Kap. 9: Die Befehlsverweigerung.


I. Begriff und historische Vergleichsstrukturen.

Die Befehlsverweigerung ist eine Form des sog. 'Hochverrats'. Sie umfaßt begrifflich auch die innerhalb einer staatlichen Organisation von Einzelnen oder organisierten Gruppen betriebene Abwehr ungerechter, völkerrechtswidriger oder nach Naturrecht oder religiöser Überzeugung unmenschlicher Anordnungen staarlicher Instanzen aller Art.

II. Der 'Hochverrat' (crimen laesae maiestatis) als traditionsreicher Straftatbestand und die ihm gegenüber stehenden Strafausschließungsgründe.

III. Zu den gegen das NS-Regime gerichteten Befehlsverweigerungen in Deutschland.

Dietrich von Choltitz (1894 - 1966) war in der deutschen Wehrmacht der NS.Zeit zuletzt General der Infanterie sowie 1944 Stadtkommandant von Groß-Paris.

Am 1. August 1944 wurde er zum Wehrmachtbefehlshaber von Paris ernannt. Im August 1944 widersetzte er sich konsequent mehreren Befehlen Adolf Hitlers, Paris, dessen Eroberung durch die westlichen Kriegstruppen bevostand, zu verteidigen und vor einem Rückzug zu zerstören. Durch geheime Kontaktaufnahme mit dem militärischen Feind und öffentlich vorgetäuschte Kampfbereitschaft machte er vielmehr eine kampflose Übergabe der Stadt möglich. Dies trug ihm auf französischer Seite den ehrenden Namen 'Retter von Paris' ein. Der spätere französische Präsident Charles de Gaulle sah in von Choltiz' Befehlsverweigerung einen Grund für die spätere deutsch-französische Aussöhnung.

Von Choltitz war an der deutschen Ostfront in militärischer Funktion an der Durchführung von Maßnahmen der 'Judenvernichtung' beteiligt, zog aber daraus den Schuß, mit deutschen Widerstandskreisen Kontakt aufzunehmen. Offenbar geriet der nicht in die Gruppe der Verhafteten nach dem Attentat auf Hitler am 20.. Juli 1944.

IV. Verzeichnis der Literatur, Medien und Quellen zur LV Gizewski 'Widerstand als historische Tradition' im WS 2013/2014.


Bearbeitungsstand: 5. Febr. 2014.

Autor des WWW-Skripts: Prof. Dr. Christian Gizewski, TU Berlin, Fakultät I, Alte Geschichte, FG Geschichte, Privatadresse: Tietzenweg 98, 12203 Berlin, Tel.:030-8337810, EP: christian.gizewski@.tu-berlin.de