20. Maii 2015

46. Rundbrief

für alle Interessenten an der Geschichte der NS-Zeit und des Kriegsendes in Berlin-Brandenburg (vormals 'Projekt Ferch', jetzt 'Arbeitskreis Beelitz')

Mai - Juli 2015.


Sehr geehrte Damen und Herren!

Nach einer mehrmonatigen berufsbedingten Unterbrechung kann ich die Erinnerungsaebeit an dem Projekt nun wiederaufnehmen. Nach wie vor - selbst heute noch, 69 Jahre nach 1945 - halte ich es für nötig, auch in diesem Rahmen die deutsche NS-Zeit und ihre Kriegsendzeit-Geschichte 1945 im Zusammenhang mit ihren einschneidenden Nachwirkungen für die heutige deutsche Geschichte in Erinnerung zu rufen. Mein persönliches Interesse richtet sich dabei auch auf größere historische Zusammenhänge, wenn diese aus Gründen des Vergleichs und der sinnvollen Perspektivenwahl für die Deutung der regionalen deutschen Kriegsendzeit-Geschichte 1945 Bedeutung haben können.

Weiterhin werden nun im Rahmen des Projekts im Internet wieder - etwa alle zwei Monate - Rundbriefe für die daran Interessierten veröffentlicht werden.

1. Jährliches Treffen in Elsholz am 27. April 2015.

Zum Gedenken an die ca. 3000 Kriegstoten, die im Raum Beelitz im April und Mai 1945 starben, fand am Sonntag, dem 27. April, 17.00 Uhr auf dem Friedhof Elsholtz die jährliche Feier statt, für deren Realisierung Günter Käbelmann, Initiativgruppe Beelitz, sorgte.

Anschließend wurde der Russische Militärfriedhof in Beelitz, Brücker Straße, besucht, wo bei den Gräbern der vielen - teilweise nicht bekannten - Toten ein Kranz niedergelegt wurde.

2. Ich bitte wie immer darum, mir alles zukommen zu lassen, was Ihrer Meinung nach zum Thema paßt. Bitte erinnern Sie mich notfalls an die Rückgabe von Unterlagen. - Vergessen Sie nicht, mir für meine Adressenliste Ihre Daten bzw. deren Änderung am besten schriftlich mitzuteilen, damit ich von mir aus zu Ihnen im Einzelfall Kontakt aufnehmen kann.

4. Sollte Bedarf an gelegentlichen Treffen der früheren Arbeitskreis-Zugehörigen bestehen, kann dies am besten in Abstimmung mit Herrn Käbelmann für beliebige Orte vereinbart werden.

5. Diesem Rundbrief sollen, wie angekündigt, noch einige Informationen und generell eine Leseempfehlung eines jüngst erschienenen beachtlichen Werks zur allerletzten Kriegsendzeitgeschichte hinzugefügt werden: Gerhard Paul, Broder Schwensen (Hg.), Mai '45. Kriegsende in Flensburg, Gesellschaft für Flensbuger Stadtgescgichte e. V,, Flensburg. 2015. 244 S,. Dafür mögen hier einige Zitate aus dem von zusammen zehn Autoren als Gemeinschaftsarbeit verfaßten Werk genügen. Die Zeit des gleichzeitigen Endes und Neuanfangs legt eine manchmal vielleicht besonders zurückhaltende und barmherzige Beurteilung aller beteiligter Charaktere auf allen Seiten nahe. Zitiert sind das Inhaltsverzeichnis (S. 3), das Vorwort der beiden Herausgeber (S. 4 und S. 5), eine kommentierte Karte der britischen Operationen in Nordwestdeutschland bis zur Kapitulation (S.64) und die Gefangennahme des Admirals von Friedeburg (S. 129).

Mit freundlichem Gruß

Christian Gizewski


Verantwortlich: Christian Gizewski, Tietzenweg 98, 12203 Berlin, TEL 030/8337810 , EP: christian.gizewski@tu-berlin.de, WWW-Seite: http://www.AGiW/fak 1.tu-berlin.de.index.html .