H 8

Zu Maren Simons eigenwilliger und einfallsreicher Kunst.

In jungen Jahren mit Krähe auf dem Kopf.

Die Künstlerin Maren Simon gehört zu den nicht wenigen hochbegabten, gut ausgebildeten, einfallsreichen, witzigen, anerkannten, bewährten und dennoch fast dauernd umsonst und vogel-frei arbeitenden Künstlern.

Angehörige dieses 'künstlerischen Prekariats' sind in ihrer wirtschaftlich-sozialen Lage vergleichbar denen der Gruppe eines 'wissenschaftlichen Prekariats' ( > http://agiw.fak1.tu-berlin.de/Cricetus/C16.html). Ihnen wird unter marktwirtschaftlichen Verteilungsverhältnissen nicht einmal ein Minimal-Einkommen aus ihrer - auch für die Allgemeinheit - wertschöpfenden Arbeit zuteil.

-----------

Ein weiterer WWW-Auftritt der Künstlerin findet sich unter:

http://www.maren-simon.com/

Lehniner Zitzel, Mischtechnik auf Papier, 74 x 83 cm.3)

BIOGRAPHIE.

1962 in Potsdam-Babelsberg geboren.

1978-80 Gärtnerlehre in Werder.

1980-82 Facharbeiter-Ausbilldung für Zierpflanzen in Caputh, Abitur in Potsdam, Teilnahme am Zeichenkurs bei Suse Ahlgrimm an der Humboldt-Oberschule in Potsdam.

1982-87 Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig, Fachklasse "Buchgestaltung und Typographie", bei den Professoren Gerd Wunderlich und Rolf Münzner.

1987 Diplom.

Seit 1987 Freischaffend tätig.

1988 Geburt des Sohnes.

1994 Umzug nach Göhlsdorf - die Themen 'Dach überm Kopf' und dörfliche Landschaften werden zum Hauptgegenstand ihrer Arbeit.

1998 Erste keramische Versuche.

2000 Die figürliche Keramik wird neben der Malerei zum wichtigsten Ausdrucksmittel

2001 Organisation des ersten Bildhauer- und Keramikertreffens in Glindow in Zusammenarbeit mit der Ziegelei Glindow und dem Verein 'Gebrannte Erde'.

Im November Preisträgerin des angesehenen J.- R. Hintelmann Kunstpreises in München.

2006 Eröffnung einer Werkstattgalerie.

Seit 2001 fünf Ausstellungen und viele Ausstellungsbeteiligungen, zuletzt

2012 Ausstellung 'Picasso hätte ich gefallen. Maren Simon. Zeichnung, Malerei Skulptur' im Museumshaus 'Im Güldener Arm' (Brandenburgischer Kulturbund Postdam; mit Werkübersichts-Katalog).

Aus der Ausstellung 'Picasso hätte ich gefallen' (Katalog).

1 Jugendphoto 'M. Simon mit Krähe' (oben). Aus dem Katalog 'Picasso hätte ich gefallen', Eigenverlag, Göhlsdorf 2012, Umschlagsphoto

2 Photo 'M. Simon mit Pinsel 2012'. Zur Biographie aus dem Katalog 'Picasso hätte ich gefallen'.

3 Objekt 33, 'Lehniner Zitzel' (oben). Aus dem Katalog 'Picasso hätte ich gefallen'.

Andere charakteristische Arbeiten.

4 Johann Sebastian Bach, 2012, Ton, Engoben, Glasur, Acryl, Blattgold, H: 40 cm

5 Mädchen mit Ohrgehänge, 2013, Ton, Engoben, Rakubrand, H: ca. 60 cm

6 Blick in die Zukunft, 2012, Ton, Engoben, Rakubrand, H/B/T: 57,5/38/28 cm

7 Selbst; Gegen den Wind, 2012, Kohle/Rötel, H/B: 36/47 cm

6 Blindgezeichnetes Selbstportrait zu Musik von J.-S. Bach (Toccata und Fuge), 2012, Kreide/Ölpastell auf Papier, H/B: 42/30 cm.

9 Sender + Empfänger, Öl auf Leinwand, 2006-2012, H/B: 100/100 cm.

Alle obigen Abbildungen wurden von der Künstlerin bereitgestellt. - Wegen Fragen zu ihrer Arbeit und ihren einzelnen Werken läßt sie sich über die Adresse Maren Simon, Uferhaus Atelier, Mühlenstrasse 2b, 14542 Werder /Insel, +49 (0)33207/518 20, mmarensimon@googlemail.com erreichen.

Maren Simon heute, seriös.

Maren Simon heute mit einem jungen Quaxel auf dem Kopf

.

Therapiestunde der Vögel.

An allen in dieser Abteilung 'HOPITIUM' präsentierten Skripten und Beiträgen behalten sich deren Autoren grundsätzlich ihr Urheberrecht vor. Dazu bitte ich, die Erläuterungen "ZUM ZWECK DES PROJEKTS" zu beachten. Bearbeitung für das Internet : Christian Gizewski. (christian.gizewski@tu-berlin.de)