Übersicht

zu der LV Gizewski im WS 2014/2015 und ihrer WWW-Seite.

'Zur Geschichte der Ausbeutungsverhältnisse seit der Antike. - Traditionen und Typen wirtschaftlicher Wertbildung und -Akkumulation seit der Antike.'


Kapitel 1: Zu einigen wirtschaftsbezogenen Grundbegriffen des Themas.

I. Zu den Begriffen 'Wert', 'Gut', 'Wertbildung', 'Umsatz', 'Wertverteilung', 'Wertakkumulation', 'Vermögen', Volksvermögen', 'Sozialprodukt', 'Sozialschichtung', 'Ausbeutungsverhältnisse', Wirtschafts- und Sozialordnung'.

II. Zur Veranschaulichung des Themenbereichs 'Erzeugung und Verteilung wirtschaftlicher Werte', besonders 'Wertakkumulation'.

III. Zur rechtlichen Ordnung der Geld- und Preis-, Einkommens- und Vermögensverhältnisse.

IV. Zu sozialwissenschaftlichen und sozialgeschichtlichen Aspekten von 'Ausbeutungs-Verhältnissen'.

V. Zu ideologie- und systemkritischen Erkenntnis- und Handlungsprinzipien einer einschränkungslos wissenschaftlich konzipierten Geschichtswissenschaft.I. Zu einigen Grundbegriffen des Themas.

Kapitel 2: Worte und Begriffe für die Erzeugung, Messung, Verteilung und Aneignung wirtschaftlicher Werte und Güter.

I. Zu den Begriffen Anthropologie und Etymologie. Zur allgemeinen Sprach- und Kulturgeschichte der Menschheit.

II. Kommentierung der in Kap.1 erörterten Wörter.

III. Das Geld als Wertmesser.

IV. Worte für Geld als Wertmesser.

V. Worte für die Schaffung von Gütern und Werten.

VI. Worte für die rechtliche Abgrenzung der Erzeugerinteressen gegen konkurrierende Interessen.

VII. Worte für die Übertragung von Rechten an wirtschaftlichen Gütern durch 'dingliche' und schuldrechtliche Rechtsgeschäfte i. S der europäisch-römischrechtlichen Rechtstradition.

VIII. Worte für Wert-Aneignung durch rechtswidrige Bereicherung.und Entrechtung.

IX. Worte für herrschaftliche oder staatliche Wertaneignung.

X. Worte für kriegerische oder sonst grenzübergreifende Wertaneigung im Verhältnis zwischen Herrschaftsgebilden, Völkern und Staaten.I. Zu den Begriffen Anthropologie und Etymologie. Zur allgemeinen Sprach- und Kulturgeschichte der Menschheit.

Kapitel 3: Typen des Sozialprodukts und der wirtschaftlichen Güter in der Alten Geschichte.

I. Ländliche Wertschöpfung und Produktionsverhältnisse.

II. Stadtische Wertschöpfung und Produktionsverhältnisse.

III. Überregionaler und transmaritimer Handel zwischen Marktzentren (Städten) im griechischen Altertum.

IV. Überregionaler und transmaritimer Handel zwischen Markzzentren (Städten) im römischen Altertum.

V. Zum System des römisch-antiken Privat-Rechts (ius privatum) und seinem Regelungseinfluß auf die Familienordung, das Eigentumsrecht, die Obligationengeschäfte, die Verkehrssitte (bona fides) und den Schutz vor unerlaubten Eingriffen in Rechte anderer (Delikte).

VI. Zu den Eingriffen des römischen öffentlichen Rechts (ius üublicum) in die Gestaltung von Wirtschaftsverhältnissen am Beispiel von Preisregulierungen.

Kapitel 4: Sozialschichtung, Vermögens- und Einkommenverhältnisse in der Alten Geschichte.

I. Allgemeines zu Ständen und Steuerklassen in Griechenland und Rom.

II. Die Adligen und Reichen.

III. Die Angehörigen des 'gemeinen Volkes', ihr Einkommen und Vermögen.

IV. Die 'Armen', ihr Einkommen und Vermögen.

V. Die Sklaven und Unmündigen.

Kapitel 5: Zur ländlichen und städtischen Fortentwicklung der Wirtschafts- und Sozialverhältnisse bis zum Ende des Mittelalters.

I. Übersicht über die antiken und nicht-antiken Traditionen mittelaltertlicher Wirtschafts- und Sozialordnung.

II. Politisch-wirtschaftliche Abhängigkeitsverhältnisse in der germanischen und keltischen Vorgeschichte mittelalterlicher Ausbeutungsverhältnisse.

III. Die mittelalterlichen Adelsherrschaften, ihre politischen und wirtschaftlichen Rechte.

IV. Die Reichs-Herrschaften, ihre Besitztümer und Einkünfte. - Die etymologische Tradition der Herrschaftstitel.

V. Das städtische Selbstverwaltungs-Regiment.

VI. Städtische Handelsbündnisse.

VII. Wirtschaftliche Unterdrückung und soziale Unruhen in Stadt und Land bis zum späten Mittelalter.

VIII. Perspektive auf die spätere Geschichte der mittelalterlichen Herrschafts-Vorrechte des Adels.

Kapitel 6: Zur Entwicklung des europäischen Staatenwesens und seiner kolonialistischen Expansion seit dem 16. Jht.

I. Zur obrigkeitsstaatlichen Landeswohlfahrtspolitik: Kriegführung, Fortifikation und Kolonisierung als Modelle absolutistisch-merkantilistischer Landessorge.

II. Staatlich-merkantilistisch geförderte 'unternehmerische' Erkundung, Landnahme, Entwicklung neuer Rohstoffquellen und neuer Handelsbeziehungen.

III. Das Nebeneinander von Merkantilismus und wirtschaftlichem Liberalismus in neuzeitlicher Volkswirtschafts-Theorie und -Praxis.

IV. Die Enwicklung der 'Kolonial'-Reiche.

V. Ethnische Verdrängung, Sklaverei und Rassismus als Enteignungs- und Bereicherungs-Strukturen.

VI. Perspektive zu den späteren, antieuropäisch-antikolonialen Gegenbewegungen seit dem 18. Jht. in Amerika, Afrika und Asien.

Kapitel 7: Zur früheren neuzeitlichen Entwicklung europäischer Gesellschaften und zu ihren Revolutionen.

I. Zur wirtschaftlich-sozialen Entwicklung des Bürgertums in europäischen Ländern bis zum Beginn der Industrialisierung.

II. Zur wirtschaftlich-sozialen Entwicklung des Bürgertums und der Industrie-Arbeiterschaft zur Zeit der trühen Industrialisierung seit dem 18. Jht.

III. Zur Entwicklung der Gießereien, Maschinenfabriken Wärmekraftmaschinen sowie - etwa - der Textilproduktion in der frühindustriellen Epoche (Anfang des 18. bis Mitte des 19. Jhts.).

IV. Zu den poltischen Revolutionen und sozialen Konflikten des 18. und 19. Jhts.

V. Sozialverhältnisse, -konflikte und Revolutionen des 19. Jhts. mit den Frühformen kommunistischer und sozialdemokratischer Ideen am Beispiel Deutschlands.

Kapitel 8: Zu wirtschaftlichem Nationalismus und Wirtschaftswertvernichtung in Kriegen und Wirtschaftskrisen Europas im 20. Jht.

I. Die nationalen Strukturen des Wirtschaftslebens und ihre bürgerlich-kapitalistische Grundlage am Beispiel Deutschlands.

II. Zum Zusammenhang der politischen Verfassungen mit den wirtschaftlich-sozialen Verhältnissen am Beispiel Deutschlands im 19. Jht.

III. Konflikttendenzen im Typus europäisch-nationalstaatlichem Expansionstrebens.

IV. Zu den Ursachen des Ersten Weltkriegs: Militarisierung, Bündnisblockbildung, nationalistisch-ideologischer Überbau.

V. 'Proletarischer Internationalismus' und 'kommunistische' Wirtschafts- und Staatsbildung als historische Reaktion nach dem Ersten Weltkrieg auf einen wirtschaftlichen Nationalismus und dessen für die Landesentwicklung unzulänglichen kapitalistischen Binnenstruktur.

VI. Die national-ideologische Eigendynamik und ihre Ausbeutungsziele in der Zwischenkriegszeit.

Kapitel 9: Zu grundlegenden Ausbeutungsverhältnissen zwischen heutigen Völkern, Volksgruppen und Gesellschaftsschichten.

I. Die Kriegsfolgen-Ausbeutung.

II. Die Ausbeutung bei Verfolgung und Unterdrückung von Minderheiten.

III. Die Ausbeutung der Bevölkerung im Rahmen einer nicht himreichend regulierten, staatlichen und überstaatlichen Friedens-Marktwirtschaft.

IV. Ausbeutungsfolgen internationaler Konjunkturkrisen und Währungsverhältnisse.

V. Moderne Formen der Verbreitung ideologischer Akzeptanz von Ausbeutungsverhältnissen.

VI. Die Ausbeutungs-Folgen in verschiedenen Bevölkerungsgruppen.

Kapitel 10: Zu Ausbeutungsverhältnissen im heutigen Deutschland und ihren Alternativen.

I. Systematisch angelegte 'Volksenteignung' durch Inflationierung der Sparer- und Versicherten-Kleinvermögen im Wege der Zinsentscheidung einer europäischen 'Zentralbank'.

II. Die Ausbeutung sozialgesetzlich ungeschützter billiger Arbeitskraft ('Schwarzarbeit').

III . Die Mieterausbeutung durch unreguliert 'marktwirtschaftlich' angelegte Mietrechts-'Reformen' (Mieterausbeutungs-, Drangsalierung- und Vertreibungsrecht der 'BGB-Mietrechtsreform d. J. 2013).

IV. Die Ausbeutung der Verbraucher durch minderwertige, unnütze oder schädliche Produkte und Dienstleistungen.

V. Die Ausbeutung durch umverteilende Ausnutzung der Grundversorgungsbedürfnisse der Bevölkerung in den Bereichen Gesundheit, Verkehr, Kommunikation und Wohnung.

VI. Die Ausbeutung des Staates durch rechtlich-korruptes oder moralisch unvertetbares Bereicherungsverhalten politischer oder wirtschaftlicher Verantwortungsträger.

Kapitel 11: Zu Kriterien einer gerechten Weltwirtschaftsordnung und zur Begrenzung ihrer heutigen Ausbeutungsverhältnisse.

I. Kriterien der Enzyklika 'Lumen Fidei' vom 29. Juni 2013 der Päpste Franciscus und Johannes Paul XXIII.

II. Zu einigen sinnvollen gegenwärtigen innerstaatlichen Radikalreform-Konzepten.

III. Zur wirtschafts- und sozialverfassungsrechtlichen Einsilbigkeit der gegenwärtigen bundesdeutschen Verfassung und Vorschägen für Grundsätze einer Verfassungsreform.

IV. Die naturrechtliche Gleichheit aller Menschen und ihre Unveränderlichkeit durch Herrschafts und Ausbeutungsverhältnisse.


Zu Aufbau, Literatur, Medien und Quellen der LV Gizewski 'Widerstand als historische Tradition' im WS 2014/2015.

Das WWW-Skript entspricht in seinem Aufbau dem der Lehrveranstaltung. - Die Ausarbeitung der einzelnen Kapitel erfolgt schrittweise. Sie werden im Internet veröffentlicht, wie dies - auch bei noch privisorischem Ausarbeitungsstand sinnvoll erscheint. Dasselbe gilt für das Literatur-, Medien- und Quellen-Verzeichnis.- Das WWW-Skript wird auch nach Abschluß der LV weiterbearbeitet.- Der Autor ist für eventuelle Fehlerhinweise und sonstige Vorschlage zur Textverbesserung dankbar.


Zu studienrelevanten Bescheinigungen: > Portal-Seite.

Literatur, Medien und Quellen zur LV Gizewski Traditionen und Typen wirtschaftlicher Wertbildung und -aneignung seit der Antike.' im WS 2014/2015.


Bearbeitungsstand: 25. Okt. 2014.

Autor des WWW-Skripts: Prof. Dr. Christian Gizewski, TU Berlin, Fakultät I, Alte Geschichte, FG Geschichte, Privatadresse: Tietzenweg 98, 12203 Berlin, Tel.:030-8337810, EP: christian.gizewski@.tu-berlin.de