Aus: DHV-Newsletter 4/2012

Die CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag hat eine Initiative für eine neue Professorenkategorie angekündigt. Die Länder sollten unbefristete Stellen für Wissenschaftler "neben Junior- und Vollprofessur" schaffen, erklärten der forschungspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Albert Rupprecht, und der Berichterstatter Tankred Schimpanski nach einem Fachgespräch im Bundestagsausschuss für Bildung und Forschung am 28. März 2012.

Die Union sieht demnach Länder und Hochschulen in der Pflicht, die neue Personalkategorie aus eigener Kraft einzurichten. Sie sollten "die Verlässlichkeit, die der Bund durch jährlich wachsende Mittel für die Hochschulen bietet, in attraktive und planbare Karriereperspektiven für exzellente Nachwuchswissenschaftler umsetzen", hieß es.

An die Empfehlung des Wissenschaftsrats, Lehrprofessuren einzurichten, soll der Unionsvorschlag nach Informationen des "Tagesspiegel" nicht angelehnt sein. Die neuen Professuren seien für herausragende Nachwuchswissenschaftler gedacht, die in Deutschland gehalten werden sollten. Sie sollten das volle Promotionsrecht erhalten sowie in Ausstattung und Rechten W3-Professoren gleichgestellt sein. Wie viele neue Stellen geschaffen werden, will die Union den Ländern überlassen.

***