Kap. 9

Zur Willkür in populistisch-totalitären Herrschaftssystemen.


I. Theorien über Ursprünge und Gründe totalitärer Herrschaft.

Hannah Arendt, Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft. Antisemitismus, Imperialismus, totale Herrschaft [1986], München-Zürich 20082.

ÜBUNG.

1. Welcher Zeit und welchem Land würden Sie das oben abgebildete Plakat zuordnen?

2. Mit welchen Argumenten oder Voreinstellungen will es Einfluß auf die öffentliche Meinugsbildung nehmen?

3. Wer ist dafür Ihres Erachtens politisch verantwortlich?

II. Die totalitäre Willkür nationalsozialistischer 'Machtergreifung' d. J. 1933.

Ankunft eines 'Sammeltransports' ungarischer Juden an der Rampe des Konzentrationslagers Auschwitz im Mai/Juni 1944. Photo entnommen aus: Topographie des Terrors, Gestapo, SS und Reichssicherheitshauptamt [Berlin], hg. von R. Rürup (1986) und A. Nachama, Dokumentation, Berlin 20103, S. 141.http://wikipedia.org/wiki/Datei:Anticommunist_Literature_1950s.png
Leiter Referat IV B 4 im Amt IV für Organisation und Durchführung der 'Endlösung der Judenfrage' [Judenaustottung]. Photo entnommen aus: Topographie des Terrors, Gestapo, SS und Reichssicherheitshauptamt [Berlin], hg. von R.Rürup (1986) und A. Nachama, Dokumentation, Berlin 20103, S. 140.
Zur politisch-ideellen Selbstbegrenzung gesellschaftlicher Organisationen beím Kampf gegen den totalitären NS-Staat am Beispiel der 'Barmer Theologischen Erklärung' 1934 der Evangelischen Kirche in Deutschland. Zitiert nach: Hans-Ulrich Stephan (Hrsg.): Das eine Wort für alle. Barmen 1934–1984. Eine Dokumentation. Neukirchener Verlag, Neukirchen-Vluyn 1986.
Zur Ohnmacht des rein bekennenden christlichen Glaubens bei dem unvermeidlich gewaltsamen Kampf gegen ein Willkür- und Gewalt-Regime.Die Stuttgarter 'Schuld'-Erklärung der EKiD 1946. Zitiert nach heutiger (2014) Internet-Veröffentlicheung der EKiD unter http://www.ekd.de/glauben/bekenntnisse/stuttgarter_schulderklaerung.html
III. Die Willkür im vormaligen südafrikanischen Apartheids-System.
Zertifikat der Zugehörigkeit zur Bevölkerungsgruppe 'weiß' aus dem Jahre 1988.

IV. Freiheits-Unterdrückung durch Staats-Willkür und regierungskonforme Meinungslenkung auf dem amerikanischen Kontinent, in Asien und Afrika seit 1945.
Beispiel: Zur gewaltsamen Niederschlagung eines studentisch initiierten Volksaufstandes in China kam es im Jahre 1989, als der 'Platz des himmlischen Friedens' (chines. 'Tian’anmen') in Peking durch eine neu entstandene 'Demokratiebewegung' besetzt wurde, um auf die Notwendigkeit politischer Reformen in China hinzuweisen. Am 3. und 4. Juni 1989 schlug chinesisches Militär im Zentrum Pekings gewaltsam die Proteste der Bevölkerung nieder, welche in Nachahmung der Beseitung des Kommunismus in der Sowjetunion und in anderen vormals kommunistisch beherrschten Ländern freie Wahlen, politische Meinungsfreiheit und Reorgaisation desWirtschaftssystems forderten. In der gelenkten politisch-medialen Sprechweise des fortbestehenden politischen Systems wurde dieser Aufstand als 'Zwischenfall vom 4. Juni' politisch hinweginterpretiert. C.G,

Hans-Jürgen Puhle, Bauern, Widerstand und Politik in Lateinamerika, Asien, Afrika. In Michael Mann/ Hans Werner Tobler Hg., Bauernwiderstand: Asien und Lateinamerika in der Neuzeit, Wien 2012, S. 27-68.

Literatur, Medien und Quellen-Verzeicnis zur LV Gizewski 'Traditionen staatlicher Willkürherrschaft seit der Antike' im SS 2014.


Bearbeitungsstand: 24. April 2014.

Autor des WWW-Skripts: Prof. Dr. Christian Gizewski, TU Berlin, Fakultät I, Alte Geschichte, FG Geschichte, Privatadresse: Tietzenweg 98, 12203 Berlin, Tel.:030-8337810, EP: christian.gizewski@.tu-berlin.de