27. März. 2011

Einladung

zum sechzehnten Treffen des Arbeitskreises 'Projekt Ferch'

am Mittwoch, 27. April 2011, 10.00

im Heimatmuseum Luckenwalde,

Markt 11, 14943 Luckenwalde (ggf. Tel.: 03371 672-500)


Sehr geehrte Damen und Herren!

Beim letzte Treffen am 26. März in Neuseddin wurden erörtert

1. erneut der Bericht mehrerer Arbeitskreismitglieder über eine Gemeinderatssitzung in Elsholz am 26. Febr. 2011, u. a. auch der schriftliche Bericht Herrn Käbelmanns (Anlage), und die Konsequenzen der Arbeitskreismitglieder daraus, 2. die bevorstehenden gemeinsamen Vorhaben im Frühling 2011 und in weiterer Perspektive und 3. der Charakter des Arbeitskreises als zeitgemäßen, überörtlichen Heimat- und Geschichtsvereins.

Das nächste Treffen, so beschlossen wir auf der letzten Sitzung, soll den üblichen Monatsendtermin mit einem Museumsbesuch in Luckenwalde verbinden. Dafür kam wegen des naheliegenden 1. Mai nur Mittwoch, der 27. April, in Frage, ein Termin, der leider, aber nur ausnahmsweise, für die Dauerberufstätigen unter uns nicht wahrnehmbar ist. Außer dem Heimatmuseum selbst, das derzeit auch eine Sonderausstellung über das ehemalige (1939 - 1945) Kriegsgefangenenlager in Luckenwalde (Stalag III A) präsentiert, soll, wenn dafür Zeit bleibt, im Laufe des Tages noch das Gelände selbst (Luckenwalde, Zapfholzweg) besucht werden

Das übernächste Treffen des Arbeitskreises ist für Ende Mai im Atelier von Frau Simon in Werder vorgesehen. Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben.

Wiederum danke ich für die mir zugänglich gemachten schriftlichen Erinnerungen oder die Bilder, die unser Thema betreffen, und bitte weiterhin darum, mir alles zukommen zu lassen, was Ihrer Meinung nach zu unserem Thema paßt. Bitte vermerken Sie ggf. Ihren Namen und Ihre Adresse, ferner, ob Dokumente als persönlich von ihren Verfassern verantwortete im Internet veröffentlicht werden können oder nicht. Späterhin sollen, wie früher bereits besprochen, solche Texte und Bilder ggf. in einer Erinnerungsstätte, wohl in Halbe, archiviert werden.

Bitte erinnern Sie mich notfalls an die Rückgabe Ihrer Unterlagen, für deren Durchsicht ich, wenn sie länger sind, etwas länger brauche. Es ist erstaunlich, wieviel dem Arbeitskreis als ganzem auf diese Weise zur Kenntnis gekommen ist und kommt. Offenkundig ist bei der älteren Generation ein sehr großes Bedürfnis vorhanden, Kriegserinnerungen - eigene und die der Vorgängergeneration - festzuhalten und sich darüber auszutauschen. Der Arbeitskreis leistet nur einen kleinen, wenn auch offenbar wichtigen Beitrag innerhalb vieler anderer gegenwärtiger Bemühungen um eine fortgesetzte und erneuerte - auch von Scheuklappen und Bekenntniszwängen vergangener Zeiten befreite - öffentliche Diskussion der Kriegs- und der Nachkriegszeit.

7. Es ist eine große Mühe, die Einladungen postalisch zuzustellen, weswegen alle Interessenten, wenn sie nur irgendeine Möglichkeit haben, sich bitte immer wieder einmal an die u. a. Adresse mit ihren 'neuesten Nachrichten' erinnern mögen. Bitte beachten Sie also möglichst regelmäßig die Neuerungen im WWW-Text http://agiw.fak1.tu-berlin.de/Pro_Ferch/Konzept.html (Christian Gizewski, Ein Projekt zur Erinnerung an die Kriegereignisse im April/Mai 1945 in der 'Region Ferch' - 'Projekt Ferch'), wo Sie auch alle Materialien abrufen können, die mir im Zusammenhang mit unserem Projekt zugegangen sind und von mir laufend redaktionell weiterbearbeitet werden.

Wenn Sie Fragen haben oder Vorschläge machen wollen, lassen Sie sie mich jederzeit gern wissen.

Mit freundlichen Vorfrühlingsgrüßen

Ihr Christian Gizewski, Tietzenweg 98, 12203 Berlin, TEL und AB: 030/8337810 oder (wenn eingeschaltet) 0151 26759056, FAX: 030/84309266, EP: christian.gizewski@tu-berlin.de, WWW-Seite: http://www.AGiW/fak 1.tu-berlin.de.index.html