[im Juni 2010]

Sehr geehrter Herr Professor Gizewski,

nun finde ich endlich die Zeit, Ihnen sowie den Damen und Herren eine kurze Einschätzung meines Besuches in Neuseddin am 29. Mai 2010 zu geben. Wie für Sie sicher aus den Zeitungen zu entnehmen war, ist der Bau einer Bildungsstätte Halbe offiziell begonnen worden. Diese Tatsache erfuhr ein so weites überregionales Echo, daß ich die letzten Tage u.a. damit zubringen mußte, vielen Interessierten die Hintergründe zu erläutern. Für viele Menschen scheint dieses Thema noch so präsent zu sein, daß ich doch etwas über die Anzahl der Nachfragen überrascht war.

Letztlich stellt sich mit der zu erwartenden Öffnung der Bildungsstätte im kommenden Jahr die auch die von uns kurz erörterte Frage nach der Form einer Zusammenarbeit zwischen dem Volksbund und der Initiative "pro Ferch". Dazu einige Vorschläge:

1. Der Volksbund, Landesverband Brandenburg, möchte im Rahmen seiner Möglichkeiten dieses Projekt unterstützen.

2. Das Projekt soll seinen regionalen und autonomen Charakter unbedingt erhalten.

3. Im Ergebnis würde es der Volksbund begrüßen, wenn sich das Projekt als autonomes Projekt in der zukünftigen Bildungsstätte des Volksbundes als für die Region beispielgebende Bürgerengagement präsentieren würde.

4. Der Volksbund, Landesverband Brandenburg, wäre über eine Zusammenstellung der Ergebnisse der Initiative zur Veröffentlichung interessiert.

5. Einer Verlinkung der bestehenden Internetseiten wäre aus Sicht des Volksbundes anstrebenswert.

Sehr geehrter Herr Professor, ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie diese kleine Liste mit Ihren Vorstellungen füllten, so daß wir eine kleine Agenda der Zusammenarbeit zwischen Volksbund und Initiative im gegenseitigen Einvernehmen erstellen können. Aus meiner Sicht wäre eine dauerhafte Präsenz der Initiative in der Bildungsstätte (eventuell als Dauerausstellung o. ä.) unter der Berücksichtigung gegenseitiger Vorabsprachen möglich und aus meiner Sicht sinnvoll, da die umfangreichen Ermittlungen und Zusammenstellungen zum Thema eine große Interessentenschar ansprechen würden. Für alle Rückfragen und -sprachen stehe ich Ihnen und der Gruppe selbstverständlich gerne zur Verfügung und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Oliver Breithaupt Geschäftsführer Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. Landesverband Brandenburg Behlertstraße 4, 14467 Potsdam.