1. Aug. / 16. Sept. 2010

Einladung

zum zehnten Treffen des Arbeitskreises 'Projekt Ferch'

am Samstag, 25. September 2010, 15.00

im Gemeindehaus der evangelischen Kirchengemeinde Neuseddin, Waldstraße 33, 14554 Seddiner See (ggf. Tel.: 033205/50400).

Werte Mitarbeiter, Unterstützer und ggf. auch Kritiker des Projekts Ferch!

1. Bei unserem letzten Treffen am 31. Juli wurde zunächst in Kürze erneut die derzeit laufende, Umfrage (früher bereits mitgeteilte Anlage 1) angesprochen. Alle Interessenten an der Arbeit des bisherigen Arbeitskreises werden weiterhin gebeten, sich, soweit sie es nicht schon getan haben, auf dem Ihnen bereits früher mitgeteilten Formular (Anlage 2) zu den dortigen Fragen zu äußern:

Bitte nehmen Sie. soweit Sie es nicht schon getan haben, die geringfügige Mühe auf sich, mir Ihr Votum bald (möglichst vor dem 25. September) zugehen zu lassen, sodaß wir auf der Grundlage des Rücklaufs beraten können, was wir als informeller Arbeitskreis gemeinsam weiterhin tun können und sollten.

Der bisherige Rücklauf zeigt auch ein ausreichendes Interesse an einer Vereinsgründung (entsprechend dem schon mehrfach vorgelegten Satzungsentwurf) an.

Ein Verein würde sich von den Zielen eines - fortbestehenden - informellen Gesprächskreises nicht grundsätzlich unterscheiden, sondern seine Aufgabe vor allem in der Organisation von Öffentlichkeitskontakten sehen. Dabei geht es, wie schon häufiger besprochen, vor allem um die Kooperation bei der Ausgestaltung der vom VDK geplanten zentralen Gedenkstätte in Halbe.

Das Zusammenwirken eines informellen Gesprächsarbeitskreises und eines rechtlich verfaßten Fördervereins mit speziellen Zielen ist einerseits problemlos und andererseits im Interesse des Projekts. D. h.: Wer nur informiert sein, sich austauschen und nur gelegentlich aktiv werden möchte, kann sich auch künftig auf die Teilnahme an den regelmäßigen Treffen des fortbestehenden Gesprächskreises beschränken. Wer etwas mehr Zeit hat oder sich nehmen will, kann Mitglied eines rechtlich verfaßten Fördervereins werden.

Wie Ihnen bekannt, hat der VDK Berlin-Brandenburg von sich aus (früher bereits mitgeteilte und diskutierte Anlage 3 ) eine Kooperation mit dem Arbeitskreis 'Pro_Ferch' vorgeschlagen. Das bisher auch in unserem informellen und primär örtlich orientierten Gesprächskreis verfolgte Ziel, eine wirklich brauchbare Erinnerungsstätte zu schaffen, ist wegen seiner überortlichen Bezüge am besten im Zusammenwirken mit dem VDK Berlin-Brandenburg zu erreichen.

2. Am 31. Juli wurde der erste Teil des i. J. 2008 von Johannes Gilde erstellten Films 'Artur Falkenthal erzählt' vorgeführt und besprochen. Der nächste Teil steht für das nächste Treffen an. Ich hoffe, Herr Gilde und Herr Falkenthal können dabei sein.

3. Die Bemühungen, mit dem Gemeinderat in Elsholz wegen der Aufstellung der von Frau Simon konzipierten Statue im Gespräch zu bleiben, werden fortgesetzt. Ich hatte deswegen alle Mitglieder des Gemeinderats Elsholz mit Einschreiben angesprochen und zu unserem Treffen am 31. Juli eingeladen. Es war zwar niemand von den Eingeladenen gekommen, die Gründe dafür werden aber sicherlich aufgeklärt werden.

4. Ich danke wiederum für die mir zugänglich gemachten schriftlichen Erinnerungen oder Bilder, die unser Thema betreffen, und bitte weiterhin darum, mir alles zukommen zu lassen, was Ihrer Meinung nach zu unserem Thema paßt. Bitte vermerken Sie Ihren Namen und Ihre Adresse, ferner, ob und wann die Sachen ggf. zurückgegeben werden sollen und ob Dokumente als persönlich von ihren Verfassern verantwortete im Internet veröffentlicht werden können oder nicht. Späterhin sollen, wie früher bereits besprochen, solche Dokumente ggf. in einer Erinnerungsstätte archiviert werden.

5. Bitte beachten Sie die Neuerungen im WWW-Text http://agiw.fak1.tu-berlin.de/Pro_Ferch/Konzept.html (Christian Gizewski, Ein Projekt zur Erinnerung an die Kriegereignisse im April/Mai 1945 in der 'Region Ferch' - 'Projekt Ferch'), soweit Sie Internet-Zugang haben. Dabei geht es auch um zusammengefaßte Überlegungen zu den damaligen Verlustzahlen auf beiden Seiten.

Wenn Sie Fragen haben oder Vorschläge machen wollen, lassen Sie sie mich jederzeit gern wissen.

Mit freundlichem Gruß

Ihr Christian Gizewski

Christian Gizewski, Tietzenweg 98, 12203 Berlin, TEL und AB: 030/8337810 oder (wenn eingeschaltet) 0151 26759056, FAX: 030/84309266, EP: christian.gizewski@tu-berlin.de, WWW-Seite: http://www.AGiW/fak 1.tu-berlin.de.index.html