Zur Zahl deutschsprachigen Bewohner der vormaligen deutschen Reichsgebiete und osteiropäischen Länder in den Jahren 1939 - 1945.

Die oftmals für die damalige Zeit nicht mehr sicher feststellbare Zahl der einzelnen Regionen und Länder (das Zeichen / markiert Schätzgrenzen) steht jeweils an erster, die ebenfalls oft nur schwer schätzbare Zahl der Vertriebeben an zweiter Stelle.

Quellenhinweise aus:.wikipedia.org/wiki/Flucht_und_Vertreibung_Deutscher_aus_Mittel-_und_Osteuropa_1945–1950- Literatur: R. M. Douglas: 'Ordnungsgemäße Überführung'. Die Vertreibung der Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg. Aus dem Englischen von Martin Richter. 2., durchgesehene Auflage, Beck, München 2012, ISBN 978-3-406-62294-6.

Ostgebiete des Reiches (Preußen)

9.575.000/ 9.075.000

6.987.000

Ostpreußen

2.473.000

1.890.000

Ostbrandenburg

642.000

410.000

Ostpommern

1.884.000

470.000

Schlesien

4.576.000

3.210.000

Tschechoslowakei

3.544.000/3.496.000

3.055.000

Polen

1.200.000/2.370.000

1.405.000

Sowjetunion

1.400.000

980.000 (in der Sowjetubion

Danzig

380.000/388.000

305.000

Jugoslawien

536.000/435.000

283.000

Ungarn

600.000/518.000

210.000

Rumänien

782.000/498.000

133.000

Baltische Staaten: Lettland, Estland, Litauen; Memelland

250.000

72.000/127.000

(umgesiedelt oder verschleppt)

Gesamt

18.267.000

12.450.000