Protokoll zur ersten Sitzung des Arbeitskreises 'Projekt Ferch' am 22. Nov. 2009 im Gemeindezentrum der Evangelischen Kirchengemeinde Neuseddin.

1) Anwesend waren: Frau Maren Simon (Kloster Lehnin) und die Herren Hubertus Neuendorf (Neuseddin), Werner Kalle (Kähnsdorf) und Christian Gizewski (Berlin).

2) Die Anwesenden stellten sich vor und schilderten ihr persönliches Interesse an der Einrrichtung einer Erinnerungsstätte, die den Kriegsgeschehnissen am Ende des Zweiten Weltkriegs in der Region Beelitz, Ferch und benachbarte Orte gewidmet sein soll.

3) Es wurde die Frage besprochen, wie man zu diesem Zweck - ggf. auch in einer kleinen Arbeitsgruppe - künftig stabil und unkompliziert zusammenwirken könne.

a) Auf Anraten von Herrn Gizewski wurde von den Anwesenden beschlossen, mit Wirkung vom 22. Nov. 2009 an einen nicht rechtsfähigen Verein nach § 54 BGB zu gründen und ihm beizutreten. Alle Anwesenden traten dem Verein bei. Der Verein ist damit gegründet. Er soll als Verein den Namen „Arbeitskreis Projekt Ferch“ (abgekürzt: „AK Pro_Ferch“) tragen.

b) Der Verein soll den nicht-wirtschaftlichen, gemeinwohlorientierten, rein ideellen Zweck verfolgen, das Andenken der in der Schlacht bei Beelitz und Ferch Ende April/Anfang Mai 1945 gefallenen Soldaten beider Seiten und der Verwundeten, Gefangenen, Flüchtlinge und sonst Kriegsgeschädigten, kurz aller den damaligen Vorgängen unterworfenen Militärkräfte und Zivilpersonen, zu erneuern und zu sichern. Dieser Zweck steht im Zusammenhang mit dem an der Eisenbahnstrecke Potsdam - Beelitz südlich der Autobahn errichteten metallenen Gedenkkreuz, das an „80000 Gefallene der letzten Schlacht“des Krieges 1939 - 1945“ erinnert.

4) Die Anwesenden sprachen ab, die im Verein anfallenden Arbeiten bis auf weiteres wie folgt zu verteilen:

a) Frau Simon übernimmt es, für den Verein die Kontakte zur Presse zu koordinieren und wahrzunehmen. Sie plant außerdem, einen Entwurf für eine Skulptur zu entwickeln und später auszuführen, welcher die zentrale Idee einer Erinnerungsstätte verbildlichen soll.

b) Herr Neuendorf und Herr Kalle übernehmen es gemeinsam, für den Verein Kontakt zu den noch lebenden, erreichbaren Zeitzeugen der damaligen Ereignisse in der Region aufzunehmen und sie um irgendeine geeignete Mitwirkung an dem Projekt zu bitten. Herr Neuendorf wird darüber hinaus im Gemeindezentrum der Kirchengemeinde Neuseddin eine Sammelstelle für einigehende Erinnerungen aller Art schaffen und ein Wandbrett im Gemeindesaal aufstellen, an dem Erinnerungen und Nachrichten, die mit dem Projekt Ferch zu tun haben, ausgehängt werden sollen.

c) Herr Gizewski wird bis auf weiteres darum bemüht sein, mit den für das Projekt wichtigen Institutionen Kontakt aufzunehmen, weitere Interessenten zu werben und deren Liste zu führen. Er wird außerdem iauf seiner dem Wissenschaftsbetrieb der Technischen Universität Berlin zugeordneten WWW-Seite (URL: http://www.agiw.fak1) ein unter der Adresse http://agiw.fak1.tu-berlin.de/ERegFerch/Konzept.html zugängliches Konzept für eine Erinnerungsstätte in der Region Ferch - Beelitz fortentwickeln. Er handelt dabei als WWW-Autor ausschließlich im Rahmen einer universitär-geschichtswissenschaftlichen Teilaufgabe (‚konzeptionelle Gedenkstättenarbeit‘). Er wird zum nächsten Treffen der Arbeitsgruppe im Zentrum der Evangelischen Gemeinde Neuseddin (Waldstraße 33) am 12. Dez. 2009, 15.00 einladen.

6. Dez. 2009 Gizewski