aktuell who

Wann sind die Lügen von gestern nicht mehr die Lügen von morgen?


Links und Quellen zum Thema:
– For the Independence of WHO - The Vigil (Mahnwache)
– For the Independence of WHO - The World Health Organisation (WHO) is failing in its duty to protect those ...
– Pour l'indépendance de l'OMS - L’Organisation Mondiale de la Santé (OMS) ne remplit pas sa mission de ...
– Alison Katz, LE MONDE diplomatique, 14. 3. 2008: Geheimsache Tschernobyl – Strahlenschäden sind für die WHO tabu
– TAZ, 5. 5. 2011: WHO-Chefin gibt es erstmals zu: Radioaktive Strahlung immer gefährlich
– IPPNW-Presseinformation, 11. 5. 2011: WHO-Versagen im Umgang mit atomaren Katastrophen
– www.llrc.org: WHO agreement with IAEA
– www.afaz.at: Abkommen WHA 12-40 von 1959, englisch/deutsch
– www.crms-jpn.com: Abkommen WHA 12-40 von 1959, englisch/japanisch
– fr.wikisource.org: Abkommen WHA 12-40 von 1959, französisch



WHO - Nach 50 Jahren Atom-Maulkorb folgt das Aushungern (Abt. RAD)

update 2012/Sep/7

1) Gründung der WHO – 1948
Noch vor dem ersten oberirdischen Atom­bombentest am 16. Juli 1945 und vor den Bomben auf Hiroshima und Nagasaki (6. und 9. August 1945) wurde am 26. Juni 1945 in San Francisco die UNO-Charta (Verfassung) von 50 Staaten unterzeichnet. In Kraft trat die Charta am 24. Oktober 1945 (Gründungsdatum). Mittlerweile zählt die UNO 192 Mitgliedsstaaten.

Am 13. September 1945 – nur fünf Wochen nach den Bomben von Hiroshima und Nagasaki – war in der
Schlagzeile der New York Times zu lesen: „No Radioactivity in Hiroshima Ruin ...

1946 ging der Nobelpreis „für die Entdeckung, dass Mutationen mit Hilfe von Röntgenstrahlen hervorgerufen werden können“ an Hermann Joseph Muller. Unter unabhängigen Wissenschaftlern wuchs die Gewissheit, dass ionisierende Strahlung Mutationen verursachen kann.

Drei Jahre nach Gründung der UNO wurde dann am 7. April 1948 die WHO (Weltgesundheits-Organisation / World Health Organisation, Sitz in Genf) als Sonderorganisation der UNO gegründet. Sie dient als Koordinationsbehörde der UNO für das internationale öffentliche Gesundheitswesen. Im Statut wird der Zweck der WHO folgendermaßen beschrieben: „Der Zweck der Weltgesundheitsorganisation besteht darin, allen Völkern zur Erreichung des bestmöglichen Gesundheitszustandes zu verhelfen.“ (§1)

In Atoms for Peace, der Rede des amerikanischen Präsidenten Eisenhower vom 8. Dezember 1953 vor der Vollversammlung der UNO, wurde die zivile Nutzung der Atomenergie beworben und die Einrichtung einer internationale Atomenergie-Behörde vorgeschlagen, die dann auch am 29. Juli 1957 als IAEO (Internationale Atomenergie-Organisation) / IAEA (International Atomic Energy Agency) mit dem Verwaltungssitz in Wien gegründet wurde.

Die IAEO ist keine Sonderorganisation der UNO, sondern eine Verwandte Organisation (wie etwa die WTO / World Trade Organisation) und hat an den Sicherheitsrat und die Generalversammlung zu berichten. Das Ziel der IAEO wird im Statut folgendermaßen beschrieben: „Ziel der Organisation ist es, in der ganzen Welt den Beitrag der Atomenergie zum Frieden, zur Gesundheit und zum Wohlstand zu beschleunigen und zu steigern ...“ (§2)

2) Ein Maulkorb für die WHO – 1959
Die WHO koordinierte ab 1956 die internationale Zusammenarbeit von Wissenschaftlern zur genverändernden Wirkung von Radioaktivität. Das Protokoll der ersten Tagung (Teil 1, Teil 2) zeigt, dass der Ausgangspunkt für dieses internationale Forschungsprojekt die Experimente von Nobelpreisträger Hermann Muller waren. 1959 brach die Diskussion über die genverändernde Wirkung von Strahlung aber abrupt ab und wurde innerhalb der WHO nicht mehr weiter verfolgt. Was war der Grund?

Am 28. Mai 1959 war zwischen der WHO und der IAEO das Abkommen WHA 12-40 geschlossen worden. In diesem Abkommen heißt es u.a.: „Wann immer eine der Parteien die Durchführung eines Programms oder einer Tätigkeit in einem Bereich beabsichtigt, der für die andere Partei von bedeutendem Interesse ist oder sein kann, konsultiert erstere letztere in der Absicht, die Angelegenheit im gegenseitigen Einvernehmen zu regeln.“ (§1,3)

Dieses Abkommen gab und gibt der IAEO die Möglichkeit, Projekte und Publikationen der WHO zu unterbinden, die der Zielsetzung der IAEO („...den Beitrag der Atomenergie … zu beschleunigen und zu steigern...“) widersprechen. Der IAEO ist es seit Mai 1959 ein Leichtes, kritische Stellungnahmen der WHO zu Aktivitäten der Atomwirtschaft zu unterbinden. Damit wird ein gewichtiges internationales Organ, das u.a. auf die gesundheitlichen Folgen der militärischen und zivilen Nutzung der Atomenergie hinweisen könnte und sollte, von der Atomwirtschaft kontrolliert.

Die Existenz des Abkommens WHA 12-40 wurde nach mehr als 40 Jahren publik. Es war der Journalist Robert James Parsons, der im Februar 2001 in Le Monde Diplomatique dieses Abkommen erwähnte und auf diesem Wege ins öffentliche Bewusstsein rückte.

Wozu das Abkommen WHA 12-40 führt, zeigen die Statements der WHO zu Tschernobyl:
- 1996 wurde von nur 32 Toten, 200 verstrahlten Personen und 2000 Fällen von Schilddrüsenkrebs bei Kindern gesprochen
- 2005 wurde von 56 Toten, 400 verstrahlten Personen und 4000 Fällen von Schilddrüsenkrebs gesprochen
- Neuerdings wird davon gesprochen, dass es bis zu 9000 Tote geben könnte – wie viele werden es wohl in 10 Jahren sein?

Was hat die WHO bis heute zu Fukushima gesagt? Was hat die WHO jemals zu den gesundheitlichen Auswirkungen der Atomwaffen-Tests gesagt? Was hat die WHO jemals zu den Folgen der Atommüll-Lagerung gesagt? Was hat die WHO seit 1991 zum Einsatz von Uranmunition gesagt?

Am 13. September 1945 hatte die New York Times getitelt, in den Ruinen von Hiroshima gäbe es keine Radioaktivität. Diese Art der Desinformation ist zur gängigen Methode der Atomwirtschaft geworden: Alles, was nicht unmittelbar zu riechen, zu fassen, zu sehen, zu spüren ist, wird zunächst geleugnet und für nicht existent erklärt. Die WHO konnte und kann dem offensichtlich nichts entgegen setzen.

3) Die RAD (Radiobiogische Abteilung) der WHO wird demontiert – 2009
2009 wird die Radiobiologische Abteilung im Genfer Hauptquartier geschlossen (Link I; Link II), die in den Bereichen Atomenergie, Mobiltelefonie und Elektromagnetische Felder tätig war. Wie sieht es nun mit der Glaubwürdigkeit der WHO in Sachen Atomenergie aus?

Bei Fukushima 2011 verweist die IAEO in medizinischen Fragen auf die WHO ("For information on radiation and health, please visit the World Health Organization [WHO] website resources which answer frequently asked questions about nuclear concerns in Japan"), was nach der Demontage der RAD blanker Hohn ist. Und die IAEO übt sich schon mal in medizinischen Statements ("To date no health effects have been reported in any person as a result of radiation exposure from the nuclear accident.") Ist es Sache der Atom-Interessensvertretung IAEO, die Situation in Japan und die Folgen der Fukushima-Katastrophe medizinisch zu bewerten?

Und die Zukunft?
Das weltweite Anwachsen der radioaktiven Belastungen, der Krebserkrankungen und Genschädigungen, die Belastung der Nahrungsmittel – all das drängt zur globalen Zusammenarbeit bei Informationsbeschaffung, Prävention und direkter Hilfe.

Das wären Aufgaben der WHO.

Warum müssen wir sie daran erinnern?

---

Wie Sie für die Unabhängigkeit der WHO aktiv werden können, erfahren Sie unter folgendem Link (The Vigil): http://independentwho.org/en/

Download des Textes als pdf

Zurück

Zum Anfang