17.Okt. 2015

48. Rundbrief

für alle Interessenten an der Geschichte der NS-Zeit und des Kriegsendes in Berlin-Brandenburg (vormals 'Projekt Ferch', jetzt 'Arbeitskreis Beelitz')

Oktober 2015 - Jan. 2016.


Sehr geehrte Damen und Herren!

Nach wie vor - selbst heute noch, 69 Jahre nach 1945 - ist es sinnvoll, die deutsche NS-Zeit und ihre Kriegsendzeit-Geschichte 1945 sowie ihre einschneidenden Nachwirkungen für die heutige deutsche Geschichte in Erinnerung zu rufen. Dabei sind auch die größeren historischen Zusammenhänge und Entwicklungen in den damals mit Deutschland im Kriege stehenden Ländern und Völkern für die eine regionale deutsche Kriegsendzeit-Geschichte 1945 beachtlich. Es kommt fernerdabei nicht primär auf eine literarische oder strikt dokumentatarische Fotm der Erinnerungen an.

Mit dieser historisch-politisch 'allgemenbildenden' Zweckbestimmung werden hier daher weiterhin Rundbriefe für die daran Interessierten veröffentlicht.

1. Weiterhin ist es sinnvoll, durch gelegentliche demonstrative Besuche des Russischen Militärfriedhofs in Beelitz, Brücker Straße - mit seinen Gräbern vieler, teilweise nicht bekannter Toter - und auf andere geeignete Weiese deutlich zu machen, daß ein freundliches und problembewußtes Verhältnis insbsondere zwischen Deutschland und Rußland sowie allen anderen 'Völkern der früheren Sowjetunion' bestehen muß, gerade mit denen, die in heutiger Zeit in unsinnige Konflikte miteinander verstrickt sind.

2. Ich bitte wie immer darum, mir alles zukommen zu lassen, was Ihrer Meinung nach auch in diesen thematischen Zusammenhang paßt. Bitte erinnern Sie mich notfalls an die Rückgabe von Unterlagen. - Vergessen Sie nicht, mir für meine Adressenliste ggf. Ihre Daten bzw. deren Änderung am besten schriftlich mitzuteilen, damit ich von mir aus zu Ihnen im Einzelfall, wenn nötig, Kontakt aufnehmen kann.

4. Sollte Bedarf an gelegentlichen Treffen der früheren Arbeitskreis-Angehörigen bestehen, kann dies am besten in Abstimmung mit Herrn Käbelmann für beliebige Orte vereinbart werden.

5. Diesem Rundbrief wird eine Lesehinweis auf den Beitrag

'Er ist wieder da'. Rezension I. Zum Roman von Timur Vermes, Eichborm-Verlag Köln 2012. II. Zu dessen Verfilhng von David Wnendt (2015).'

im Internet auch zugänglich unter http://agiw.fak1.tu-berlin.de/Scriptorium/S69.html, beigefügt.

Es handelt sich um eine in vielerlei Hinsicht besonders beachtliche Satire zum Thema 'Adolf Hitler redivivus'. Der Film, der vor kurzem in die Kinos gekommen ist, empfiehlt such durch eine äußerste satirische Unbestechlichkeit. Ahnlich dütfte es mit dem zugrundeliegenden Roman sein, der als Buch und Hörbuch zur Verfügung steht. Voraussetzung für ein angemessenes Verständnis ist somit eine Art reißfester Nerven, unerschütterlich sarkastischer Kritikbereitschaft und gefestigter Unabhängigkeit von unbegründeten politischen Anstandsregeln.

Mit freundlichem Gruß

Christian Gizewski


Verantwortlich: Christian Gizewski, Tietzenweg 98, 12203 Berlin, TEL 030/8337810 , EP: christian.gizewski@tu-berlin.de, WWW-Seite: http://www.AGiW/fak 1.tu-berlin.de.index.html .