Kap. 5

Zur religiösen Fehldeutung herrschaftlicher Legitimation und zur Willkür religionsbezogener Rechtsprechung.


I. Zur Mißdeutung der Legitimation 'obrigkeitlicher' Herrschaft am Beispiel der Bibelstelle Römer 13, 1 - 8.
Der griechische Text der Bibelstelle Römer 13, 1 - 8 in deutscher Übersetzung nach. Eberhard Neste (Hg.), Novum Testamentum Graece et Germanice (Das Neue Testament in griechischer und deutscher sprache), Stuttgart 1921 11, S. 417.f [Zitat abgesetzt].
Ein obrigkeitsstaatlich begeisteter Kommentar von Adolf Jülicher zur unrechtsindifferenten Untertänigkeitsermahnung des Paulus an die Christen in: Die Schriften des Neuen Testaments, neu übersetzt und für die Gegenwart erklärt von einer Theologengruppe, hg. von Johannes Weiß, Göttingen, Vandenhoek und Ruprecht Verlag 1907, 2. Bd., S, 78 - 80.

II. Das 'Gottesgnadentum' als epochenübergreifende religiös-ideologische Herrschaftslegitimationformel.

Zu den 'Gottesgnaden-Elementen' in der mittelalterlichen Königswahl. Zeitgenössische Abbildung der Königswahl und Krönung Heinrichs VII. (um 1325). Aus: Gerhard Köbler, Bilder aus der deutschen Rechtsgeschichte von den Anfängen bis zur Gegenwart, Beck Verlag, München 1988, S. 141.
Zu den 'Gottesgnaden-Elementen' in der monarchischen Repräsentation. Zeitgenösssische Abbildung Friedrich I. Barbarossas (1152 - 1190). Aus: Gerhard Köbler, Bilder aus der deutschen Rechtsgeschichte von den Anfängen bis zur Gegenwart, Beck Verlag, München 1988, S. 131.

III. Drakonische Verbrechensstrafen nach dem 'Sachsenspiegel' Eike von Repgows.

Rädern, Köpfen, Verbrennen und andere verschärfte Retaliationsstrafen für Verbrechen, Aus: Eike von Repgow, Der Sachsenspiegel. Um 1230. Hg. und mit einem Nachwort versehen von Clausdieter Schott. Aus dem Mittelniederdeutschen übersetzt von Ruth Schmidt-Wiegand ud Clausdieter Schott, Manesse-Verlag Zürich [nach 1993], S. 106 f.

III. Zu den grausamen und willkürlichen Elementen des - auch bei Religionsvergehen angewandten - Inquisitionsverfahrens.

Foltervollzug und Folterinstrumente (um 1507), Aus: Gerhard Köbler, Bilder aus der deutschen Rechtsgeschichte von den Anfängen bis zur Gegenwart, Beck Verlag, München 1988, S. 172 f.

IV. Zur Willkür speziell in religiösen Inquisitionsverfahren.

Über grundlegende Mängel gerichtlicher Inquisition in Hexenprossen des 15./16. Jhts. Zeitgenössische Kritik. aus den 'Rechtsfällen ' von Christian Thomasius (1694), Zitiert nach:.Karl Kroeschell, Deutsche Rechtsgeschichte, Bd. 3 (seit 1650), Westdeutscher Verlag Opladen 19897, S. 206 ff. (Politisches Testament des kursächsischen Kanzlers Melchior von Osse d. J. 1556).

V. Maßlose weltliche Strafen für religiöse Vergehen.

Zum maßlosen Vollzug der Todesstrafe für ein sittlich-religiöses Vergehen ('Ehebruch', Abb.der Zeit um 1348). Aus: Gerhard Köbler, Bilder aus der deutschen Rechtsgrschochte von den Anfängen bis zur Gegenwart, Beck Verlag München 1988, S. 197.

Literatur, Medien und Quellen-Verzeichnis zur LV Gizewski 'Traditionen staatlicher Willkürherrschaft seit der Antike' im SS 2014.


Bearbeitungsstand: 22. Mai 2014.

Autor des WWW-Skripts: Prof. Dr. Christian Gizewski, TU Berlin, Fakultät I, Alte Geschichte, FG Geschichte, Privatadresse: Tietzenweg 98, 12203 Berlin, Tel.:030-8337810, EP: christian.gizewski@.tu-berlin.de