Zum Eingang der Aktionsseite

Hochschularbeitskreis "Kulturelle Selbstbestimmung - Volksentscheid "Rechtschreibreform"

FU - HU - TU - HdK - FHW -TFH.


Aufruf Berliner Professoren zum Volksbegehren über die Rechtschreibreform.

Auf der Pressekonferenz am Mittwoch, 30. 6. 1999, 11.00, im Ernst-Reuter-Haus (TU Berlin), Raum 06, Straße des 17. Juni 112, 10623 Berlin, veröffentlichter Text.

Die gegen vielfachen Widerspruch - insbesondere von Lehrern und Sprachwissenschaftlern - in Berliner Schulen und Behörden durch Erlaß eingeführte Rechtschreibänderung verdient es nicht, eine "Reform" genannt zu werden. Wir sind überzeugt, daß damit "vieles anders, aber nichts besser" wird. Im Gegenteil, vieles führt zu einem deutlichen Rückschritt.. Die Veränderungen machen eine über hundertjährige Entwicklung der deutschen Schriftsprache rückgängig, die eine Eindeutigkeit im Wortsinn, die Genauigkeit und Vielfalt in der Ausdrucksmöglichkeit, eine schnelle Auffaßbarkeit und gute Lesbarkeit zum Ergebnis hatte. Auf dem Wege über die Schulen zwingt die Kultusbürokratie uns allen diese Veränderungen auf. Damit wird die zu Anfang des Jahrhunderts erreichte Einheitlichkeit der deutschen Rechtschreibung zerstört. Sie war im deutschen Sprachraum anerkannt und stellte eine sehr hoch einzuschätzende Errungenschaft für das kulturelle wie alltägliche Leben dar. Die rückwärtsgekehrte "Reform" bringt zudem viele Ungereimtheiten mit sich: sie konstruiert etymologisch falsche Zusammenhänge, führt überflüssige und unschöne Häufungen von Buchstaben ein und erzielt keineswegs die Schülern wie Lehrern versprochenen Erleichterungen.

Was die Einsprüche namhafter Sprach- und Lteraturwissenschaftler und die Proteste bekannter Schriftsteller nicht erreichten, können Sie als Berliner Bürgerinnen und Bürger über einen Volksentscheid durchsetzen. Sie selbst haben es in der Hand, gegen die Fehlentscheidung der Kultusbürokratie anzugehen und hier in Berlin die Senatsverwaltung für Schulen zu veranlassen, die verfehlte Rechtschreib-"Reform" aufzugeben. Als Professoren und Dozenten der Berliner Hochschulen rufen wir Sie deshalb auf, im laufenden "Volksbegehren" bis zum 9. Juli Ihre Unterschrift in den Anslegungsstellen der Bezirke zu geben. Damit sorgen Sie dafür, daß - wie zuvor in Schleswig-Holstein - auch in Berlin ein Volksentscheid stattfindet, in dem diejenigen, die unsere Rechtschreibung zu allererst angeht, darüber entscheiden, nämlich wir alle.

Prof. Dr.-lng. J. Albertz, Prof. Dr. S. Bachmann, Professorin M. Bäßler, Prof. Dr. K. Bennemann, Prof. Dr. K. Biederbick, Prof. Dr. M. Bierwisch, Professor T. Brandis, Prof. Dr. V. Braun, Prof. Dr. F. Braun, Prof. Dr. K. Bruhn, Prof. Dr. E. Gassirer, Prof. Dr. S. Conradi, Prof. Dr. L Cziesielski, Prof. Dr. A. Debold-Kritter, Prof. Dr. A Demandt, Prof. Dr. L Demps, Prof. Dr. H. Denkler, Prof. Dr. P.Dingslage, Prof. Dr. H. Dölvers, Prof. Dr. W. W. Ehlers, Prof. Dr. U. Eisel, Prof. Dr. J. Fischer, Prof. Dr. D. Freising, Prof. Dr. M Fricke, Prof. Dr. G. Fußmann, Prof. Dr. W. Gauger, Prof. Dr. A. H. Geraths, Prof. Dr. G. Geserick, Privatdozent Dr. C. Gizewski, Prof. Dr. A. Grundei, Prof. Dr. C. Grützmacher, Prof. Dr. H. Hahn, Prof. Dr. B. Hamprecht, Prof. Dr. G. Hardtmann, Prof. Dr. G. Heinrich, Prof. Dr. O.-E. Heiserich, Prof. Dr. R. Hentschke, Prof. Dr. K-H. Herfurth, Prof. Dr. U. Heukenkamp, Prof. Dr. M. Hilker, Prof. Dr W. Hinkelbein, Prof. Dr. G. Höhler, Prof. -Ing. H. Hoffmann, Prof. Dr. C. Hofmann, Prof. Dr. W. Hofmann, Prof. Dr. W. Höllerer, Prof. Dr. R.-P. Holzapfel, Prof. Dr. L. lssing, Prof. Dr.-Ing. R. D. Jänsch, Prof. Dr. K. Johne, Prof. Dr. K-P. Jörns, Prof. Dr. G. Kammasch, Prof. Dr. D. Kattenbusch, Professor H. Kendel, Prof. Dr. Kenneweg, Professor S. Klaua, Prof Dr. H Kleinert, Prof. Dr. F. Koenigs, Prof. Dr. F. Körber, Prof. Dr. N. Krenzlin Prof. Dr. G. Kunkel, Prof. Dr. W. K Lanksch, Professor P. Lehrecke, Prof. Dr. H.-H. Lieb, Prof. Dr. K-P. Löhr, Prof. Dr. Gert Mattenklott, Prof. Dr. Gundel Mattenklott, Prof. Dr. M. Meisel, Professosin H. Meißner, Prof. Dr. K. Motschmann, Prof. Dr. H. Nespital, Prof. Dr. S. Neurneister, Prof. Dr. F. Niedobietek, Professor W Northemann, Prof. Dr.-Ing. R. Orglmeister, Prof. Dr. W. Poch, Prof Dr. D. Pforte, PhD Dr. M Pohl, Prof. Dr. I. Pommerening, Prof. Dr. K. Praefcke, Prof. Dr. W. Reif, Prof. Dr. D. R. Reinsch, Prof. Dr. K. Reschke, Prof. Dr. H. Rhode, Prof. Dr. I. Roots, Prof. Dr. H. Rüppel, Prof. Dr. H. Schiewe, Prof. Dr. B. Schlerath, Prof. Dr. H. Schumacher, Prof. Dr. P. Schwarz, Prof. Dr. E. Sedlrnayr, Doz. Dr. W. Seifert, Prof. Dr. G. Siegel, Prof. Dr. W. Siegert, Prof. Dr. B. Sösemann, Prof. Dr. G. Spicher, Prof. Dr. J. Sydow, Prof. Dr. J. Teumer, Prof. Dr. E. Thiel, Prof. Dr. F. Thiele, Prof. Dr. R. Ulbrich, Prof. Dr. W. Untze, Prof. Dr. R. Voigt, Professor H. Wagner, Professor S. Weigle, Prof. Dr. C. Wiedemann, Prof. Dr. J. Wiedemann, Prof. Dr. R. Wiegand, Prof. Dr. H. Wrede, Prof. Dr. G. Zemke Prof. Dr. K. Ziegler, Prof. Dr.-Ing. G. Zöllner.

V.i.S.d.P.: Prof. Dr. G. Heinrich (FU Berlin), Prof. Dr. J.. Teumer (HU Berlin), Prof. Dr. H. Rüppel (TU Berlin).


Der Arbeitskreis ist auch über die EP-Adresse des Hg. dieser WWW-Seite zu erreichen: (gizeoebg@linux.zrz.tu-berlin.de).


Verantwortlich für die redaktionelle Gestaltung aller Mitteilungen im Rahmen der WWW-Seite [http://www.tu-berlin.de/fb1/AGiW]: C. Gizewski, EP: gizeoebg@linux.zrz.tu-berlin.de.