HOSPITIUM

 H 5

Miron Mislin,

Anfänge der Industriearchitektur in Berlin 1850 - 1910.

Konzeption zu einer Ausstellung des Fachbereichs Architektur der Technischen Universität Berlin vom 11. bis 22. Januar 1999, für das Fachgebiet Bau- und Stadtgeschichte, im Rahmen der Übung Industriegeschichte I und II, SS 1998 und WS 1998/99, im Fachbereichsforum des Architekturgebäudes, Ernst-Reuter-Platz, Berlin.

ÜBERSICHT:

1. Entwicklung der Berliner Industriearchitektur im 19. Jahrhundert.

2. Industriestandorte.

3. Frühindustrialisierung - Maschinenbauindustrie.

4. Der Einfluß Englands.

5. Gießereien und Schmiedewerkstätten.

6. Mechanische Werkstätten, Montagehallen und Reparaturwerkstätten der Eisenbahn.

7. Großphoto Montagehalle Ludwig Loewe, 1899.

8. Bauliche Anlagen der Metall- und Maschinenbauindustrie.

9. Bautypologie des Industriebaus I: Flachbauhallen - Sheddachhallen, Montagehallen.

10.Bautypologie des Industriebaus II: Fassaden - Stockwerkbau und Mietetagen.

11. Fassadengestaltung.

12. Baukonstruktionen I.

13. Baukonstruktionen II.

14. Fassadengestaltung.

15. Betriebsorganisation und Herstellungsgang.

16. Großphoto einer Werkstraße, Borsig Tegel, 1900.

17. Frühe Standorte der AEG.

18. Kabelwerk Siemens & Halske, Salzufer.

19. Borsig Tegel, Berliner Straße.

20. Werkzeugmaschinenfabrik Ludwig Loewe, Huttenstraße.

21. Großphoto der ehemaligen Montagehalle Borsig.

22. Bildnachweise.

23. Studentische Arbeiten.

Eingang zur Ausstellung.

Das Gesamtergebnis der wissenschaftlichen Arbeit an dem Projekt ist zusammengefaßt in dem Werk

Miron Mislin, Industriearchitektur in Berlin 1840 - 1910, Ernst Wasmuth Verlag Tübingen, Berlin 2002.

Aus dem Werk stammen folgende zur Illustration entnommene Abbildungen:

S. 13 Berlin, Eisenbahn-Plan 1846.

S. 73 Borsigs erste Lokomotive 1841.

S. 126 f. Werksanlagen Siemens und Halske Charlottenbung 1901.

S. 159 Konstruktionstheorie frühes 19. Jht.

S. 260 Maschinenbauanstalt Freund am Salzufer 1660.

C. G.


Bearbeitung für das Internet : Christian Gizewski.

An allen in dieser Abteilung 'HOPITIUM' präsentierten Skripten und Beiträgen behalten sich deren Autoren grundsätzlich ihr Urheberrecht vor. Dazu bitte ich, die Erläuterungen "ZUM ZWECK DES PROJEKTS" zu beachten. Christian Gizewski (christian.gizewski@tu-berlin.de)