Allen Interessenten und, wenn sie wollen, auch Nichtinteressenten an der Arbeit des Arbeitskreises 'Projekt Ferch'

ein besinnliches, aber nicht allzu gemütliches Weihnachten 2011.


27. November 2011

In diesen immer dunkler und kälter werdenden Tagen, deren Ende noch zwei bis drei Monate auf sich warten lassen wird, kommt uns allen bei Kerzenschein oder grauem Nebel, vor allem aber beim Fernsehen, leider manchmal manches durcheinander, so auch mir. So sind mir die folgenden seltsamen Gedanken eingefallen, die ich Ihnen mitteilen will. Vielleicht können Sie damit zu Weihnachten bzw. in diesen ganzen Tagen etwas anfangen.

1. Zu Weihnachten:

Laßt das Christkind nie so lange in den Brunnen fallen, bis es bricht.

2. Zum Römer-Brief des Paulus (Kap. 13, 1 - Modifikation):

Seid obertan der Untrigkeit.

3. Zum Thessalonicher-Brief des Paulus (Kap. 5, 19 - 22 - Modifikation):

Den Geist dämpfet nie, prüfet alles, auch das Gute, meidet allen bloßen Schein.

3. Zu Kapitalismus und Werbung:

Den Kapitalismus in seinem Lauf halten weder Ochs noch Esel auf

Die Bundesrepublik Deutschland ist eine demokratische, soziale, repräsentative und besonders freie Marktwirtschaft. Fast alle Staatsgewalt geht vom Volke weg.

Ein fester Wartburg gegen tausend zu breit gewordene, spießbürgerliche Angeberkarren in Wehr und Waffen!

Fiß bis de patzt liebe Lebensmittel, vor allem zu Weihnachten.

4. Zu Parteien, Verfassungsschutz und Parteiverboten.

Die Parteien wirken zu einem nicht geringen Teil an der Willensbildung des Volkes mit.

Die Freiheit der Meinungsäußerung entbindet nicht von der Treue zum Verfassungsschutz.

Der Verfassungsschutz ist viel tüchtiger und diversifizierender als man glauben sollte.

Gebt Freiheit, rufen die Partei'n, womit auch immer sie sich schmücken, jedoch den mittleren allein, daß sie die äußer'n unterdrücken (modifiziert nach einem Wort von Emanuel Geibel d. J. 1864).

5. Zu den Medien:

Oft sind Medien nicht unzuverlässig, unobjektiv und politisch gesteuert.

6. Zu 'Eurobonds'.

Eurobonds sind englischsprachig, und schon deswegen weiß in Deutschland keiner, was sie wirklich sollen.


Vielleicht finden die Ausf├╝hrungen in http://agiw.fak1.tu-berlin.de/Scriptorium/S36.html (Kurze, kommentierte Literaturliste zum Thema 'Kriegsende in Berlin und Brandenburg') ├╝ber die Weihnachtszeit Ihr Interesse.

Die Einladung zum nächsten Treffen wird Mitte Januar 2012 im Internet und per Post bekannt gemacht. Bitte machen Sie aber ggf. schon jetzt Vorschläge zu Treffpunkt und Vorhaben. Sonst werde ich erneut für den letzten Samstag im Januar 2012 eine Möglichkeit zum Meinungsaustasch am gewohnten Treffpunkt in Neudseddin zur gewohnten Zeit (15.00) ankündigen.

Hinweis auf den schon gelaufenen, aber im Internet weiterhin zu besichtigenden Fernsehbeitrag vom Samstag, 26. November 2011, 00.00 - 00.44 Uhr zum Thema 'Tuberkulose', einsehbar unter:
http://www.wdr.de/tv/wdr-dok/sendungsbeitraege/2011/1125/vergessene_seuche.jsp
(Zusammenhang mit der Geschichte des Komplexes 'Beelitz-Heilstätten).
Mit freundlichem Gruß
C. Gizewski

Christian Gizewski, Tietzenweg 98, 12203 Berlin, TEL und AB: 030/8337810 oder (wenn eingeschaltet) 0151 26759056, FAX: 030/84309266, EP: christian.gizewski@tu-berlin.de, WWW-Seite: http://www.AGiW/fak 1.tu-berlin.de.index.html .