollermann und Maria Zybak, Droemer-Verlag 2014. 'Dies Buch ist allen gewidmet, die versucht haben, das von der amerikanischen Regierung geschaffene System der Massenüberwachung aufzudecken, insbesondere den mutigen Whistleblowern, die dabei ihrer Freiheit aufs Spiel gesetzt haben'.

Kapitel 6/2: Fehlende Vermögenssteuer, Beseitigung unangemessener Großeinkommen und Korruption als Wahlkampfthemen.

Stefan Bach, Unsere Steuern. Wer zahlt wieviel wofür? Frankfurt a. M. 2016. [Eine übersichtliche und bei Mühe um Verständnis auch für Nichtvorgebildete begreifliche Einführung: 1. Grundlagen: Steuern und andere öffentliche Einnahmen, 2. Steuerziele und -ideologien: zwischen Neoliberalismus und Wohlfahrtstaat, 3. Steuerbelastung: wie hoch ist sie, und wer trägt sie?, 4. Steuerreform: eine ewige Baustelle, 5. Steuerpolitische Agenda 2020.]

Kapitel 7/2: Unangemessene Preisbildung und Verschleißproduktion als Wahlkampfthemen.

Kapitel 8/2 Sozial problematische Seiten der Verfassung und Rechtsprechung oberer Gerichte als Wahlkampfthemen.

Schutz der Freiheit und Gewährleistung von Teilhabe im Sozialstaat. Vorträge eines Kolloquiums zu Ehren von Hans-Jürgen Papier am 26. Okt. 2012. Archiv des öffentlichen Rechts, Beiheft 2014. Mohr Siebeck Verlag.


Bearbeitungsstand: 28. Mai 2016.

Autor des WWW-Skripts: Prof. Dr. Christian Gizewski, TU Berlin, Fakultät I, Alte Geschichte, FG Geschichte, Privatadresse: Tietzenweg 98, 12203 Berlin, Tel.:030-8337810, EP: christian.gizewski@.tu-berlin.de - An allen, auch an den in der Abteilung AUDITORIUM der WWW-Seite 'AGiW' präsentierten Skripten und sonstigen wissenschaftlichen Werken behalten sich deren Autoren oder Herausgeber grundsätzlich die ihnen gesetzlich zustehenden Urheberrechte vor. Dazu bitte ich, die Erläuterungen "ZUM ZWECK DES PROJEKTS" zu beachten. C.G.